Sonntag, 3. März 2024

Aargauische Senioren Meisterschaften in Zofingen stehen vor der Tür

Am kommenden Wochenende werden in Zofingen die Aargauischen Meisterschaften der Senioren ausgetragen. Insgesamt haben sich 83 Spieler angemeldet, die in sieben Einzelkategorien und einer Doppelkonkurrenz um die Titelehren kämpfen werden.

In der Altersklasse 35+ R1/R4 sind die zwei Akteure top gesetzt, die sich bereits im letzten Jahr im Final gegenüberstanden: Christoph Kunz (R3, TC Rothrist) und Marco Heimgartner (R3, TC Buchs, im Bild). Damals konnte die Finalpartie nicht ausgetragen werden, wodurch Kunz kampflos zum Aargauer Meister wurde. In diesem Jahr nun ist Titelverteidiger Kunz erneut die Nummer eins der Setzliste und Heimgartner die zwei. Aber es gibt noch einige andere Spieler, die durchaus in den Titelkampf eingreifen können. Denn mit Pascal Rennhard, Yannick Sommerer und Marco Streda befinden sich gleich drei weitere R3-Spieler in diesem Tableau. Für Spannung ist also gesorgt.

45+ mit den meisten Teilnehmenden
In derselben Altersklasse gibt es noch eine zweite Kategorie und zwar diejenige der R5/R9 Spieler. Dort ist Tobias Brun (R5, TC Muri) die Nummer eins und Pascal Richard (R5, TC Bally) die Nummer zwei. Insgesamt nehmen 17 Spieler an dieser Kategorie Teil. In der Kategorie 45+ R1/R4 könnte es durchaus zu einem spannenden Kampf um den Aargauer Meistertitel kommen. Denn es sind drei R4-Spieler und drei R5-Spieler gemeldet, die um den Turniersieg kämpfen. Auf dem Papier ist Philipp Reinmann (R4, TC Dulliken) der stärkste Spieler, gefolgt von Ronnie Stutz (R4, TC Mutschellen). 
Die mit 20 Teilnehmenden grösste Kategorie des Turnierwochenendes ist diejenige der Senioren 45+ R5/R9. Insgesamt sind nicht weniger als sechs Spieler am Start, die eine R5-Klassierung aufweisen. Top gesetzt ist dabei Sandro Rindlisbacher vom TC Wohlen Niedermatten vor Philipp Schenk vom TC Baden. Bei den Senioren 50/55+ R2/R5 gibt es Gruppenspiele. Und zwar kämpfen dort Jaap Husselmann (R4, TC Rontal Dierikon), Roger Bieler (R5, TC CIS Wase) und Philipp Hemmeler (R5, TC Würenlos) um den Turniersieg. Bei den über 55-Jährigen in der Stärkeklasse R6/R9 ist Peter Lukacs (R6, TC Rothrist) der Spieler, den es zu schlagen gilt. Sein nominell stärkster Kontrahent im Titelkampf ist der ebenfalls R6 klassierte Thomas Blum (TC Olten).

Lokalmatador Rennhard als Nummer eins
Die Altersklassen 65+ und 75+ wurden aufgrund der geringen Teilnehmerzahl zusammengelegt. Top gesetzt ist Lokalmatador Beat Rennhard (R5, TC Zofingen), der allerdings der Altersklasse 75+ angehört und entsprechend gegen einige jüngere Kontrahenten antreten wird. An Nummer zwei der Setzliste wird Robert Hofer (R6, TC Rivella) geführt. Insgesamt sind sechs Spieler am Start.
In der einzigen Doppelkonkurrenz, derjenigen in der Altersklasse 35+, ist das Buchser Duo Philipp Noever (R4) und Marco Heimgartner top gesetzt. Die beiden werden vom R4-klassierten Duo Adrian Hauser (TC Schlieren) und Matthias Brunner (TC Bachtobel) herausgefordert. Gespielt wird in Zofingen ab Freitag und die Finals stehen dann am Sonntag auf dem Programm. Die Frauen tragen ihre Titelkämpfe eine Woche später ebenfalls in Zofingen aus.

Text und Bild von Fabio Baranzini

15 Medaillen, vier Titel und zwei Aargauer Finals

An den Schweizer Meisterschaften der Seniorinnen und Senioren in Birrhard hat die Aargauer Delegation den Heimvorteil optimal ausgenutzt und rekordverdächtige 15 (!) Medaillen gewonnen – darunter auch vier goldene.

Man kann schon fast die Uhr danach richten: Wenn Sandra Hopfner an den nationalen Titelkämpfen teilnimmt, dann wird sie den Titel gewinnen. Das hat sie an diesem Wochenende zum sage und schreibe 29. Mal geschafft. In der Kategorie 60+ war Sandra Hopfner (R3, TC Wettingen) als Nummer eins ins Turnier gestartet und wurde dieser Favoritenrolle gerecht. In ihrem Halbfinalspiel gegen die Kantonsrivalin Corinne Zubler (R3, TC Buchs) musste sie beim 7:5, 6:0-Sieg zumindest in einem Satz in die Verlängerung. Im Final siegte sie mit 6:2, 6:2 dann gar noch deutlicher und holt sich damit souverän den Schweizer Meistertitel.

Zwei reine Aargauer Finals
Nicht nur bei den Frauen 60+ gabs zwei Medaillen, sondern auch bei den Männern 45+. Dort kam es sogar zu einem reinen Aargauer Endspiel. Topfavorit Alain Dedial (R1, TC CIS Wase) duellierte sich mit dem ungesetzten Eric Gloor (R3, TC Rothrist). Gloor hielt gut dagegen, musste sich letztlich aber mit 7:6, 6:2 geschlagen geben. Dedial verteidigt damit seinen Titel aus dem Vorjahr.
Gar drei Aargauer Medaillen gab es in der Kategorie 65+ und auch dort kam es zu einem Aargauer Endspiel. Das kam insofern nicht ganz überraschend, da Martin Gloor (R3, TC Teufenthal) und Daniel Müller (R3, TC Teufenthal) die Setzlistenpositionen eins und zwei belegt haben. Und genau die beiden standen sich dann auch im Endspiel gegenüber. In einem hart umkämpften Finalspiel setzte sich letztlich Martin Gloor mit 7:6, 3:6, 10:8 durch. Bronze holte sich Robert Vögtlin (R4, TC Rohrdorferberg).

