Dienstag, 28. Juni 2022

Sechs Abstiege für Teams der Region Lenzburg/Freiamt

Die Interclubsaison ist bereits wieder vorbei. Höchste Zeit, um Bilanz zu ziehen, wie sich die stärksten Teams in der Region Lenzburg/Freiamt geschlagen haben.

Die Interclubsaison der Teams aus der Region Lenzburg/Freiamt ist nicht nach Wunsch gelaufen. Gleich sechs Equipen mussten den Abstieg in Kauf nehmen. Aufstiege in den nationalen Ligen gabs dagegen nur einen einzigen. Beginnen wir aber bei den positiven Ergebnissen.
Die NLC-Männer des TC Lenzburg haben es in diesem Jahr erneut in die Aufstiegsspiele geschafft. Und diesmal gar ohne Verstärkungsspieler Tim Rühl. Die Lenzburger belegten in ihrer Gruppe Rang eins, mussten sich dann aber im ersten Aufstiegsspiel Lausanne-Sports II mit 1:5 geschlagen geben. Noch erfolgreicher waren die Frauen 30+ des TC Lenzburg in der Nationalliga B. Sie sicherten sich in ihrer Gruppe den zweiten Rang, schlugen in den Aufstiegsspielen im Aargauer Derby Buchs mit 5:1 und erreichten damit die letzte Aufstiegsrunde im Kampf um einen Platz in der Nationalliga A. Dort waren sie allerdings gegen die Equipe des TC Schützenmatt chancenlos und unterlagen mit 1:5.

Drei Abstiege für Wohlen Niedermatten
Gleich drei Abstiege musste dagegen der TC Wohlen Niedermatten in Kauf nahmen. Besonders bitter ist derjenige der Wohler Männer in der Nationalliga C der Aktiven. Nachdem sie bereits eine sehr starke Gruppe erwischt hatten, bekundeten sie auch noch Pech in den Abstiegsspielen. Denn Gegner Montreux spielte einerseits mit Mirko Martinez, aktuell die Weltnummer 670, und reaktivierte andererseits den früheren Top 300 Spieler Adrien Bossel, der in dieser Saison zuvor noch kein Spiel bestritten hatte. Die Wohler wehrten sich nach Kräften und mussten sich erst im Champions Tie Break des letzten Doppels geschlagen geben. Nach dem 4:5 werden die Wohler nächstes Jahr wieder in der 1. Liga auf Punktejagd gehen müssen.
Ebenfalls in der 1. Liga spielen werden im kommenden Jahr die Frauen 30+ des TC Wohlen Niedermatten. Sie mussten genauso den Abstieg in Kauf nehmen, wie die Männer 45+ des TC Wohlen Niedermatten, die aus der Nationalliga B in die Nationalliga C abgestiegen sind. Immerhin: Die Wohler NLC Männer in der Altersklasse 55+ schafften den Ligaerhalt dank eines Siegs im Abstiegsspiel gegen Uitikon (5:1). 

Einziger Aufsteiger: Bremgarten
Nicht drei, sondern zwei Abstiege musste der TC Muri hinnehmen. Die Murianer verloren damit gleich beide Teams aus den nationalen Ligen. Einerseits die Männer 55+ und andererseits die Frauen 30+. Beide steigen in die 1. Liga ab. Weiterhin drei Teams in einer nationalen Liga stellt derweil der TC Bremgarten. Die Männer 70+, die als einziges Team der Region in der Nationalliga A spielten, schafften den Ligaerhalt nur ganz knapp. Sie gewannen ihr Abstiegsspiel aufgrund des besseren Satzverhältnisses und verbleiben im Oberhaus. Abgestiegen sind derweil die Männer 35+. Sie spielen im kommenden Jahr wieder in der Nationalliga C und nicht mehr in der Nationalliga B. In der zweithöchsten Spielklasse spielen dafür weiterhin die Senioren 45+ des TC Bremgarten. Sie schafften den Ligaerhalt souverän dank dem Sieg in der Gruppenphase. Und die Bremgartner sorgen auch für den einzigen Aufstieg in der Region. Die Männer 55+ schafften die Promotion aus der 1. Liga in die Nationalliga C.

Text und Bilder von Fabio Baranzini

Drei Aufstiege für Fricktaler Interclubteams

Die Interclubsaison ist bereits wieder vorbei. Höchste Zeit, um Bilanz zu ziehen, wie sich die stärksten Teams im Fricktal geschlagen haben.

Die Rheinfelder Männer haben in den vergangenen Jahren bereits mehrmals in der Nationalliga C gespielt. Halten konnten sie sich jedoch in der dritthöchsten Spielklasse nicht über längere Zeit. In diesem Jahr nahmen sie einen neuen Anlauf, um sich einen Platz in der Nationalliga C zu erkämpfen. In einer starken Gruppe konnten sich die Rheinfelder knapp den zweiten Gruppenrang und damit die Teilnahme an den Aufstiegsspielen sichern.
Dort aber wussten sie in den ersten beiden Runden zu überzeugen. Die Rheinfelder feierten zwei ungefährdete Siege und qualifizierten sich damit für das entscheidende Spiel um den Aufstieg gegen Wohlensee. Diese Begegnung endete denkbar knapp. Nach den Einzelpartien stand es 3:3 und alle drei Doppel wurden erst im Champions Tie Break entschieden. Unglücklicherweise verloren die Rheinfelder zwei davon und verbleiben damit ein weiteres Jahr in der 1. Liga.

Doppelter Aufstieg für Möhlin
Grund zur Freude gab es im Fricktal aber trotzdem. Vor allem im TC Möhlin. Denn dort konnten gleich zwei Equipen einen Aufstieg bejubeln. Einerseits waren das die Frauen 40+, die in der Nationalliga C aufgelaufen waren. Sie bekundeten in dieser Saison überhaupt keine Probleme mit ihren Gegnerinnen. Zuerst sicherten sie sich den Gruppensieg, ehe sie auch in den beiden Aufstiegsspielen durchmarschierten. In beiden Begegnungen gaben sie kein Match ab und spielen nächste Saison in der Nationalliga B.
Andererseits werden im kommenden Jahr eine Liga tiefer die Männer 45+ des TC Möhlin auflaufen. Punktgleich mit Schlieren haben sich die Möhliner Männer den zweiten Rang in der Gruppe gesichert und damit auch die Teilnahme an den Aufstiegsspielen geholt. Alle drei Begegnungen in den Aufstiegsspielen waren hart umkämpft, endeten aber letztlich allesamt mit dem Ergebnis von 4:3 für Möhlin. Damit spielen die Männer nächste Saison in der Nationalliga C.

Frickerinnen neu in der NLB
Nicht mehr in der dritthöchsten Spielklasse des Landes in der Kategorie 55+ spielen kommendes Jahr dagegen die Männer des TC Frick. Sie mussten nach Rang drei in der Gruppenphase den Gang in die Abstiegsspiele antreten und verloren dort gegen Breitenbach klar mit 1:5.
Besser machten es da Clubkolleginnen. Die Frauen 30+, die letztes Jahr den Aufstieg in die Nationalliga C geschafft hatten, liessen gleich noch einen weiteren Aufstieg folgen. Die Frickerinnen holten sich in ihrer Gruppe dank drei Siegen den ersten Rang. Und auch in den Aufstiegsspielen waren sich klar überlegen. Sie schlugen sowohl Morges (3:1), als auch les Iles Sion (4:1) klar und steigen damit in die Nationalliga B auf. Weiterhin in der Nationalliga B spielen die Frauen 50+ des TC Rheinfelden. Sie haben in dieser Saison in der Gruppenphase Rang drei belegt und in den Abstiegsspielen diskussionslos gegen Thun gewonnen (6:0).

Text von Fabio Baranzini, Bild TC Möhlin

Die Teufenthaler Männer schaffen den Ligaerhalt souverän

Die Interclubsaison ist bereits wieder vorbei. Höchste Zeit, um Bilanz zu ziehen, wie sich die stärksten Teams in der Region Wynental geschlagen haben.

Der TC Teufenthal stellt seit Jahren das stärkste Aargauer Interclubteam bei den Männern. Bereits zum sechsten Mal in Folge liefen die Wynentaler in der Nationalliga B auf und schafften es in diesem Jahr, zum sechsten Mal den Ligaerhalt zu bewerkstelligen. Während die Ziele in den vergangenen beiden Jahren deutlich höher lagen – man liebäugelte mit dem Aufstieg in die Nati A – kämpften die Teufenthaler in dieser Saison um den Ligaerhalt. Dies aufgrund der Tatsache, dass man in dieser Saison auf die beiden letztjährigen Spitzenspieler Frank Wintermantel und Yannick Steinegger verzichtete.
Entsprechend schwierig gestalteten sich die ersten drei Runden gegen die Topteams der Gruppe. Nur gerade fünf Matches konnten die Teufenthaler in diesen drei Begegnungen gewinnen. Doch davon liessen sie sich nicht aus dem Konzept bringen und konnten zum Abschluss der Meisterschaft richtig auftrumpfen. Zuerst schlugen sie Meggen mit 7:2 und fertigten eine Woche später gleich auch noch Belvoir ZH mit demselben Resultat ab. Dank diesen beiden Siegen sicherten sich die Teufenthaler den vierten Schlussrang und werden im kommenden Jahr zum siebten Mal in der Nationalliga B auflaufen.

