Sonntag, 1. Mai 2016

Aufbauarbeit statt Aufstieg in die Nationalliga B

Am Samstag 7. Mai beginnt die neue Interclubsaison. Die stärkste Frauenquipe in der Region Aarau/Entfelden, die Nationalliga C Mannschaft des TC Entfelden, peilt dabei den Ligaerhalt an.

Noch vor einem Jahr gaben die Verantwortlichen des TC Enfelden bekannt, dass der Aufstieg der ersten Frauenmannschaft in die Nationalliga B das Ziel des Vereins sei. In der Zwischenzeit hat man von diesem Vorhaben jedoch bereits wieder Abstand genommen. „Die Nationalliga B kann nur dann zu einem Thema werden, wenn der Verein bereit ist, Geld in die Hand zu nehmen. Das ist derzeit aber nicht der Fall und unter diesen Voraussetzungen ist ein Aufstieg für uns kein Thema“, sagt Timo Schwarzmeier, Teamverantwortlicher der ersten Frauenmannschaft des TC Entfelden.
Vielmehr versucht der Verein nun, eine gute Basis aufzubauen, um den Fortbestand der ersten Mannschaft, die weiterhin in der Nationalliga C auflaufen soll, langfristig zu sichern. Neben der Nationalliga-C-Equipe führt der TCE in diesem Jahr neu auch ein 1.Liga- und ein 2. Liga-Frauenteam. „So können wir jungen Aargauer Spielerinnen die Chance geben, bei uns zu spielen und sich Schritt für Schritt an die Nationalliga C heranzutasten“, sagt Schwarzmeier. Das Ziel der 2. Ligamannschaft ist allerdings bereits in diesem Jahr der Aufstieg in die 1. Liga. Dies soll dank regelmässigen Verstärkungen aus der ersten Mannschaft möglich werden.

Krachergruppe für die TCE-Frauen
Im Fanionteam, das von Selina Kaufmann (N4, 50, im Bild) angeführt wird, geniesst dagegen der Ligaerhalt oberste Priorität. Am liebsten natürlich, ohne den Gang in die Abstiegsspiele antreten zu müssen. Dafür ist ein Top-2-Platz nach den Gruppenspielen nötig. Doch das ist kein einfaches Unterfangen, denn mit Locarno, das zugleich noch über ein Team in der Nationalliga B verfügt, und dem TC Allmend Luzern, der im letzten Jahr bis in die dritte Aufstiegsrunde vorgestossen war, befinden sich zwei starke Teams in der Gruppe der Entfelderinnen. „Wir wurden dieses Jahr in eine Krachergruppe gelost. Gegen Locarno dürften wir chancenlos sein und gegen Allmend Luzern wird es eine sehr ausgeglichene Angelegenheit. Einzig Lenzburg sollten wir eigentlich klar schlagen“, analysiert Schwarzmeier die Situation. Entsprechend wird bereits in der ersten Partie gegen Allmend Luzern eine Vorentscheidung im Kampf um die Teilnahme an den Aufstiegsspielen fallen.

Buchs und Aarau eine Liga tiefer
In der Region werden noch weitere Teams in den nationalen Ligen auflaufen. Nach dem kurzen und wenig erfolgreichen Ausflug in die Nationalliga A – die Buchser Senioren in der Kategorie 55+ verloren jede Begegnung - , wird die Equipe in diesem Jahr wieder in der Nationalliga B auflaufen. In der letzten Saison ebenfalls abgestiegen sind die Männer 45+ des Tennisclubs Aarau. Statt in der Nationalliga B werden sie nun wieder in der Nationalliga C auf Punktejagd gehen. Ebenfalls in der dritthöchsten Spielklasse werden die Seniorinnen 30+ des TC Buchs und die Seniorinnen 40+ des TC Suhr in die neue Saison starten.

Text und Bild von Fabio Baranzini

Diese News teilen:
Facebook Twitter Delicious Digg Stumbleupon Favorites More

Ähnliche Beträge nach Themen sortiert :



0 Kommentare:

Kommentar posten