Paroubek holt nächsten Titel
Die vierte Aargauer Goldmedaille ging an eine alte Bekannte: Michelle Paroubek (R1, TC Brugg, im Bild). Auch sie ist eine äusserst fleissige Titelsammlerin an nationalen Meisterschaften. An diesem Wochenende holte sie sich mit ihrem Sieg in der Kategorie 45+ bereits ihre 16. Goldmedaille.
Neben den beiden Silbermedaillen von Eric Gloor und Daniel Müller gab es an diesen Titelkämpfen noch eine dritte Aargauer Silbermedaille. Und die sicherte sich Pascal Rennhard (R3, TC Rohrdorferberg) in der Kategorie 40+. Nach verlorenem Startsatz in der ersten Runde konnte er sich steigern und gewann seine beiden Partien bis ins Finale. Dort unterlag er dann aber Yves Boppart (R3) klar. Auf dem Weg ins Endspiel schlug Rennhard im Halbfinal mit Reto Widrig (R4, TC Würenlos) einen weiteren Aargauer. Widrig sicherte sich mit seinem Halbfinaleinzug die Bronzemedaille.

Total acht Bronzemedaillen
Bronzene Auszeichnungen gabs für die Aargauer Delegation am meisten. Neben den bereits erwähnten Bronzemedaillen von Corinne Zubler, Robert Vögtlin und eben Reto Widrig gabs noch fünf weitere. Bei den Frauen 40+ war es Petra Fisch (R2, TC Bremgarten), die bis ins Halbfinale vorstiess, und bei den über 70-Jährigen gelang das Elisabeth Gloor (R5, TC Teufenthal). Bei den Männern holte sich das Trio Christian Truog (R4, TC Lenzburg) in der Kategorie 50+, Herbert Gloor (R3, TC Buchs) bei den Männern 70+ und Paul Döbeli (R6, TC Muri) bei den über 80-Jährigen die Bronzemedaille.

Text und Bild von Fabio Baranzini

Montag, 26. Februar 2024

In Birrhard wird wieder um die Schweizer Meistertitel gekämpft

Am Donnerstag beginnen die Schweizer Meisterschaften der Seniorinnen und Senioren im Sport- und Freizeitcenter Aarsports in Birrhard. Mit dabei sind gleich mehrere Aargauerinnen und Aargauer, die in den Kampf um die Medaillen eingreifen wollen.

Zwei Männer und zwei Frauen aus dem Kanton Aargau führen die Setzliste in ihrer Altersklasse an und gehören damit zu den ganz heissen Aargauer Medaillenhoffnungen an den nationalen Titelkämpfen. Bei den Männern sind es Alain Dedial (R1, TC CIS Wase) und Martin Gloor (R3, TC Teufenthal). Lokalmatador Dedial, der in seiner Heimhalle bereits in den letzten beiden Jahren souverän den Titel gewonnen hatte und insgesamt bereits bei elf Schweizer Meistertiteln bei den Senioren steht, ist auch diesmal in der Kategorie 45+ der klare Titelfavorit.
Martin Gloor wiederum ist die Nummer eins der Setzliste in der Altersklasse 65+. Im Vorjahr hat er die Bronzemedaille gewonnen in der Halle. Diesmal wird er alles dafür tun, dieses Resultat noch zu toppen. Die Kategorie 65+ ist fest in Aargauer Hand, denn mit Daniel Müller (R3, TC Teufenthal) und Robert Vögtlin (R4, TC Rohrdorferberg) figurieren noch zwei weitere Aargauer in den Top vier. Müller ist die Nummer zwei und Vögtlin die Nummer vier der Setzliste. Gut möglich also, dass der Aargau in dieser Kategorie Medaillen gewinnen wird.

Paroubek und Hopfner top gesetzt
Bei den Frauen sind es zwei altbekannte Spielerinnen, welche ihre Alterskategorie anführen. Zum einen Michelle Paroubek (R1, TC Brugg), die als klare Favoritin in der Kategorie 45+ startet. Bei den über 60-Jährigen ist Sandra Hopfner (R3, TC Wettingen) die Nummer eins. Sie hat in ihrem Tableau allerdings mit Beatrice Hefti und Corinne Zubler noch zwei gleichklassierte Kontrahentinnen, die ihr auf dem Weg zum Titel durchaus gefährlich werden könnten. Sollte Hopfner gewinnen, wäre das bereits ihr 29. Schweizer Meistertitel bei den Seniorinnen.
An den nationalen Titelkämpfen in Birrhard gibt es aber noch weitere Aargauerinnen und Aargauer, die sich berechtigte Hoffnungen auf eine Medaille machen dürfen. Da wäre zum Beispiel Pascal Rennhard (R3, TC Rohrdorferberg), der als Nummer zwei in die Altersklasse 40+ startet. Ebenfalls die Nummer zwei in seiner Kategorie ist Paul Döbeli (R6, TC Muri). Döbeli, der schon mehrfach den Titel gewonnen hat, startet bei den über 80-Jährigen. Bei den über 75-Jährigen wird Beat Rennhard (R5, TC Zofingen) als Nummer drei der Setzliste geführt. Mit Petra Fisch (R2, TC Bremgarten) und Herbert Gloor (R3, TC Buchs) dürfen sich auch noch zwei ungesetzte Akteure Hoffnungen auf eine Medaille machen. Fisch ist eine von drei R2-Spielerinnen in der Kategorie 40+ und Gloor ist einer von drei R3-Spielern in der Altersklasse 70+.

Text und Bilder von Fabio Baranzini

Mittwoch, 31. Januar 2024

In den Aargauer Tennisclubs soll mehr Tennis gespielt werden

Der Aargauische Tennisverband lanciert ein Projekt, das clubübergreifende Gästespiele ermöglichen soll. Das Projekt soll gemeinsam mit den interessierten Clubs in den kommenden Monaten erarbeitet werden.