NLA-Premiere lief nicht nach Wunsch

Zur Nationalliga A Premiere kamen in diesem Jahr die Teufenthaler Männer in der Altersklasse 35+. Doch die Saison verlief nicht nach dem Geschmack der Aufsteiger. In der ausgeglichenen Gruppenphase konnten sie zwar in allen drei Begegnungen mithalten, verloren jedoch drei Mal knapp. Damit war klar: Die Wynentaler müssen in die Abstiegsrunde. Und dort war die Equipe von Belvoir ZH eine Nummer zu gross. Die Teufenthaler mussten sich mit 1:5 geschlagen geben und spielen nach nur einer Saison im Oberhaus nächstes Jahr wieder in der Nationalliga B.
Die anderen beide Teufenthaler Teams in einer nationalen Liga konnten ihre Spielklasse halten. Die Frauen 50+, die in der Nationalliga B aufgelaufen sind, bekundeten dabei keinerlei Probleme. Sie holten sich gar den Gruppensieg, mussten sich dann aber in der ersten Aufstiegsrunde Morbio Inferiore mit 2:4 geschlagen geben. In der Gruppenphase nicht richtig auf Touren gekommen sind dagegen die Männer 45+, die in der Nationalliga C aufgelaufen waren. Sie verloren alle drei Partien und mussten daher in die Abstiegsrunde. Dort feierten sie aber – genau zum richtigen Zeitpunkt – den einzigen Sieg in dieser Meisterschaft. Auswärts gegen Béroche-B. – Boudry siegten die Teufenthaler mit 4:3.

Starke Saison der Aufsteiger
Mit den Männern 65+ des TC Menziken spielte in dieser Saison noch eine weitere Wynentaler Mannschaft in einer nationalen Liga. Die Menziker, die im letzten Jahr den Aufstieg in die Nationalliga B geschafft hatten, überzeugten bei ihrer Premiere in der zweithöchsten Spielklasse. Sie sicherten sich in ihrer Gruppe den zweiten Rang hinter Zofingen. In den Aufstiegsspielen mussten sie sich dann aber dem TC Brig-Glis geschlagen geben. Diese Kräftemessen verloren die Menziker deutlich mit 0:4 und verbleiben damit in der Nationalliga B.

Text und Bilder von Fabio Baranzini

Drei Aufstiege für die Teams aus der Region Wettingen/Baden

Die Interclubsaison ist bereits wieder vorbei. Höchste Zeit, um Bilanz zu ziehen, wie sich die stärksten Teams in der Region Wettingen/Baden geschlagen haben.

Im Jahr 2019 hat zum letzten Mal eine Aktiv-Interclubmannschaft aus der Region Wettingen/Baden in einer der drei nationalen Ligen gespielt. Damals waren es die Männer des TC Rohrdorferberg. In diesem Jahr nun standen gleich drei 1. Liga Equipen aus der Region in der letzten Aufstiegsrunde im Kampf um einen Platz in der Nationalliga C: die Frauen des TC Spreitenbach, die Männer des TC Wettingen und die Männer des TC Rohrdorferberg.
Alle drei Begegnungen gingen denkbar knapp aus. Grund zum Jubeln hatten die Männer des TC Wettingen. Sie sicherten sich Rang zwei in ihrer Gruppe und erreichten so die Aufstiegsspiele. Dort schlugen sie der Reihe nach Rorschach (5:4), Uetliberg (8:1) und zu guter Letzt Waidberg mit 5:4. In der letzten Begegnung haben die Wettinger gute Nerven bewiesen. Nach dem 3:3 in den Einzelpartien holten sie sich die zwei noch benötigten Punkte für den Aufstieg jeweils im Champions Tie Break des Doppels. Damit laufen die Wettinger Männer nächstes Jahr in der Nationalliga C auf.

Spreitenbach scheitert hauchdünn
Leider haben die anderen beiden Equipen den Aufstieg nicht geschafft. Die Männer des TC Rohrdorferberg mussten sich mit 4:5 geschlagen geben. Sie verloren ihre Begegnung gegen die Mannschaft aus Riehen. Gar noch knapper fiel die Niederlage der Spreitenbacherinnen aus. Nach Rang eins in der Gruppe blieben sie in den ersten beiden Aufstiegsspielen ohne Niederlage und duellierten sich zum Abschluss mit Allmend Luzern. Die Partie endete mit 3:3. Weil aber die Luzernerinnen einen Satz mehr gewannen, verpassen die Spreitenbacherinnen den Aufstieg hauchdünn.
Bereits in diesem Jahr haben zehn Interclubmannschaften aus der Region in einer nationalen Liga aufgeschlagen – allesamt bei den Seniorinnen und Senioren. Erfreulicherweise schafften gleich zwei NLC-Teams den Aufstieg in die Nationalliga B. Zum einen die Mellinger Männer in der Alterskategorie 35+ und zum anderen die Frauen aus Neuenhof in der Kategorie 30+. Besonders daran: Beide Teams sind zum zweiten Mal in Folge aufgestiegen und gehen nun in der zweithöchsten Spielklasse auf Punktejagd.

Zwei Abstiege
Im Gegenzug haben ebenfalls zwei Teams den Ligaerhalt nicht bewerkstelligen können. Die NLC-Männer des TC Spreitenbach in der Altersklasse 55+ und die Mellinger NLC-Frauen in der Kategorie 30+. Sie werden nächste Saison wieder in der 1. Liga antreten. Die sechs übrigen Teams konnten ihre Klasse allesamt halten. Es sind dies die Wettinger Männer 35+ (NLC), die Wettinger Männer 55+ (NLA), die Rohrdorferberger Männer 55+ (NLC), die Frauen 30+ des TC Esp Fislisbach (NLC), die Männer 65+ des TC Unteres Aaretal Döttingen und die Männer 55+ des TC Obersiggenthal (NLC). Letztere hätten beinahe den Aufstieg geschafft. Sie verloren ihre letzte Begegnung gegen Tennis Gordola nur aufgrund des Satzverhältnisses (6:7).

Text und Bild von Fabio Baranzini

Die Region Brugg hat kein Aktiv-Team mehr in den nationalen Ligen

Die Interclubsaison ist bereits wieder vorbei. Höchste Zeit, um Bilanz zu ziehen, wie sich die stärksten Teams in der Region Brugg geschlagen haben.

Captain Michelle Paroubek hatte es befürchtet. Bereits vor der Saison sagte sie: «Alle drei Teams haben eine oder zwei N-Spielerinnen in ihren Reihen. Wir erwarten daher eine sehr starke Gruppe.» Mit ihrer Prognose sollte die routinierte Teamleaderin recht behalten. Der Auftakt gegen Allmend Luzern II gelang den Bruggerinnen, die auch in diesem Jahr in der Nationalliga C aufgelaufen sind, noch ansprechend. 3:3 lautete das Endergebnis.
Gegen Onex und Leysin konnten die Bruggerinnen dann aber nicht mehr um den Sieg in der Begegnung kämpfen. Gegen Onex siegten Shirin Paroubek und Shana Rutz und sicherten den Bruggerinnen immerhin zwei Punkte. Gegen Leysin war es dann nur noch Michelle Paroubek, die ihr Einzel siegreich gestalten konnte.

Kein Sieg im Abstiegsspiel
Die total sechs Punkte aus der Gruppenphase reichte nicht für die Teilnahme an den Aufstiegsspielen. Im Gegenteil: Es resultierte der vierte Rang und damit war klar, dass die Bruggerinnen in die Abstiegsspiele müssen. Und leider kam das einzige Interclubteam des gesamten Bezirks Brugg, das in dieser Saison in einer nationalen Liga angetreten ist, auch in dieser entscheidenden Begegnung nicht auf Touren.
Gegen Luzern Lido waren die Bruggerinnen aufgrund der Klassierung leicht zu favorisieren. Diesen kleinen Vorteil konnten sie aber auf dem Platz nicht in zählbare Resultate ummünzen. U16 Aargauer Meisterin Lea Markovic war auf Position eins chancenlos. Michelle Paroubek konnte ihre Gegnerin in einen dritten Satz zwingen, verlor diesen aber letztlich auch. Dasselbe Schicksal ereilte Laura Vetter, die in der Abstiegsrunde zu ihrem ersten Einsatz für die Bruggerinnen kam. Auch sie verlor in drei Sätzen. Und weil auch Shana Rutz ihr Einzel verlor, war der Abstieg der Bruggerinnen in die 1. Liga schon vor den Doppelpartien besiegelt.