Alex Einsele, seit einem Jahr im Vorstand des ATV, hat das Projekt «Playing together in Argovia» an der Generalversammlung im Januar erstmals präsentiert. Die Idee ist einfach: Während der Woche tagsüber und an den Wochenenden am späten Nachmittag ist die Auslastung der Plätze ist den meisten Clubs sehr niedrig. Diese Lücken sollen gefüllt werden. Und zwar mit einer clubübergreifenden Platz- und Spielpartnerbörse. Wenn sich ein Club zur Teilnahme am Projekt entscheidet, dann dürfen die Mitglieder dieses Clubs auch mit Spielerinnen und Spielern aus anderen Clubs, die am Projekt teilnehmen, spielen, ohne dass Gästegebühren anfallen. So soll die Auslastung erhöht und die Mitglieder sollen zum häufigeren Tennisspiel angeregt werden. 

Nach der Interclubsaison 2024 soll eine Arbeitsgruppe gebildet werden, welche das detaillierte Reglement erarbeitet. Falls genügend Clubs Interesse zeigen, am Projekt teilzunehmen – mindestens 10 Clubs – dann kann soll das Projekt ab der Sommersaison 2025 in die Praxis umgesetzt werden. Wichtig: Kein Club ist verpflichtet, mitzumachen. Und ein Austritt ist jederzeit per Ende Kalenderjahr möglich. 

Montag, 22. Januar 2024

Fast alle Favoritinnen setzen sich durch

An den Aargauischen Tennismeisterschaften der Frauen in der Halle krönt sich Lea Markovic (N4, 50) zur neuen Aargauer Meisterin. In den anderen beiden Einzelkategorien gewinnen Anke Geissler (R4) und Silvia Grasso (R9).

Als einzige N4-Spielerin in den Einzelkategorien war Lea Markovic vom TC Brugg sicherlich die grosse Favoritin auf den Aargauer Meistertitel. Dass sie aber derart klart durch ihr Tableau marschiert, war dann doch nicht zu erwarten gewesen. In ihren drei Partien gab die 17-Jährige nur gerade drei Games ab. Auch ihre Finalgegnerin Sina Schwaiger (R3, TC Zofingen), die zuvor gleich zwei R2-Spielerinnen in drei Sätzen geschlagen hatte, blieb ohne Chance. Die frühere R1-Spielerin Schwaiger musste sich mit 0:6, 1:6 geschlagen geben. Damit sicherte sich Lea Markovic auf überlegene Art und Weise ihren ersten Aargauer Meistertitel bei den Aktiven.

Grasso überrascht
Ebenfalls sehr souverän – wenn auch nicht ganz so dominant wie Lea Markovic – gewann Anke Geissler (R4, TC Frick) in der Kategorie R4/R6. Geissler, die als Nummer eins der Setzliste ist Turnier gestartet war, bekundete in der ersten Runde gegen Isa Bieri (R5, TC Gerlafingen) am meisten Mühe. Ihre Auftaktpartie gewann sie letztlich mit 6:3, 6:2. Das Finalspiel gegen Ashley Melzig (R4, TC Menziken), die sich souverän in den Final gespielt hatte, konnte Geissler mit 6:1, 6:2 für sich entscheiden.
Eine Überraschung gabs dafür in der R7/R9-Kategorie der Frauen. Dort war es Silvia Grasso (R9, TC Froburg Trimbach), die als nominell schwächste Spielerin ins Turnier startete und sich am Ende über den Titelgewinn freuen konnte. Mit Irène Stutz (R7) und Corinne Burri (R7) schlug sie auf dem Weg zum Titel die Nummern eins und zwei des Turniers. Insgesamt eliminierte sie gar drei R7-klassierte Spielerinnen und holt sich damit verdientermassen den Turniersieg.

Harter Final-Fight im Mixed
Ebenfalls einen Sieg ohne Satzverlust gabs in der Frauen-Doppel Kategorie. Und hier blieb die Überraschung aus. Es waren die an Nummer eins gesetzten Sofia Gajdosikova (R3, TC Wohlen Niedermatten) und Amra Hercegovac Sadikovic (N3, 40, TC Brugg), die ihrer Favoritenrolle gerecht geworden sind. Das Duo gewann seine drei Begegnungen allesamt ohne Satzverlust. Im Final schlugen sie Semajla Saric (R3) und Sina Schwaiger (R3) vom TC Zofingen diskussionslos mit 6:2, 6:0 und holen damit den Titel im Doppel.
In der Mixed-Konkurrenz war das Finale wesentlich umkämpfter als im Doppel. Am Ende setzten sich mit Nathan Eugster (R1, TC Wohlen Niedermatten) und Emily Grabner (R2, TC Unteres Aaretal) dann aber doch die aufgrund ihrer Klassierung favorisierte Paarung durch. Im Endspiel gegen das Buchser Duo Marco Heimgartner (R3) und Karin Dietiker (R4) setzten sich Eugster/Grabner letztlich mit 7:5, 4:6, 10:5 durch.

Text und Bild von Fabio Baranzini

Samstag, 20. Januar 2024

Angepasstes Nachwuchskonzept: Der ATV löst seine vier Kaderstützpunkte auf

An der 86. Generalversammlung des Aargauischen Tennisverbandes in Wettingen war die Anpassung des Nachwuchskonzepts das wichtigste Traktandum. Zudem wurden die ersten goldenen Ehrennadeln des Verbands an Stefanie Vögele und Freddy Siegenthaler vergeben.

Dominik Speich ist erst seit einem Jahr verantwortlich für den Nachwuchsbereich beim Aargauischen Tennisverband. Doch das hielt ihn nicht davon ab, in diesem Jahr intensiv an der Anpassung des Nachwuchskonzepts des ATV zu arbeiten. «Ich habe in diesem Jahr mit vielen Coaches, Vertretern von Swiss Tennis und vielen Eltern gesprochen. Deshalb habe ich das Nachwuchskonzept genauer angeschaut und gemeinsam mit dem Vorstand einen Vorschlag ausgearbeitet, der verschiedene Anpassungen vorsieht», erklärte Speich den Anwesenden im Gasthof «Sternen».