Souveräner Aufstieg
Damit steht fest: Wenn keine Brugger Mannschaft am grünen Tisch den Aufstieg schafft, wird in der kommenden Saison zum ersten Mal seit vielen Jahren keine Equipe aus dem TC Brugg in einer nationalen Liga auflaufen. Die «Ehre» des Bezirks Brugg wurde aber in der laufenden Saison doch noch gerettet. Die Frauen 50+ des TC Schinznach Bad haben ihre Gruppe souverän mit sechs Punkten Vorsprung gewonnen. Und auch im abschliessenden Aufstiegsspiel gegen Reichenstein liessen sie überhaupt gar nichts anbrennen. Sie gewannen alle vier Einzelpartien und schaffen so die Promotion in die Nationalliga B. Damit spielen die Schinznacherinnen im kommenden Jahr in der zweithöchsten Liga ihrer Altersklasse. 

Text und Bild von Fabio Baranzini

Zofingen hat nächstes Jahr zwei NLC-Teams

Die Interclubsaison ist bereits wieder vorbei. Höchste Zeit, um Bilanz zu ziehen, wie sich die stärksten Teams in der Region Zofingen geschlagen haben.  

Die Frauenequipe um Captain Selina Kaufmann lief in dieser Saison nach dem letztjährigen Aufstieg in der Nationalliga C auf. In der Gruppenphase schlugen sich die jungen Zofingerinnen beachtlich. Die Teilnahme an den Aufstiegsspielen verpassten sie denkbar knapp. Sie holten gleich viele Punkte wie Lugano – nämlich deren 11 –, wiesen jedoch das schlechtere Satzverhältnis auf und mussten deswegen den Gang in die Abstiegsspiele antreten.
Dort wartete die Equipe von Chavannes-de-Bogis auf die Zofingerinnen. Bereits in den Einzelpartien konnten die Thutstädterinnen dank drei Siegen vorlegen. Neben Captain und Teamleaderin Kaufmann waren auch Tanja Siegrist und Jara Hürzeler erfolgreich. Dank einem weiteren Punkt im Doppel sicherten sich die Zofingerinnen bei ihrer Rückkehr in die dritthöchste Spielklasse letztlich den Ligaerhalt.

Souveräner Aufstieg

Und im kommenden Jahr werden die Zofingerinnen nicht das einzige Teams des Vereins in dieser Liga bleiben. Denn die Männer des TC Zofingen schafften in dieser Saison den Aufstieg in die Nationalliga C. Angeführt von Janis Simmen, der in Zofingen trainiert und aktueller U16 Schweizer Meister ist, liessen die Zofinger in den Gruppenspielen nichts anbrennen und sicherten sich punktgleich mit Kehrsatz den Gruppensieg.
In den Aufstiegsspielen bekundeten die Zofinger in den ersten beiden Begegnungen keinerlei Probleme. Zuerst schlugen sie Aarberg und dann Worb jeweils mit 6:0, so dass die Doppelpartien gar nicht mehr ausgetragen werden mussten. Im dritten und entscheidenden Aufstiegsspiel mussten die Zofinger dann aber die Doppel bestreiten. Wirklich eng wurde es aber auch so nicht. Denn die Zofinger konnte mit einer beruhigenden 4:2-Führung in die Doppelpartien gegen Langenthal starten. Mit zwei weiteren Siegen sicherten sie sich den Aufstieg endgültig und werden im kommenden Jahr in der Nationalliga C auf Punktejagd gehen.

Kein Aufstieg, aber der Gruppensieg
Im letzten Jahr hatten die Zofinger Männer in der Altersklasse 65+ den Aufstieg in die Nationalliga A nur knapp verpasst. Sie verloren das entscheidende Spiel im Aargauer Derby gegen Buchs. In dieser Saison nahmen die Zofinger Senioren nun einen neuen Anlauf. Souverän sicherten sie sich den Gruppensieg von Menziken, Augst und Rotweiss Bern. In der ersten Aufstiegsrunde war dann aber bereits Schluss. Sie mussten sich denkbar knapp der Equipe des TC Zug geschlagen geben (3:3), wobei letztlich das Doppel Nummer eins den Unterschied machte.

Text und Bilder von Fabio Baranzini

Aarau stark, Buchs mit zwei Abstiegen

Die Interclubsaison ist bereits wieder vorbei. Höchste Zeit, um Bilanz zu ziehen, wie sich die stärksten Teams in der Region Aarau/Entfelden geschlagen haben.  

Nach der starken letzten Saison, als die Aarauer Männer Equipe um Captain Diego Roth die vierte Aufstiegsrunde erreicht hatte, nahmen sich die Aarauer für die diesjährige Saison in der Nationalliga C wieder einiges ausgerechnet. Vor allem weil mit Slobodan Mavrenski und Muhamed Fetov zwei Routiniers zum Team gestossen sind. In den Gruppenspielen liessen die Aarauer dann auch nichts anbrennen und holten sich trotz einer knappen 4:5-Niederlage gegen Genf den Gruppensieg.
Auch die erste Aufstiegsrunde in Richtung Nationalliga B gestalteten die Aarauer siegreich. Gegen Green Club Romanel waren sie das bessere Team und siegten mit 6:3. In der zweiten Aufstiegsrunde wartete dann aber mit Bulle eine äusserst starke Equipe auf die Aarauer, die in dieser Begegnung nicht in Bestbesetzung auflaufen konnten und daher auf jeder Position schwächer klassiert waren als die Gäste aus der Westschweiz. Und so kam es, dass die Begegnung bereits nach den Einzelpartien entschieden war – 1:5 lautete das Verdikt aus Aarauer Sicht. Damit endet die diesjährige Saison der Aarauer früher als noch vor einem Jahr. Dennoch waren sie das stärkste Aargauer Team in der Nationalliga C.

Zwei Abstiege aus der NLA
Der TC Buchs stellte derweil gleich drei Teams in den nationalen Ligen bei den Senioren. Am erfolgreichsten waren die Aufsteigerinnen in der Altersklasse 30+. Sie holten sich in ihrer ersten NLB-Saison gleich den Gruppensieg und konnten um den Aufstieg in die NLA mitspielen. Dort mussten sie sich allerdings in der ersten Runde im Aargauer Derby dem Team aus Lenzburg mit 1:5 geschlagen geben.
Weniger erfolgreich verlief die diesjährige Meisterschaft derweil für die Seniorinnen 40+. Sie verpassten hauchdünn um einen Punkt die Teilnahme an den Finalspielen und mussten so den Gang in die Abstiegsspiele antreten. Dort unterlagen sie dem LTC Winterthur mit 2:4 und müssen nächstes Jahr wieder in der NLB auflaufen. Dasselbe Schicksal ereilte auch die NLA-Senioren 65+. Sie verfehlten die Aufstiegsspiele klar und mussten sich in der Abstiegsrunde Stade-Lausanne ebenfalls mit 2:4 geschlagen geben.

Ligaerhalt für Entfelden
Den Ligaerhalt geschafft haben dagegen die Frauen 30+ des TC Entfelden. Die Entfelderinnen um Captain Sandra Schneider holten sich in den Gruppenspielen dank zwei Siegen Rang zwei und durften so in den Aufstiegsspielen antreten. Dort allerdings bedeutete bereits die erste Runde Endstation. Gegen die Equipe aus Wallisellen war nichts zu holen und die Entfelderinnen mussten sich mit 2:4 geschlagen geben. 

Text und Bilder von Fabio Baranzini

Freitag, 17. Juni 2022

Holt sich Jonas Schär den letzten noch fehlenden Aargauer Meistertitel?

Am Montag beginnen in Obersiggenthal die Aargauischen Tennis Meisterschaften. Fast 250 Spielerinnen und Spieler kämpfen in sechs Einzel- und drei Doppelkonkurrenzen um die Titelehren.

Jonas Schär (N2, 16) hat im Kanton Aargau schon praktisch alles gewonnen, was es zu gewinnen gibt. Bei den Junioren hamsterte er nicht weniger 18 kantonale Meistertitel in den verschiedenen Altersklassen. Und auch bei den Aktiven ist er amtierender Aargauer Meister in der Halle. Ein kantonaler Titel fehlt aber noch im beeindruckenden Palmarès des jungen Küngoldingers: der Aargauer Meistertitel bei den Aktiven auf Sand.
Bei den letzten beiden Ausgaben, die 2018 und 2019 in Wohlen über die Bühne gegangen sind, – in den letzten zwei Jahren ist das Turnier der Coronapandemie zum Opfer gefallen – stand Jonas Schär beide Male im Endspiel. Und beide Male musste er sich der «spanischen Ballwand» Ignasi Villacampa-Rosés geschlagen geben.

Vier N2-Spieler am Start
Drei Jahre nach dem letzten Versuch nimmt Jonas Schär nun einen neuen Anlauf, den letzten kantonalen Meistertitel auch noch zu gewinnen. Und die Chancen stehen gut. Denn mittlerweile ist Jonas Schär die Nummer 16 der Schweiz. Als solche ist er in Obersiggenthal die Turniernummer 1 und damit der heisseste Titelkandidat. Aber die Konkurrenz an den diesjährigen Aargauischen Meisterschaften ist so stark wie selten. Denn neben Schär figurieren gleich noch drei weitere Aargauer N2-Spieler im Tableau. Da wäre einerseits der vierfache Titelverteidiger Ignasi Villacampa-Rosés (N2, 26), der allerdings im Moment nicht allzu gut in Form ist. Und andererseits sind Oliver Mrose (N2, 27) und Routinier Alexander Sadecky (N2, 30) mit dabei. Insgesamt figurieren nicht weniger als 19 N-Spieler im Tableau, was hochkarätigen Tennissport verspricht.

Tsygourova und Lanz top gesetzt
Das gilt auch für die Frauen-Konkurrenz. Im Gegensatz zu den Männern, wo alle vier topgesetzten Spieler aus dem Kanton Aargau kommen, stammen die vielversprechendsten Titelkandidatinnen allerdings nicht aus dem Aargau. Top gesetzt ist die Tessinerin Katerina Tsygourova (N3, 29) vor der Solothurnerin Anina Lanz (N3, 33). Die beiden gehören zum Trimbacher Interclubteam, das vor wenigen Tagen den Aufstieg in die Nationalliga A geschafft hat. Die beste Aargauerin im Feld der Frauen ist Aimée Frey (N4, 68) aus Frick, die als Nummer vier gesetzt ist.
Insgesamt kämpfen knapp 250 Spielerinnen und Spieler um die Aargauer Meistertitel in den verschiedenen Kategorien. Die Organisatoren des TC Obersiggenthal, die bei ihrer Vorbereitung sehr viel Geduld bewiesen haben und sich auch von zwei Verschiebungen nicht haben aus dem Konzept bringen lassen, scheuten keinen Aufwand, um tolle kantonale Meisterschaften auf die Beine zu stellen. Der Auftakt bildet am Sonntagnachmittag der Eröffnungsevent, bei dem es unter anderem einen Showmatch zwischen dem früheren Top-100-Spieler Marco Chiudinelli und der ehemaligen Aargauer Profispielerin Amra Sadikovic gibt. Am Montag starten dann die ersten Matches des offiziellen Turniers, das am Wochenende des 2./3. Juli mit den Finalspielen endet.

 Text und Bild von Fabio Baranzini

Montag, 13. Juni 2022

Teufenthal mit schönem Sieg zum Saisonabschluss in der Nati B

Im letzten Gruppenspiel der laufenden Nationalliga B Saison gewinnen die Männer des TC Teufenthal erneut mit 7:2. In der Nationaliga C muss der Aargau dagegen zwei Abstiege in Kauf nehmen.  

Im letzten Jahr waren es die Männer des TC Belvoir, welche der Equipe aus Teufenthal den Gang in die Aufstiegsspiele denkbar knapp verwehrten. Jetzt konnten sich die Wynentaler in der letzten Begegnung der Gruppenphase dafür revanchieren. Die Equipe von Captain Patrik Hartmeier zeigte einen konzentrierten Auftritt und konnte sich dank Siegen von Mika Brunold, Patrik Hartmeier, Dario Huber und Noël Kunz bereits nach den Einzelpartien vorentscheidend mit 4:2 absetzen.
Diesen Vorsprung bauten die Teufenthaler in den abschliessenden Doppelpartien gleich noch weiter aus. Mit drei weiteren Siegen erhöhten sie auf das Gesamtskore von 7:2. Damit ziehen die Teufenthaler in der Endabrechnung an Belvoir ZH vorbei und klassieren sich auf dem vierten Gruppenrang hinter Genf, Seeblick ZH und Büsingen. Trotz den drei Auftaktniederlagen gegen die Top 3 der Gruppe hatten die Teufenthaler letztlich nichts mit dem Abstieg zu tun und haben ihr Saisonziel «Ligaerhalt» souverän erreicht.

Nur noch Aarau im Rennen
In der Nationalliga C haben sich zwei Aargauer Männer Teams für die Aufstiegsspiele qualifiziert: Aarau und Lenzburg. Nach der ersten Runde ist nur noch ein Team übrig geblieben. Die Lenzburger haben sich mit einer 1:5-Niederlage gegen Lausanne-Sports II aus der Meisterschaft verabschiedet. Weiterhin im Rennen sind dagegen die Aarauer, die ihr Aufstiegsspiel gegen Green Club Romanel souverän mit 6:3 gewannen und nun in der nächsten Runde wiederum gegen eine Equipe aus der Westschweiz antreten müssen. Diesmal kommen die Gegner aus Bulle.
Die anderen drei NLC-Equipen der Aktiven mussten am letzten Wochenende die Abstiegsspiele bestreiten. Und leider verloren zwei diese wichtige Partie. Besonders bitter ist der Abstieg der Wohler Männer. Nachdem sie bereits eine sehr starke Gruppe erwischt hatten, bekundeten sie auch noch Pech in den Abstiegsspielen. Denn Gegner Montreux spielte einerseits mit Mirko Martinez, aktuell die Weltnummer 670, und reaktivierte andererseits den früheren Top 300 Spieler Adrien Bossel, der in dieser Saison bislang noch kein Spiel bestritten hatte. Die Wohler wehrten sich nach Kräften und mussten sich erst im Champions Tie Break des letzten Doppels geschlagen geben. Nach dem 4:5 werden die Wohler nächstes Jahr wieder in der 1. Liga auf Punktejagd gehen müssen.

Drei Abstiege aus der NLA
Dasselbe Schicksal ereilt die Brugger Frauen. Auch sie hatten alles andere als Losglück und trafen zum vierten Mal in dieser Saison auf ein stärkeres Team. Die Equipe um Michelle Paroubek vermochte kein Einzel zu gewinnen und verlor gegen Luzern Lido mit 0:4. Immerhin: Die Aufsteigerinnen aus Zofingen konnten ihr Abstiegsspiel siegreich gestalten und schlagen Chavannes-de-Bogis mit 4:2. Die Zofingerinnen spielen also auch nächstes Jahr in der Nationalliga C.
Auch die fünf Aargauer NLA-Teams der Senioren mussten allesamt in die Abstiegsspiele. Die Wettinger Männer (55+) bekundete dabei allerdings keine Probleme und schlagen Weinfelden mit 4:0. Weniger erfolgreich waren dagegen die beiden Buchser NLA-Equipen. Die Frauen 40+ unterlagen dem LTC Winterthur mit 2:4 und die Männer 65+ verloren mit demselben Resultat gegen Stade-Lausanne. Damit müssen die beiden Buchser Teams den Abstieg in Kauf nehmen. Genauso wie die Männer 35+ des TC Teufenthals. Ihr Abenteuer in der NLA endet mit der vierten Niederlage und dem damit verbundenen Abstieg. Haarscharf am Abstieg vorbeigeschrammt sind dagegen die Männer 70+ des TC Bremgarten. Sie gewinnen ihr Abstiegsspiel gegen Langriet dank des besseren Satzverhältnisses mit 3:3.

Text und Bild von Fabio Baranzini

Montag, 6. Juni 2022

Erster ITF-Final bei den Profis für Jérôme Kym

Der 19-jährige Aargauer Jérôme Kym hat sich in dieser Woche erstmals für den Final eines Profiturniers qualifiziert. Dank diesem Erfolg nähert er sich in der Weltrangliste den Top 600.

Schon in den vergangenen Wochen hat Jérôme Kym (ATP 676) mit konstant guten Resultaten aufgewartet. Zuerst erreichte er in Antalya die Viertelfinals, ehe er sich in Österreich und in Griechenland zwei Mal in Folge die Halbfinals bei mit 15'000 Dollar dotierten ITF-Turnieren qualifizierte. Dabei überzeugte Kym auch mit seinen kämpferischen Qualitäten, denn nicht weniger als fünf Mal gewann er in diesen drei Turnieren über drei Sätze.

Dank vier Siegen ins Endspiel
Letzte Woche nun bestritt er sein zweites Turnier in Heraklion. Nach einem hart erkämpften Auftaktsieg gegen den Einheimischen Ioannis Papounidis (ATP 1291) über drei Sätze, spielte sich Jérôme Kym auf souveräne Art und Weise in sein erstes ITF-Profi-Finale. Zuerst schlug er den Deutschen Kai Lemstra (ATP 1353) mit 6:2, 6:1, im Schweizer-Viertelfinalduell gegen Adrian Bodmer (ATP 1271) siegte er mit 7:6, 6:2 und das Halbfinale gegen den Georgier Aleksandre Bakshi (ATP 894) gewann Kym mit 6:1, 6:4.
So erreichte das Nachwuchstalent aus Möhlin seinen ersten Profifinal. Sein Gegner dort war Omar Jasika. Der Australier ist aktuell die Weltnummer 513, stand in der Rangliste aber schon einmal wesentlich höher. 2017 wurde er als Nummer 239 geführt und spielte auch schon im Hauptfeld der Australian Open. Auf dem Weg ins Endspiel hatte Jasika keinen einzigen Satz abgegeben und seine Gegner jeweils klar dominiert.