Neues Konzept einstimmig angenommen
Mit die wichtigste Änderung des Konzepts ist die Auflösung der vier bisherigen ATV-Stützpunkte Brugg, Birrhard, Frick und Zofingen. Die Standorte gibt es natürlich weiterhin und es werden dort auch weiterhin ATV-Kadertrainings durchgeführt. Aber die Bezeichnung ATV-Stützpunkt gibt es nicht mehr. Das bedeutet, dass die Aargauer Nachwuchstalente ab sofort nicht mehr an diese vier Standorte gebunden sind, um ein ATV-Kadertraining zu absolvieren. «Wir wollen den Juniorinnen und Junioren nicht mehr auferlegen, dass sie an einem bestimmten Stützpunkt trainieren müssen. Wenn ihr Coach von uns als ATV-Labeltrainer oder ATV-Labeltrainerin anerkannt ist, gelten diese Trainings als ATV-Kadertraining und werden vom Verband unterstützt», erklärt Dominik Speich. Die Anforderungen, um ATV-Labeltrainer oder ATV-Labeltrainerin zu werden bleiben gleich wie bisher. Genauso die Pflichten der Juniorinnen und Junioren.
Desweiteren wird im neuen Konzept der Anschlusspool gestrichen, der in den letzten Jahren nicht mehr gebraucht wurde. Und zudem soll es künftig erlaubt sein, bis zu sechs Monaten pro Jahr in einem an den Aargau angrenzenden Kanton zu trainieren und weiterhin vom Aargauischen Tennisverband unterstützt zu werden. Das neue Nachwuchskonzept wurde von den Anwesenden nach einigen Rückfragen ohne Gegenstimme angenommen.

Vorstand wiedergewählt
Ohne Gegenstimmen blieben auch die restlichen Traktanden des GV-Abends. Die Statutenanpassungen – das Rechnungsjahr wurde dem Kalenderjahr angepasst, die Amtsdauer der Vorstandsmitglieder beträgt neu zwei statt ein Jahr und es wurden neue Artikel zu den Themen Ethik, Doping und Datenschutz aufgenommen – wurden ebenfalls durchgewunken. Genauso die Jahresrechnung, die mit einem Plus von 13'969 Franken schloss und das Budget, das einen Verlust von 17'390 Franken vorsieht. Auch sämtliche Vorstandsmitglieder wurden für eine weitere Amtszeit gewählt. Es sind die Präsident Roland Polentarutti, Lisbeth Speich (Vize-Präsidentin und Finanzen), Heidi Gautschi (Aktuarin), Robert Vögtlin (Senioren), Dominik Speich (Nachwuchs) und Alex Einsele (Events).

Ehrennadel für Vögele und Siegenthaler
Der Vorstand des ATV nutzte die Generalversammlung auch dafür, Vertreterinnen und Vertreter des Aargauer Tennis auszuzeichnen und zu ehren. Erstmals wurden an diesem Abend goldene Ehrennadeln vergeben. Die erste Ehrennadel in der Geschichte des Aargauische Tennisverbandes erhielt Stefanie Vögele, die 17 Jahre auf der Profitour unterwegs war, bis auf Rang 42 in der Weltrangliste aufstieg und etliche Mal für das Schweizer Fed Cup Team auflief. Die zweite Ehrennadel erhielt Freddy Siegenthaler für seine Verdienste als langjähriger Trainer von Swiss Tennis, dem Aargauischen Tennisverband und dem TC Brugg. Siegenthaler hat übrigens auch Stefanie Vögele in jungen Jahren trainiert und gefördert. An diesem Abend ebenfalls geehrt wurden die U18-Junioren des TC Wettingen, die Schweizer Meister im Junioren Interclub wurden, sowie Michelle Paroubek und Martin Gloor, die beide Schweizer Meistertitel bei den Senioren gewinnen konnten.

Neues Projekt geplant
Ganz zum Ende des offiziellen Teils der Generalversammlung präsentierte Alex Einsele sein Konzept «Playing together in Argovia». Eine Art übergeordnetes Tennisnetzwerk im Aargau, das es ermöglichen soll, dass Spielerinnen und Spieler clubübergreifend kostenlos auf den Plätzen der an der Aktion teilnehmenden Aargauer Clubs spielen dürfen. Die Idee soll in den kommenden Monaten weiter ausgearbeitet und in den Clubs vorgestellt werden. Wenn alles nach Plan läuft, kann «Playing together in Argovia» 2025 in die Praxis umgesetzt werden. Vorausgesetzt genügend Vereine unterstützen das Projekt.

Text und Bilder von Fabio Baranzini

Dienstag, 16. Januar 2024

Lea Markovic ist die Topfavoritin auf den Titel

Am kommenden Wochenende werden die Aargauischen Hallen Meisterschaften der Frauen in Zofingen ausgetragen. Die Titel werden in drei Einzelkategorien, sowie dem Frauendoppel und dem Mixeddoppel vergeben.

Lea Markovic (N4, 50) ist die grosse Favoritin auf den Titel der Aargauer Meisterin in der offenen Kategorie. Die U18-Juniorin des TC Brugg ist die einzige N-Spielerin im Turnier und wird daher als Nummer eins der Setzliste geführt. An der Favoritenrolle von Markovic ändert auch die Tatsache nichts, dass sie an den Junioren Schweizer Meisterschaften letzte Woche eine etwas überraschende Erstrunden-Niederlage gegen eine R1 klassierte Spielerin kassiert hatte.
Die nominell stärksten Kontrahentinnen von Markovic im Kampf um den Aargauer Meistertitel bei den Frauen sind Julia Brack (R2, TC Murgenthal) und Nastassja Wittmer (R2, TC Spreitenbach). Die beiden befinden sich jedoch in derselben Tableauhälfte, so dass Markovic frühstens im Final auf eine der beiden R2-Spielerinnen treffen könnte.

Offene Ausgangslage
Wesentlich ausgeglichener präsentiert sich die Ausgangslage in der Kategorie R4/R6 der Frauen. Von den insgesamt 15 Spielerinnen sind deren fünf R4 klassiert und wollen daher sicherlich ein Wörtchen mitreden im Kampf um den Titel. Top gesetzt ist Anke Geissler (R4, TC Frick) vor Noëlle Angelicchio (R4, TC Teufenthal), Ashley Melzig (R4, TC Reinach) und Noemi Saner (R4, TC Mümliswil). Es ist jedoch auch durchaus möglich, dass auch eine der fünf R5 klassierten Spielerinnen in den Titelkampf eingreifen kann.
In der dritten Einzelkategorie, derjenigen der Spielerinnen zwischen R7 und R9, ist Irène Stutz (R7, TC Reinach) die Nummer eins der Setzliste. Als Nummer zwei wird Corinne Burri (R7, TC Gerlafingen) ins Turnier starten. Insgesamt nehmen in dieser Konkurrenz sieben Spielerinnen teil.

Mehrere Top-Paarungen am Start
Gut besucht sind in diesem Jahr erneut die Doppel und Mixed Konkurrenzen. Im Frauendoppel sind 13 Paarungen am Start, wobei es zwei Duos gibt, die aufgrund ihrer Klassierung zu favorisieren sind. Als Nummer eins gesetzt ist Nachwuchsspielerin Sofia Gajdosikova (R3, TC Wohlen Niedermatten), die an der Seite der ehemaligen Aargauer Profispielerin Amra Hercegovac Sadikovic (N3, 40) spielt. Ihre stärksten Gegnerinnen auf dem Papier sind Anja Damman (R4, TC Zofingen) und Lea Markovic.
Im Mixed Doppel führt die Paarung Emily Grabner (R2, TC Unteres Aaretal) / Nathan Eugster (R1, TC Wohlen Niedermatten) das Teilnehmerfeld an. Aufgrund ihrer Klassierungen sind sie die klaren Favoriten auf den Titel. Als Nummer zwei der Setzliste folgt die Paarung Marco Heimgartner (R3) /Karin Dietiker (R4) vom TC Buchs. Sämtliche Partien dieser kantonalen Meisterschaften werden vom Freitagmittag bis Sonntagabend ausgetragen.

Text und Bild von Fabio Baranzini

Zweiter Profititel für Kym – erneut beim Comeback

Er hat es wieder getan: Zum zweiten Mal gewinnt der 20-jährige Fricktaler Jérôme Kym (ATP 484) nach langer Verletzungspause beim Comeback einen Profititel. Dabei war vor einem halben Jahr nicht klar, ob er seine Karriere überhaupt fortsetzen will oder nicht.

Anfang Juli des letzten Jahres hat Jérôme Kym sein bislang letztes Turnier bestritten. In Klosters war es, als er im Viertelfinal die Segel streichen musste. Danach spielte sein linkes Knie nicht mehr mit. Eine Operation war unumgänglich. Die neuerliche Verletzung – erst wenige Monate zuvor hatte er wegen einer Verletzung eben dieses linken Knies bereits fünf Monaten pausieren müssen – kam zu einem denkbar ungünstigen Zeitpunkt. Denn Kym war gut in Form und stand in der Weltrangliste auf Position 348. So weit vorne wie noch nie zuvor.
«Nach der Operation hatte ich zwei Möglichkeiten: Meine Karriere beenden und mir einen Job suchen oder durch die schwierige der Reha gehen», erzählt Kym. Er entschied sich für letzteres. «Ich machte eine lange Reha, lernte neu laufen und machte einen intensiven Aufbau für mein linkes Knie. Parallel dazu arbeitete ich im mentalen Bereich, um dann langsam wieder zum Tennis zurückzufinden.»

Einige Anpassungen im Spiel
Jérôme Kym hat in den Monaten, in denen er an seiner Rückkehr gearbeitet hat, nicht nur einen sauberen Aufbau für sein verletztes Knie gemacht, sondern er hat auch einige Aspekte seines Spiels verändert, damit das Knie längerfristig weniger stark belastet wird. «Ich habe viel an der Stabilität gearbeitet, ich habe zudem die Aufschlagbewegung leicht angepasst, damit ich weniger Druck auf den Knien habe, und ich bewege mich mit einem tieferen Körperschwerpunkt, wodurch ich keine Schmerzen mehr habe beim Spielen», beschreibt Kym seine Entwicklung in den letzten Monaten.
Vergangene Woche gab Kym, der seit letztem Oktober die Spitzensport RS in Magglingen besucht, sein Comeback. Für seinen ersten Auftritt wählte er ein mit 15'000 Dollar dotiertes Turnier im spanischen Manacor aus. Dort startete der 20-jährige als Nummer vier der Setzliste in dieses Turnier. «Ich hatte schon im Hinterkopf, dass es bei meinem letzten Comeback super gelaufen ist und ich meinen ersten Profititel gewinnen konnte. Aber mir war auch klar, dass die Wahrscheinlichkeit gleich null ist, dass mir das nochmals gelingt.»

Nur ein Satz abgegeben
Die ersten zwei Runden überstand Kym dann aber ohne Satzverlust. Zuerst eliminierte er Alejandro Juan Mano (ATP 1259) mit 6:4, 7:6 und Michiel De Krom (ATP 829) mit 6:3, 7:6. Im Viertelfinal wartete dann der Holländer Deney Wassermann (ATP 711). Gegen den 22-Jährigen musste Kym erstmals einen Satz abgeben, setzte sich aber letztlich dennoch mit 6:4, 4:6, 6:3 durch. Für Kym ging es gleich weiter mit holländischen Kontrahenten. Der dritte Holländer, der versuchte den jungen Aargauer zu bezwingen, war Ryan Nijboer (ATP 468), die Nummer zwei des Turniers. Und obwohl Nijboer der am besten klassierte Holländer des Trios war und ein paar Ränge vor Kym steht im ATP-Ranking, blieb er chancenlos. 6:3, 6:3 ging die Partie zu Gunsten von Jérôme Kym aus, der damit bei seinem Comeback erneut den Sprung in den Final geschafft hat.