Jasika zu stark
Dasselbe Schicksal ereilte im Final auch Jérôme Kym. Der Aargauer Youngster vermochte mit Jasika nicht mitzuhalten und verlor sein Finalspiel mit 2:6, 2:6 deutlich. Dennoch darf Kym mit seinen letzten Wochen zufrieden sein. Dank den beiden Halbfinal- und der Finalqualifikation verbessert er sich in der Weltrangliste um fast 80 Ränge und kommt den Top 600 der Welt immer näher. Nach der intensiven Turnierphase wird Kym sich eine freie Woche Zuhause gönnen, ehe er in seiner Trainingsbasis in Kitzbühl wieder ins Training einsteigen wird.

Text von Fabio Baranzini, Bild Instagram/Jérôme Kym

Sonntag, 29. Mai 2022

Teufenthal feiert wichtigen Sieg gegen Meggen

Am vierten Spieltag in der Nationalliga B bezwingen die Teufenthaler das Team aus Meggen mit 7:2 und machen damit einen grossen Schritt in Richtung Ligaerhalt.

Und dieses Kräftemessen stand am Samstag auf dem Programm. Die Teufenthaler konnten dabei erstmals auf die Dienste von Tim Rühl setzen, der auf Position eins aufgelaufen ist. Dem College-Spieler merkte man allerdings noch an, dass er kaum auf Sand trainiert hatte und erst vor wenigen Tagen aus den USA zurückgekehrt war. So musste er sich dann auch seinem Kontrahenten Yanis Moundir in zwei Sätzen geschlagen geben.

Beruhigender Vorsprung
Die anderen fünf Einzelpartien gingen aber allesamt zu Gunsten der Teufenthaler aus. Und das jeweils relativ deutlich ohne Satzverlust. Und weil die Teufenthaler anschliessend auch noch zwei von drei Doppelpartien gewannen, war der deutliche 7:2-Sieg Tatsache. Damit verschaffen sich die Wynentaler Luft im Kampf gegen den Abstieg. Der Vorsprung auf Schlusslicht Meggen beträgt eine Runde vor Schluss beruhigende sieben Punkte.
Die letzte NLB-Begegnung dieser Saison bestreiten die Teufenthaler dann am 11. Juni. Dabei kommt es zum Direktduell mit dem TC Belvoir. Ein Gegner, gegen den Hartmeier und co durchaus noch einige Punkte gewinnen könnten. Diese Partie startet am Samstag um 12 Uhr auf der Anlage des TC Teufenthal. Alle anderen Aargauer Teams der Aktiven in der Nationalliga C oder der Seniorinnen und Senioren in der NLA standen an diesem Wochenende nicht im Einsatz. Sie werden am Wochenende des 11./12. Juni wieder ins Geschehen eingreifen. Dann stehen die Auf-/Abstiegsspiele auf dem Programm.

Montag, 23. Mai 2022

Teufenthals Steigerungslauf geht weiter

Am dritten Interclub-Spieltag holen die Teufenthaler Männer in der Nationalliga B wichtige Punkte. In der Nationalliga C qualifizieren sich derweil zwei von insgesamt fünf Equipen für die Aufstiegsspiele. 

Null Punkte in der ersten Begegnung. Zwei Punkte in der zweiten Begegnung. Und jetzt drei Punkte in der dritten Begegnung. Noch ist der Teufenthaler NLB-Equipe um Captain Patrik Hartmeier kein richtiger Exploit gelungen, aber sie kommen immer besser in Fahrt und können sich von Runde zu Runde steigern.
Auch in der dritten Begegnung gegen Büsingen waren die Teufenthaler wieder auf allen Positionen schwächer besetzt. Trotzdem gabs zwei Einzelsiege: Luca Keist (N3, 50) gewann auf Position zwei gegen Luca Castelnuovo (N2, 23) in zwei Sätzen. Genauso wie Dario Huber (N3, 65) gegen Oliver Mrose (N2, 27). Und da Teamleader Jacob Kahoun (N2, 29) gemeinsam mit Huber auch noch das Doppel im Champions Tie Break mit 11:9 gewann, haben die Teufenthaler gegen die favorisierten Büsinger drei Zähler ins Trockene gebracht. Damit haben sie den Vorsprung auf den Gruppenletzten Meggen auf zwei Punkte erhöht. Am kommenden Samstag folgt nun der Showdown im Kampf um den Ligaerhalt gegen Meggen. Diese Begegnung findet auswärts statt.

Aarau und Lenzburg in den Aufstiegsspielen
In der Nationalliga C haben die Aargauer Teams an diesem Wochenende nur zwei Siege feiern können. Zum einen haben die Männer aus Wohlen gegen Peseux mit 6:3 gewonnen und damit den ersten Sieg in dieser Saison ins Trockene gebracht. Damit sichern sie sich zumindest Rang drei in dieser starken Gruppe und starten als Favoriten in die Abstiegsrunde. Etwas überraschend haben die Lenzburger Männer gleich mit 7:2 gegen Kleinbasel gewonnen, das bis dato noch ungeschlagen war. Damit stehen die Lenzburger in den Aufstiegsspielen.
Dasselbe gelang auch den Aarauer Männern. Sie haben zwar gegen Genève Eaux Vives beim 4:5 die erste Saisonniederlage kassiert. Da sie aber in den ersten beiden Begegnungen deutliche Siege eingefahren hatten, starten sie als Gruppensieger in die Aufstiegsspiele. Die Aufstiegsspiele knapp verpasst haben die Aufsteigerinnen des TC Zofingen. Sie verlieren ihr letztes Gruppenspiel gegen Allmend Luzern mit 2:4 und klassieren sich auf dem dritten Rang ihrer Gruppe. Ebenfalls in die Abstiegsrunde müssen die Bruggerinnen. Sie unterliegen zum Abschluss der Gruppenspiele Zuhause der Equipe aus Leysin mit 1:5 und beenden die Gruppenphase so auf dem vierten und letzten Platz.

Alle NLA-Teams in den Abstiegsspielen
In der Nationalliga A der Seniorinnen und Senioren gabs an diesem Wochenende zwei Aargauer Siege. Die Senioren 70+ des TC Bremgarten feierten in der dritten Runde den ersten Vollerfolg. Sie schlagen Béroche-B. Boudry mit 5:1. Das ändert jedoch nichts daran, dass sie den Gang in die Abstiegsspiele antreten müssen. Dasselbe Schicksal ereilt die Senioren 55+ des TC Wettingen. Sie müssen sich Luzern Lido mit 1:5 geschlagen geben und beenden die Vorrunde ebenfalls auf dem dritten Platz.
Gar nur auf Rang vier sind die Senioren 35+ des TC Teufenthal gelandet. In einer äusserst ausgeglichenen Gruppe müssen sie sich Seeblick ZH mit 4:5 geschlagen geben. Den zweiten Sieg aus Aargauer Sicht gabs an diesem Wochenende dank den Seniorinnen 40+ des TC Buchs. Obwohl sie mit 4:2 gegen Dietikon gewannen, müssen sie gegen den Abstieg kämpfen. Letztlich fehlte ein Punkt für die Halbfinals um den Schweizer Meistertitel. Ebenfalls verloren haben die Senioren 65+ des TC Buchs. Sie unterliegen Bally Schönenwerd mit 2:4 und klassieren sich damit ebenfalls auf dem dritten Rang, der ein Abstiegsspiel zur Folge hat. 

Text und Bild von Fabio Baranzini

Montag, 16. Mai 2022

Teufenthal punktet erstmals in dieser NLB-Saison

Am zweiten Interclubspieltag gibt’s für die NLB-Equipe des TC Teufenthal die ersten Punkte. In der Nationalliga C konnten dagegen die Männer aus Aarau und die Frauen aus Zofingen gross auftrumpfen.

Die Teufenthaler Männer kommen auch am zweiten NLB-Spieltag erwartungsgemäss nicht zu seinem Sieg. Denn genau wie in der ersten Runde gegen Genf waren die Gegner des TC Seeblick ZH auch wieder auf jeder einzelnen Position stärker besetzt. Dennoch gingen die Wynentaler diesmal nicht leer aus. Teamleader Jacob Kahoun (N2, 29) war es, der sein Einzel siegreich gestalten konnte. Er setzte sich gegen Charly Zick (N2, 22) mit 7:6, 6:1 durch. Und beinahe wäre noch ein zweiter Teufenthaler Einzelsieg geglückt. Auf Position fünf vergab Yanik Kälin (N4, 96) im Tie Break des zweiten Satz gleich mehrere Matchbälle gegen Till Brunner (N4, 76), ehe er sich im dritten Durchgang geschlagen geben musste.
In den abschliessenden Doppelpartien konnten die Teufenthaler dann doch noch einen zweiten Sieg ins Trockene bringen. Captain Patrik Hartmeier (N3, 59) und Luca Keist (N3, 50) blieben in ihrem Doppel unangetastet und feierten einen diskussionslosen 6:0, 6:1-Sieg. Im Doppel Nummer eins waren Jacob Kahoun und Dario Huber (N3, 65) nahe am Sieg, mussten sich aber letztlich im Champions Tie Break geschlagen geben. Für die Teufenthaler geht es am nächsten Samstag weiter gegen Büsingen. Auch in dieser Begegnung werden die Wynentaler wieder als Aussenseiter auflaufen.

Aarau und Zofingen mit Kantersiegen
In der Nationalliga C der Männer musste die Equipe des TC Lenzburg nach dem Auftaktsieg gegen Nyon II beim zweiten Ausflug in die Westschweiz eine knappe Niederlage hinnehmen. Gegen Montreux verloren die Lenzburger mit 4:5, wobei sie im entscheidenden Doppel einen Matchball vergaben. Ebenfalls eine Niederlage gabs für die Männer des TC Wohlen Niedermatten. Sie verloren auch ihr zweites Gruppenspiel, diesmal gegen Lausanne-Sports II mit 3:6. Damit sind die Wohler auf Schützenhilfe angewiesen, um die Aufstiegsspiele noch zu erreichen.
Wesentlich erfolgreicher waren dagegen die Männer des TC Aarau. Sie feierten auswärts gegen Courrendlin-La Croisée einen 9:0-Kantersieg und stehen damit so gut wie sicher in den Aufstiegsspielen. Einen weiteren Aargauer Kantersieg steuerten die Frauen des TC Zofingen bei. Die Aufsteigerinnen gewannen auswärts gegen das Sportcenter Blue Point mit 6:0 und gaben dabei keinen einzigen Satz ab. Eine 2:4-Niederlage gab es derweil für die NLC-Frauen aus Brugg. Sie mussten sich dem Team aus Onex geschlagen geben.

Erster Sieg für die Buchser Senioren
In der Nationalliga A der Senioren haben die Buchser Männer 65+ den ersten Sieg in der höchsten Spielklasse gefeiert. Gegen International Genf gewinnen die Buchser die Begegnung dank des besseren Satzverhältnisses trotz ausgeglichenem Punktestand (3:3). Ebenfalls drei Punkte holten die Buchser Frauen in der Kategorie 40+. Die Begegnung gegen Seeblick ZH endete mit 3:3. Wie ausgeglichen dieses Aufeinandertreffen war, zeigt die Tatsache, dass die beiden Teams nicht nur gleich viele Sätze gewannen (6:6), sondern tatsächlich auch noch gleich viele Games (52:52).
Weiterhin auf den ersten Sieg warten müssen dagegen die Bremgartner Männer in der Altersklasse 70+. Nach dem 0:6 zum Auftakt gabs diesmal eine 1:5-Niederlage gegen Belvoir ZH. Ebenfalls verloren haben die Wettinger Männer 55+. Sie unterlagen auswärts dem TC Montreux mit 2:4. Und auch die Männer 35+ des TC Teufenthal mussten eine Niederlage einstecken. Sie unterlagen Zuhause dem TC Genève Eaux Vives mit 3:6.

Text und Bild Fabio Baranzini

Samstag, 14. Mai 2022

Aargauische Meisterschaften der Aktiven – das musst du wissen

Am 20. Juni beginnen die Aargauischen Meisterschaften der Aktiven in Obersiggenthal. Die Organisatoren scheuen dabei keinen Aufwand, um ein tolles Turnier auf die Beine zu stellen. 

Die Anmeldung für die Aargauischen Meisterschaften der Aktiven sind bereits geöffnet. Und insbesondere bei den Männern hat sich bereits ein grosser Name angemeldet: Ignasi Villacampa-Rosés (N2, 23), der die letzten drei Austragungen gewonnen hat, ist wieder mit dabei. Die ultimative Herausforderung also für alle, die dem Titelverteidiger ein Bein stellen möchten. Gespielt wird auf der Anlage des TC Obersiggenthal, wobei in der ersten Turnierwoche auch einige Partien in Brugg und Döttingen ausgetragen werden. 

Die Verantwortlichen bemühen sich zudem, ein tolles Rahmenprogramm auf die Beine zu stellen. So findet beispielsweise am 19. Juni ab 16 Uhr ein Eröffnungsevent statt. Das Highlight wird dabei sicherlich das Showmatch zwischen Amra Sadikovic und Marco Chiudinelli sein. Ebenfalls auftreten wird eine Tanzgruppe. Der Aargauische Tennisverband lädt zudem alle Präsidentinnen und Präsidenten der Aargauer Tennisclubs mit Begleitung an diesen Event ein. Dies als Dankeschön für ihr grosses Engagement.










Montag, 9. Mai 2022

Kanterniederlage für Teufenthal zum Saisonauftakt

Am Wochenende fiel der Startschuss für die neue Interclubsaison. Die Aargauer Teams in der Nationalliga C dürfen mehrheitlich zufrieden sein, während die Teufenthaler Männer in der Nationalliga B einen Kaltstart erwischten.

Dass die Teufenthaler Männer in der diesjährigen NLB-Saison nicht an der Spitzen würden mitmischen können, das war bereits vor Saisonbeginn klar. Klar war auch, dass die NLA-Absteiger aus Genf mit einem starken Team auflaufen werden und die Reise der Teufenthaler in die Romandie zum Saisonauftakt entsprechend schwer werden würde. Und genauso war es dann auch.
Die Genfer, die in dieser Begegnung gleich fünf Profispieler eingesetzt haben, waren auf jeder einzelnen Position stärker klassiert als die Gäste aus dem Wynental. Und das stellten sie auf dem Platz auch eindrücklich unter Beweis. Die Teufenthaler konnten in den sechs Einzelpartien keinen einzigen Satz gewinnen und lagen entsprechend 0:6 zurück. Die Hoffnung bestand nun darin, allenfalls einen Punkt in den Doppelpartien zu gewinnen. Doch auch das klappte nicht, obwohl das Duo Mika Brunold / Patrik Hartmeier sehr nahe dran war. Sie verloren erst im Champions Tie Break mit 8:10. Damit ist der Plan für die Teufenthaler klar: Nach der 0:9-Niederlage sollen am nächsten Samstag gegen Seeblick ZH die ersten Punkte her.

Siege für Aarau und Lenzburg
Erfolgreicher waren die Aargauer Aktivteams in der dritthöchsten Spielklasse. Da konnten die Aarauer Männer einen souveränen Auftaktsieg feiern. Sie gewannen auswärts gegen Horgen mit 7:2 und sind damit auf gutem Weg in Richtung Aufstiegsspiele. Ebenfalls einen Sieg gabs für die Männer des TC Lenzburg, die auswärts gegen Nyon mit 6:3 gewinnen konnten. Das dritte Aargauer NLC-Team der Männer konnte dagegen keinen Sieg feiern. Wohlen-Niedermatten verlor gegen die starke Equipe aus Arlesheim, die letztes Jahr noch in der Nationalliga B gespielt hatte, mit 3:6.
Bei den Frauen haben die beiden Aargauer NLC-Teams ebenfalls einen guten Saisonstart hingelegt. Die Brugger Frauen, die gleich zum Auftakt mit Allmend Luzern II auf das nominell stärkste Team der Gruppe trafen, holte sich ein achtbares 3:3. Dasselbe Resultat erkämpften sich die Aufsteigerinnen des TC Zofingen im Duell mit Lugano 1903.

Ein Sieg in der NLA
An diesem Wochenende standen auch die fünf NLA-Teams der Seniorinnen und Senioren aus dem Kanton Aargau im Einsatz. Die Männer 35+ des TC Teufenthal holten bei ihrem ersten NLA-Spiel nach dem Aufstieg in die höchste Spielklasse gegen Eschen Mauren immerhin vier Punkte. Einen klaren Sieg gabs derweil für die Männer 55+ des TC Wettingen. Sie gewannen gegen Nyon auf heimischem Terrain mit 5:1.
Die 40+ Frauen des TC Buchs mussten zum Saisonauftakt gleich gegen die Gruppenfavoritinnen aus Kloten antreten. Dabei konnten die Buchserinnen bei der 1:5-Niederlage immerhin einen Punkt gewinnen. Das blieb den Bremgartner Männern in der Altersklasse 70+ nicht vergönnt. Sie verloren gegen GC gleich mit 0:6. Das fünfte Aargauer NLA-Team – die Männer 65+ des TC Buchs – wird erst am nächsten Wochenende ins Spielgeschehen eingreifen.

Text und Bild Fabio Baranzini

Montag, 2. Mai 2022

Premiere des SWL-Interclub Vorbereitungsturnier war ein voller Erfolg

75 Spielerinnen und Spieler haben sich bei der ersten Ausgabe des SWL-Interclub Vorbereitungsturniers im TC Lenzburg den letzten Schliff für die bevorstehende Interclubsaison geholt.

Die Erwartungen der Verantwortlichen des SWL-Interclub Vorbereitungsturniers wurden bei Weitem übertroffen. Schon einige Tage vor Anmeldeschluss waren mehr Anmeldungen eingegangen, als überhaupt spielen konnten. «Das grosse Interesse an unserem Turnier freut uns natürlich extrem und bestärkt uns darin, dass die Idee, dieses Turnier ins Leben zu rufen, richtig war», freut sich Spielleiter Stefan Meyenberg.
Aufgrund der vielen Anmeldungen waren die beiden Turniertage auf der Anlage des TC Lenzburg voll bepackt. Bereits um 8 Uhr morgens wurde auf allen fünf Plätzen gespielt. In insgesamt sechs verschiedenen Kategorien kämpften die Spielerinnen und Spieler im Alter von 16 bis 62 Jahren mit viel Einsatz um jeden Ball gekämpft. Dabei kamen die Zuschauer in den Genuss vieler spektakulärer Ballwechsel.