Unerwarteter Titelgewinn
Dort wartete mit der spanischen Turniernummer eins Pol Martin Tiffon (ATP 393) ein weiterer besser klassierter Gegner. Doch auf Tiffon hatte Kym nichts entgegenzusetzen. 6:4, 6:2 setzte sich Kym im Final durch und gewinnt damit den zweiten Profititel seiner Karriere – zum zweiten Mal beim Comeback. «Ich bin überglücklich, dass ich es wieder geschafft habe, so ein Comeback hinzulegen. Ich hätte nie gedacht, dass es gleich beim ersten Turnier wieder so gut klappt, aber ich habe wirklich gut gespielt und meinem Knie geht es gut», freut sich Kym. «Dieser Sieg zeigt mir: Wenn ich meine Aufgaben als Tennisspieler auf dem Platz und als Mensch neben dem Platz richtig mache, kommt der Rest von allein.» Viel Zeit zum Geniessen bleibt für Jérôme Kym nicht. Bereits diese Woche bestreitet er noch ein zweites Turnier in Spanien. Wie es danach weitergeht, entscheidet er im Anschluss. Das erfolgreiche Comeback macht auf jeden Fall Lust auf mehr.

Text von Fabio Baranzini, Bild zur Verfügung gestellt

Montag, 15. Januar 2024

Sebastian Geigle ist neuer Aargauer Meister

An den kantonalen Hallen Meisterschaften der Männer setzt sich der Gast aus Riehen durch und gewinnt in der offenen Kategorie den Meistertitel. Lars Oeschger und Jonas Brunner sichern sich die weiteren Einzeltitel.

Von Freitagmittag bis Sonntagabend stand im Tenniscenter Zofingen alles im Zeichen der Aargauischen Meisterschaften der Männer. In der offenen Kategorie wurde dabei die Turniernummer eins Sebastian Geigle (N3, 52) seiner Favoritenrolle gerecht. Der Gast des TC Riehen wurde von keinem seiner drei Gegner ernsthaft gefordert und so gewann Geigle den Titel als «Aargauer Meister» souverän und ohne Satzverlust.
Stärkster Aargauer war Hans Gloor (R1, im Bild) vom TC Teufenthal. Gloor verlor zwar in der zweiten Runde gegen Routinier Marc P. Schärer (N4, 117), doch weil der wegen einer Verletzung nicht weiterspielen konnte, durfte Gloor trotz Niederlage noch einmal ran. Und diese zweite Chance packte er, setzte sich im Halbfinal gegen Wanja Kiefer (R2) in zwei Sätzen durch und erreichte damit das Endspiel. Gegen Geigle war dann aber auch Gloor chancenlos und unterlag mit 2:6, 1:6.

Oeschger mit viel Kampf, Brunner souverän
Für seinen Titel in der Kategorie R4/R6 musste Lars Oeschger (R4, TC Entfelden) hart kämpfen. Nicht weniger als fünf Matches musste Oeschger, der als Nummer sechs ins Turnier gestartet war, innerhalb der zweieinhalb Turniertage bestreiten. Während er seine ersten drei Partien in zwei Sätzen durchbrachte, musste er im Halbfinal und im Final über die volle Distanz. Und dabei bewies er gute Nerven. Im Halbfinal gegen Omer Noor (R5, TC Bad Schinznach) gewann er mit 6:4, 5:7, 10:5. Gar noch enger ging es dann im Finalspiel gegen Marco Keller (R4, TC Obersiggenthal), die Nummer drei der Setzliste, zu und her. Doch erneut wusste Oeschger das bessere Ende auf seiner Seite, setzte sich mit 6:4, 5:7, 10:9 durch und holt sich damit verdientermassen den Aargauer Meistertitel.
Den dritten Einzeltitel dieser Meisterschaften ging in der Kategorie R7/R9 an Jonas Brunner (R7, TC Neuenhof). Brunner, der vor einigen Jahren bereits einmal R4 klassiert war, liess bei seinen Auftritten überhaupt nichts anbrennen. Nur gerade 10 Games gab er in seinen vier Partien ab und sicherte sich so auf überlegene Art und Weise den Titel. Im Final schlug er den ungesetzten Tim Kohler (R8, TC Buchs), der zuvor alle seine vier Partien im Champions Tie Break gewonnen hatte, mit 6:3, 6:0.

Favoriten setzen sich knapp durch
In der Doppelkonkurrenz schwang am Ende die top gesetzte Paarung Filip Tasic (R3) / Petar Andjelic (N4, 100) obenaus. Auf dem Weg zum Titel mussten die beiden jedoch kämpfen – vor allem im Finalspiel gegen Wanja Kiefer (R2) und Andrej Blagojevic (R4). Gegen die beiden verloren Tasic / Andjelic den ersten Satz mit 4:6, ehe sie die Partie, die weiterhin sehr offen war, noch drehen konnten. Das Endresultat lautete letztlich 4:6, 7:5, 10:6. Die beiden sicherten sich damit den vierten und letzten Titel der kantonalen Hallen Meisterschaften der Männer. Am kommenden Wochenende sind an selber Stätte die Frauen an der Reihe. Dann werden drei Einzeltitel, sowie die Titel im Frauen Doppel und im Mixed Doppel vergeben.

Text und Bild von Fabio Baranzini

Sonntag, 14. Januar 2024

Bronzemedaille für Titus Cristea

An den Junioren Schweizer Meisterschaften stechen die vielversprechendsten Aargauer Trümpfe nicht. Dafür springt Titus Cristea aus Nussbaumen in die Bresche und gewinnt die Bronzemedaille bei den U16 Junioren.

In der Kategorie U16 nutzte Titus Cristea (R1, TC Brugg) die Gunst der Stunde. Seine günstige Auslosung – der junge Nussbaumer profitierte von einem Freilos und traf danach auf den gleich klassierten Hadrien Hofstetter – münzte er um in eine Medaille. Seine erste, nachdem er zuvor mehrmals im Viertelfinale gescheitert war.
Diesmal traf er in der Runde der letzten Acht nicht auf einen gesetzten Spieler, sondern auf Jules Carron (R1), der zuvor die Turniernummer drei eliminiert hatte. Nach verlorenem Startsatz konnte Cristea die Partie noch drehen und setzte sich schliesslich in drei Sätze mit 5:7, 6:1, 6:4 durch. Im Halbfinal war dann aber die Turniernummer zwei Mateo Fluri (N4, 137) eine Nummer zu gross. Gegen Fluri war für Cristea nichts zu holen. Er unterlag mit 2:6, 1:6. Dennoch darf er sich über seine erste Bronzemedaille freuen.

Simmen und Markovic mit Auftaktniederlagen
Während sich Cristea eine Medaille umhängen lassen durfte, hatte Janis Simmen (N4, 84) keinen Grund zur Freude. Er war in der U18-Kategorie als Nummer eins ins Turnier gestartet und musste bereits bei seinem ersten Auftritt die Segel streichen. Er unterlag dem R1 klassierten Lucky Loser Adam Knis mit 4:6, 2:6. Simmen gelingt es derzeit nicht, seine Trainingsleistungen im Match abzurufen, wie sein Trainer Peter Kaufmann nach dem Turnier erklärte.
Doch nicht nur Simmen konnte nicht seine gewünschte Leistung abrufen. Auch Lea Markovic (N4, 50) vom TC Brugg, die in der U18-Kategorie der Juniorinnen mit Aussenseiterchancen ins Turnier gestartet war, verlor bei erster Gelegenheit. Markovic musste sich der Qualifikantin Inès Delaloye (R1) in drei Sätzen geschlagen geben und konnte so genau wie Simmen nicht in die Medaillenentscheidung eingreifen.

Rutishauser und Tran im Soll
Dasselbe Schicksal ereilte die beiden U16-Juniorinnen Lina Strässle (N4, 70) und Iva Ivanovic (R1). Strässle verlor in der ersten Runde gegen die besser klassierte Ana Frommenwiler (N4, 60), während Ivanovic nach einem Sieg in der ersten Runde im Achtelfinal dann an Turniernummer drei Luana Kappeler (N4, 49) scheiterte. Ivanovic zeigte allerdings eine gute Leistung und konnte Kappeler immerhin einen Satz abnehmen. Letztlich verlor sie aber mit 4:6, 6:1, 1:6.
Zufrieden sein mit seinen Schweizer Meisterschaften darf auch Robin Rutishauser (R1, TC Bremgarten). In der Altersklasse U16 erfüllte Rutishauser seine Pflicht, gewann sein Startspiel und konnte dann im Achtelfinal gegen Mateo Fluri (N4, 137) über weite Strecken mithalten. Er unterlag mit 4:6, 3:6. Gar noch eine Runde weiter als Rutishauser kam Silas Tran (R4, TC Zofingen) bei den U12-Junioren. Nach einem Freilos schlug er den Qualifikanten Calvin Ntah (R4) in zwei Sätzen. Das Viertelfinale bedeutete dann aber Endstation. Dort unterlag er der Turniernummer zwei Richard Mitchell (R2). Keinen Sieg im Hauptfeld gabs für den einzigen Aargauer Qualifikanten. Yannick Treyer (R3, TC Mutschellen) verlor sein erstes Spiel gegen Vladimir Cvetkovic (R3) mit 0:6, 3:6 in der Kategorie U14.

Text und Bild von Fabio Baranzini

Dienstag, 9. Januar 2024

Simmen top gesetzt an der Junioren SM

Parallel zu den Aargauischen Meisterschaften der Aktiven in Zofingen finden in Kriens die Junioren Schweizer Meisterschaften statt. Der Aargau stellt dabei acht Teilnehmende, wobei mit Janis Simmen der einzige gesetzte Akteur aus dem Kanton ist.

Janis Simmen bestreitet in diesem Jahr seine letzte Saison bei den Junioren. Entsprechend läuft er in der Königskategorie U18 auf. Als Nummer 84 der Schweiz ist der 17-jährige Lenzburger als Nummer eins gesetzt und damit auf dem Papier der erste Anwärter auf den Schweizer Meistertitel. Simmen, den man aufgrund seiner offensiven Spielweise durchaus als Hallenspezialisten bezeichnen darf, dürfte nach einem Freilos zum Auftakt im Achtelfinal auf Nicolas Ulrich (N4, 121) treffen. In seiner Tableauhälfte ist Ilan Hediger (N4, 96) auf dem Papier der stärkste Kontrahent. Die Nummer zwei der Setzliste – Timéo Gaillard (N4, 85) – würde frühestens im Final auf Simmen warten.
Ein Selbstläufer werden die nationalen Titelkämpfe für Simmen auf keinen Fall. Einerseits, weil die Konkurrenz sehr ausgeglichen ist, und andererseits, weil die jüngsten Resultate vom Simmen durchzogen ausgefallen sind. In der laufenden Hallensaison hat er schon starke Resultate eingefahren und besser klassierte Spieler bezwungen. Allerdings gab es auch schon Niederlagen gegen tiefer eingestufte Gegner – darunter auch Roman Glarner (N4, 97), der an den Junioren Schweizer Meisterschaften ebenfalls in der U18-Kategorie antritt. Man darf also gespannt sein auf das Abschneiden von Janis Simmen.