Perfektes Wetter am Sonntag

Einziger kleiner Wermutstropfen: Am Samstagnachmittag sorgte ein heftiges Gewitter für einen Unterbruch von knapp drei Stunden. Dank den Allwetterplätzen des TC Lenzburg konnten aber die Doppelkonkurrenzen ab 19 Uhr bereits wieder durchgeführt werden. Kurz vor 23 Uhr endete das letzte Finalspiel.
Am Sonntag zeigte Petrus dann aber sein Herz für den Tennissport. Ab Mittag schien die Sonne über Lenzburg und so konnten die letzten Partien bei optimalen Bedingungen durchgeführt werden. «Das Turnier war ein voller Erfolg. Wir konnten praktische alle Partien austragen und wir bekamen viel tolles Feedback von den Teilnehmerinnen und Teilnehmern. Wir werden das Turnier im kommenden Jahr garantiert wieder durchführen», sagt Stefan Meyenberg. Und wer weiss, vielleicht wird das SWL-Interclub Vorbereitungsturnier unter dem Patronat der SWL Engerie AG aufgrund des grossen Interesses im nächsten Jahr auf drei Tage ausgebaut. Entsprechende Ideen werden bei den Verantwortlichen bereits diskutiert.

Alle Tableaus und Resultate gibts hier

Text und Bilder zur Verfügung gestellt vom TC Lenzburg 

Freitag, 29. April 2022

Knifflige Aufgaben für Wohlen Niedermatten und Lenzburg

Am 7. Mai beginnt die neue Interclubsaison. Für die beiden Männer NLC-Teams des TC Wohlen Niedermatten und des TC Lenzburg präsentiert sich die Ausgangslage sehr ähnlich: In einer starken Gruppe wollen sie um die Teilnahme an den Aufstiegsspielen mitkämpfen.

Im letzten Jahr hat es endlich geklappt. Die Männer des TC Wohlen Niedermatten haben in der Nationalliga C die Aufstiegsspiele erreicht. Sie haben dabei die günstige Ausgangslage genutzt und sich Rang zwei in der Gruppe gesichert. Im Duell mit Montreux waren sie dann aber ohne ihre beiden Verstärkungsspieler Charly und Henry Zick ohne Chance und verloren mit 2:7.
In dieser Saison will die Equipe um Captain Nathan Eugster, die erneut auf die Dienste der Gebrüder Zick zählen kann, wieder die Teilnahme an den Aufstiegsspielen sicherstellen. Das wird allerdings kein leichtes Unterfangen. «Wir wurden in eine starke Gruppe gelost, wobei schwer zu sagen ist, in welcher Konstellation unsere Gegner wirklich spielen werden», blickt Eugster voraus. «Dennoch wollen wir wieder die Aufstiegsspiele erreichen.» Die Wohler treffen auf NLB-Absteiger Allschwil, sowie die beiden Westschweizer Equipen Lausanne-Sports II und Peseux.

Schwieriges Los für Lenzburg
Ganz ähnlich wie für Wohlen Niedermatten präsentiert sich die Ausgangslage für das zweite Männer NLC-Team aus der Region. Die Lenzburger haben mit Nyon ebenfalls einen NLB-Absteiger in der Gruppe und treffen zudem auf Montreux und Kleinbasel, die ebenfalls ziemlich stark einzustufen sind. «Wir haben sicherlich eine starke Gruppe erwischt, werden aber alles versuchen, um trotzdem irgendwie in die Aufstiegsspiele zu kommen», sagt Lenzburgs Michel Keppler.
Sowohl Wohlen Niedermatten als auch Lenzburg stellen weitere Teams, die in den kommenden Wochen in den nationalen Ligen auf Punktejagd gehen. Im Fall von Wohlen sind dies die Frauen 30+ und die Männer 55+ die beide in der Nationalliga C spielen werden. Gar in der Nationalliga B werden die Männer 45+ auflaufen. Im TC Lenzburg wird ebenfalls eine Equipe in der Nationalliga B an den Start gehen. Es sind dies die Frauen 30+, die im letzten Jahr den Ligaerhalt dank einem knappen Sieg gegen Ebikon geschafft hatten.

Einziges regionales NLA-Team aus Bremgarten
In der Region Lenzburg/Freiamt spielen noch fünf weitere Interclubteams in einer nationalen Liga. Drei davon stellt der TC Bremgarten. Darunter das einzige NLA-Team der Region. Es handelt sich dabei um die Senioren 70+ des Vereins, die bereits im letzten Jahr zu diesem erlauchten Kreis der besten Teams der Schweiz gezählt hatten. Die Bremgarter wissen zudem zwei Nationalliga B Equipen in ihren Reihen. Es sind dies wie bereits im letzten Jahr die Männer 35+ und neu – nach dem Aufstieg in der Saison 2021 – die Männer 45+.
Die letzten beiden Equipen aus einer der drei höchsten Spielklassen des Landes kommen aus dem TC Muri. Wie bereits im Vorjahr werden die Männer 55+ in der Nationalliga C um Punkte kämpfen. Neu mit dabei in der dritthöchsten Spielklasse sind derweil die Frauen 30+ des Vereins, die im letzten Jahr den Aufstieg geschafft haben.

Text und Bild von Fabio Baranzini

Aarau startet mit zwei Verstärkungen in die neue Saison

Am 7. Mai beginnt die neue Interclubsaison. Die NLC-Equipe des TC Aarau, die schon im letzten Jahr überzeugt hat, startet nun mit einem noch stärkeren Team in die neue Meisterschaft.

Im vergangenen Jahr haben die Aarauer Männer in der Nationalliga C eine beeindruckend starke Saison abgeliefert. Nach Rang zwei in den Gruppenspielen gewannen sie nicht weniger als drei Aufstiegsspiele zur Nationalliga B. Erst der stäteren Aufsteiger aus Horw war eine Nummer zur gross für die Aarauer.
Im Hinblick auf diese Saison haben sich die Aarauer gar noch einmal verstärkt. Das Team von Captain Diego Roth darf neu auch auf die Dienste der beiden Routiniers Muhamed Fetov (R1) und Slobodan Mavrenski (R3) zählen, die beide viele Jahre zur nationalen Spitze gehört haben und entsprechend viel Qualität mitbringen. «Wir sind mit den beiden sicherlich noch einmal etwas stärker als letztes Jahr und vor allem sind wir mit insgesamt neun Spielern breiter aufgestellt», sagt Diego Roth, der sich mit seinem Team mit einem Trainingslager auf Mallorca auf die neue Saison vorbereitet hat.

Ausgeglichenere Gruppe
In der Gruppenphase treffen die Aarauer auf den Genfer Traditionsclub Genève Eaux-Vives, auf die Equipe Horgen II, gegen welche die Aarauer im letzten Jahr klar gewonnen haben, und auf die Aufsteiger des TC Courrendlin-La Croisée. Die Ausgangslage beurteilt Roth wie folgt: «Ich gehe davon aus, dass Genf und Horgen relativ stark sein werden und gemeinsam mit uns um die beiden Plätze in den Aufstiegsspielen kämpfen. Courrendlin-La Croisée schätze ich etwas schwächer ein – so oder so wird die Vorrunde aber ausgeglichener als letztes Jahr.»
Die neue Saison beginnt für die Aarauer am 7. Mai mit einem Auswärtsspiel in Horgen. Danach folgt eine Woche später ein weiteres Auswärtsspiel, diesmal im Kanton Jura bei Courrendlin-La Croisée. Zum Abschluss der Vorrunde messen sich die Aarauer dann auf der heimischen Anlage mit dem Team des TC Genève Eaux-Vives.

Buchs stellt zwei NLA-Teams
In der Region Aarau/Entfelden treten noch weitere Interclubteams in einer der drei höchsten Spielklassen des Landes an. Der TC Buchs stellt dabei gleich drei Equipen. In der Nationalliga A spielen die Frauen 40+, die im letzten Jahr nach einer tollen Saison die Halbfinals im Kampf um den Schweizer Meistertitel erreicht hatten. Ebenfalls in der Nationalliga A spielen die Männer 65+ des TC Buchs. Sie haben im vergangenen Jahr den Aufstieg geschafft. Im entscheidenden Aufstiegsspiel haben sie damals im Aargauer Derby gegen Zofingen mit 5:1 gewonnen. Die dritte Buchser Equipe in einer nationalen Liga sind die Frauen 30+. Auch sie haben im Vorjahr den Aufstieg geschafft und gehen in der kommenden Meisterschaft in der Nationalliga B auf Punktejagd. Komplettiert wird die Liste der regionalen Teams in den nationalen Spielklassen durch die Frauen 30+ des TC Entfelden, die wie bereits im Vorjahr in der Nationalliga C antreten werden.