Markovic mit Aussenseiterchancen
Bei den U18-Juniorinnen steht mit Lea Markovic (N4, 50) vom TC Brugg ebenfalls eine Aargauerin direkt im Hauptfeld. Sie hatte im Sommer immer wieder mit Verletzungen zu kämpfen und konnte nicht wie gewünscht trainieren und Turniere bestreiten. Jetzt aber scheint sie wieder auf Kurs und könnte durchaus in den Kampf um die Medaillen eingreifen. Markovic ist zwar ungesetzt und dürfte in der zweiten Runde bereits auf Zoé Kägi (N4, 47) treffen, die als Nummer vier des Turniers gesetzt ist. Doch Kägi ist im Ranking nur drei Plätze vor Markovic klassiert. Da liegt ein Sieg durchaus im Bereich des Möglichen.
In der U16 Kategorie stehen zwei Aargauerinnen und zwei Aargauer im Hauptfeld. Bei den Jungs sind es Titus Cristea (R1, TC Brugg) und Robin Rutishauser (R1, TC Bremgarten). Cristea darf zufrieden sein mit seiner Auslosung. Nach einem Freilos trifft er zum Auftakt auf den R1-Spieler Hadrien Hofstetter und hat damit intakte Chancen auf einen Platz im Viertelfinal. Robin Rutishauser duelliert sich zum Auftakt mit einem Qualifikanten und würde im Falle eines Sieges auf den an Nummer zwei gesetzten Mateo Fluri (N4, 137) treffen. Bei den Juniorinnen hat Lina Strässle (N4, 70) kein glückliches Los gezogen. Sie muss sich gleich zum Auftakt der um neun Rängen besser klassierte Ana Frommenwiler (N4, 60) stellen und im Falle eines Sieges würde in Runde zwei Sarina Schnyder (N3, 33), die Nummer eins des Turniers warten. Strässles Clubkollegin Iva Ivanovic (R1) misst sich zuerst mit einer Qualifikantin, ehe die Turniernummer drei Luana Kappeler (N4, 49) warten würde.

Treyer und Tran im Hauptfeld
An den nationalen Nachwuchs-Titelkämpfen sind noch zwei weitere Vertreter aus dem Aargau mit dabei. Bei den U14-Junioren hat sich Yannick Treyer (R3, TC Mutschellen) erfolgreich durch die Qualifikation gespielt und steht nun im Hauptfeld. Nach einem Freilos duelliert er sich mit dem Qualifikanten Vladimir Cvetkovic (R3) um einen Platz im Viertelfinal. Bei den U12-Junioren hat Silas Tran (R4, TC Zofingen) den Sprung ins Hauptfeld ohne Umweg über die Qualifikation geschafft. Er misst sich zuerst mit dem Qualifikanten Calvin Ntah (R4) und würde im Falle eines Sieges im Viertelfinal auf den deutlich stärker klassierten Richard Mitchell (R2) treffen.

Text und Bilder von Fabio Baranzini

Wer wird Nachfolger von Jacob Kahoun?

Am nächsten Wochenende werden in Zofingen die neuen Aargauer Meister bei den Männern und im Doppel gekürt. Eines ist dabei schon jetzt klar: Es wird in der offenen Kategorie einen neuen Titelträger geben.

Jonas Schär und Jacob Kahoun konnten sich in den letzten beiden Jahren den Titel in der offenen Kategorie der kantonalen Hallen Meisterschaften in Zofingen sichern. Beide sind jedoch in diesem Jahr nicht am Start. Entsprechend wird es einen neuen Titelträger geben. Heissester Anwärter darauf ist der top gesetzte Sebastian Geigle (N3, 52) vom TC Riehen. Der Basler Routinier ist als einziger N3-Spieler im Tableau der Topfavorit. An Nummer zwei gesetzt ist ein weiterer Spieler mit viel Erfahrung: der frühere N2-Akteur Marc P. Schärer (N4, 117, TC Brugg, im Bild).
In der Setzliste folgen dann auf den Positionen drei und vier zwei deutlich jüngere Spieler als Geigle und Schärer, die aufgrund ihres Alters bereits in den Kategorien 35+ und 40+ auflaufen könnten. Es sind dies die beiden 18-jährigen Nachwuchstalente Gianluca Kunz (R1, TC Laufenburg) und Elia Lauper (R1, TC Belchen). Beides Spieler, die bereits einmal eine N4-Klassierung aufgewiesen haben und entsprechend durchaus in der Lage sind, die beiden besser klassierten Gegner zu fordern.

Ausgeglichene Tableaus
In der Kategorie R4/R6 ist Florian Schmid (R4, TC Entfelden) die Nummer eins der Setzliste. Er ist einer von insgesamt sechs R4-Spielern, die in dieser sehr ausgeglichen besetzten Kategorie an den Start gehen. An Nummer zwei gesetzt ist Philipp Noever (R4, TC Buchs). Hinter dem Sextett an R4-Spielern folgen gleich zwölf Akteure, die eine R5-Klassierung aufweisen. Es darf also durchaus mit der einen oder anderen Überraschung gerechnet werden im Kampf um den Titel. Mit 32 Teilnehmenden ist die Kategorie R7/R9 die grösste des Turniers. Daniel Ruhstaller (R7) führt die Konkurrenz an vor Frederic Hesse (R7, TC Suhr).

Grosses Interesse
Spannend präsentiert sich auch die Ausgangslage in der Doppelkonkurrenz, wo sich zwei Paarungen etwas vom Rest des Feldes absetzen können – zumindest auf dem Papier. Top gesetzt ist das Duo Filip Tasic (R3)/ Petar Andjelic (N4, 100) und gleich dahinter folgt die Paarung Jan Sebesta (N3, 39) / Yannik Monnerat (R6). Sebesta ist der bestklassierte Spieler, der an diesen kantonalen Titelkämpfen in Zofingen aufläuft. Es wird interessant sein zu sehen, ob er sich mit seinem schwächer klassierten Partner den Titel holen kann oder nicht.
Aufgrund des grossen Interesses – die Organisatoren Sandra und Thomas Laubi konnten aus Kapazitätsgründen nicht alle Spieler, die teilnehmen wollten, in den Tableaus aufnehmen – beginnen die kantonalen Meisterschaften bereits am Freitagmittag. «Wir sind sehr erfreut, dass wir mehr Anmeldungen haben als im Vorjahr. Insgesamt sind es 92 Spieler – wir sind von Freitagmittag bis Sonntagabend komplett ausgelastet. Mehr geht nicht», so Sandra Laubi.

Text und Bild von Fabio Baranzini