Text und Bild von Fabio Baranzini

Zehn Teams aus der Region Wettingen/Baden starten in den nationalen Ligen

Am 7. Mai beginnt die neue Interclubsaison. Die Region Wettingen/Baden stellt dabei traditionellerweise viele Equipen bei den Seniorinnen und Senioren, die in den nationalen Ligen antreten. Das ist auch in diesem Jahr wieder der Fall.

Zehn Teams bei den Seniorinnen und Senioren in den nationalen Ligen – so viele Equipen hat keine andere Region des Kantons. Kleiner Makel: Die Region Wettingen/Baden wartet seit dem kurzen Gastspiel der Männer des TC Rohrdorferberg in der Nationalliga C im Jahr 2019 darauf, dass eine Equipe bei den Aktiven in einer nationalen Liga mitspielen kann.
So bleibt das Interclub-Aushängeschild der Region Wettingen/Baden weiterhin die Wettinger Senioren-Mannschaft in der Altersklasse 55+. Sie läuft auch in diesem Jahr wieder in der Nationalliga A auf und kämpft damit um den Schweizer Meistertitel. Im letzten Jahr hatten die Wettinger ihre Gruppe dank drei Siegen souverän gewinnen können. Im Halbfinal mussten sie sich dann aber den späteren Schweizer Meistern des TC Luzern Lido mit 2:4 geschlagen geben.

Neuauflage des Halbfinals
In dieser Saison kommt es bereits in den Gruppenspielen zur Neuauflage des letztjährigen Halbfinalduells mit Luzern Lido. Zudem befinden sich die beiden Westschweizer Equipen aus Nyon und Montreux in der Gruppe der Wettinger, die auch in diesem Jahr versuchen werden, in den Kampf um den Schweizer Meistertitel einzugreifen. Der TC Wettingen stellt mit den Männer 35+ noch eine zweite Mannschaft in einer nationalen Liga. Die Wettinger hatten letztes Jahr den Ligaerhalt dank einem knappen 5:4-Sieg gegen Littau bewerkstelligen können.
Genau wie die Wettinger stellt auch der TC Mellingen zwei Teams in einer nationalen Spielklasse. Es sind dies einerseits die Frauen 30+, die wie bereits letztes Jahr in der Nationalliga C auf Punktejagd gehen werden, und andererseits die Männer 35+. Sie haben im vergangenen Jahr den Aufstieg geschafft und werden nun ebenfalls in der Nationalliga C auflaufen. Dasselbe gilt auch für die Frauen 30+ des TC Esp Fislisbach. Sie mussten im vergangenen Jahr den Abstieg aus der zweithöchsten Spielklasse in Kauf nehmen und werden nun in der Nationalliga C antreten.

Drei Teams in der NLC 55+
Vier weitere Interclub-Mannschaften aus der Region Wettingen/Baden werden ab dem 7. Mai ebenfalls in der Nationalliga C spielen. Dazu gehören die Männer 55+ des TC Rohrdorferberg. Sie haben im letzten Jahr den Aufstieg in die Nationalliga B knapp verpasst und sind in der letzten Aufstiegsrunde gescheitert. In derselben Liga spielen die Männer 55+ des TC Spreitenbach und die Männer 55+ des TC Obersiggenthal. Die Obersiggenthaler liefen bereits im Vorjahr in dieser Liga auf, die Spreitenbacher ihrerseits konnten den Abstieg aus der Nationalliga B nicht verhindern und treten dieses Jahr eine Liga tiefer an. Neu in der Nationalliga C spielen in diesem Jahr die Frauen 30+ des TC Neuenhof.

Text und Bild von Fabio Baranzini

«Back to the roots» für die Teufenthaler NLB-Männer

Am 7. Mai beginnt die neue Interclubsaison. Für die NLB-Männer des TC Teufenthal steht die sechste Saison in der zweithöchsten Spielklasse an. Das Ziel ist dabei klar: der Ligaerhalt.

In den letzten beiden Jahren ist die Teufenthaler NLB-Equipe der Männer mit grossen Ambitionen in die Interclubmeisterschaft gestartet. Der Aufstieg in die Nationalliga A war der Traum. In beiden Jahren spielte die Mannschaft aus dem Wynental nahe am Optimum, verpasste letztlich die Aufstiegsspiele aber zwei Mal nur um einen einzigen Punkt. Besonders bitter war das Verpassen der Aufstiegsspiele im letzten Jahr, denn die Teufenthaler hatten ihre fünf Gruppenspiele allesamt gewonnen. Dies weil das Team aus Belvoir sich im Verlauf der Meisterschaft noch verstärkt und die Teufenthaler so trotz einer Niederlage im Direktduell noch auf der Zielgerade abgefangen hat.

Für die Teufenthaler war damit klar: Nach zwei Anläufen, in denen es trotz starken Leistungen nicht für den Aufstieg in die höchste Spielklasse gereicht hat, sollen wieder kleinere Brötchen gebacken werden. Oder anders gesagt: «Wir gehen zurück zu unseren Wurzeln», sagt Nicole Riniker, die für die Teufenthaler Interclubmannschaft zuständig ist.

Direktduell mit Meggen
«Back to the roots» bedeutet, dass weniger Verstärkungsspieler zum Einsatz kommen und im Gegenzug wieder vermehrt auf eigene Spieler aus der Region gesetzt wird. Und so kommt es, dass die Teufenthaler in dieser Saison gleich sechs Akteure im Kader haben, die bereits in den Anfangszeiten des Interclubprojekts, das vor zwölf Jahren lanciert wurde, mit dabei waren. Es sind dies Captain Patrik Hartmeier, Dario Huber, Luca Keist, Yanik Kälin, Noël Kunz und Ersatzsspieler Hans Gloor . Ebenfalls zum Kader gehören weiterhin Jacob Kahoun und der deutsche Verstärkungsspieler Frank Wintermantel, sowie Neuzugang Roman Glarner.
Obwohl dies nach wie vor eine schlagkräftige Equipe ist, ist bereits jetzt klar, dass die Teufenthaler nicht in den Kampf um den Aufstieg eingreifen können. Dafür sind die Gruppengegner zu stark. Allen voran Genève Eaux Vives, Belvoir, Büsingen und Seeblick. «Gegen diese vier Teams sind wir klare Aussenseiter. Da geht es für uns einzig darum, einzelne Matches zu gewinnen», sagt Riniker. Entscheidend wird derweil das Kräftemessen mit der Equipe aus Meggen. «Auf dem Papier sollten wir Meggen schlagen. Wenn uns das gelingt, sollte der Ligaerhalt möglich sein. Das ist unser Ziel für diese Saison.» Das Direktduell mit Meggen findet am 28. Mai auswärts in Meggen statt.

Männer 35+ spielen in der NLA
Der TC Teufenthal stellt in der kommenden Meisterschaft noch drei weitere Teams in den nationalen Ligen. Gar in der Nationalliga A laufen die Senioren 35+ des Vereins auf. Dies nach dem die Equipe im Vorjahr den Aufstieg geschafft hat. In der Nationalliga B spielen die Frauen 50+ und in der dritthöchsten Spielklasse werden die Männer 45+ des Vereins auf Punktejagd gehen. In der Region vermag auch der TC Menziken eine Mannschaft in einer nationalen Liga zu stellen. Und zwar sind dies die Männer 65+, die in der Nationalliga B antreten. Die Menziker haben ebenfalls im vergangenen Jahr überzeugt und den Aufstieg geschafft. 

Text und Bilder von Fabio Baranzini

Nach dem Aufstieg solls der Ligaerhalt werden

Am 7. Mai beginnt die neue Interclubsaison. Für die NLC-Frauen des TC Zofingen geht es nach dem Aufstieg darum, sich in der dritthöchsten Spielklasse zu etablieren – durchaus ein realistisches Ziel.

Nachdem sich die Frauen des TC Zofingen nach der Saison 2020 aus der Nationalliga A zurückgezogen haben, spielte im letzten Jahr kein Zofinger Aktiv-Team in einer nationalen Liga. Doch der Unterbruch war nur von kurzer Dauer. Denn im letzten Jahr hat die Equipe um Captain Selina Kaufmann den Aufstieg in die Nationalliga C und damit den Sprung aufs nationale Parkett geschafft.
Die Zofingerinnen hatten in den Gruppenspielen den zweiten Rang belegt und sich anschliessend erfolgreich durch drei Aufstiegsrunden gekämpft, ehe die Promotion feststand. Insbesondere in der zweiten dieser drei Runden mussten die Zofingerinnen hart kämpfen. Gegen Allmend Luzern II behielten sie lediglich aufgrund des besseren Satzverhältnisses die Oberhand.

Der Ligaerhalt ist das Ziel
In dieser Spielzeit gehen die Zofingerinnen nun in der Nationalliga C auf Punktejagd. Angeführt wir die Equipe nach wie vor von Kapitänin Selina Kaufmann (R1), die amtierende Aargauer Hallen Meisterin ist. Dahinter folgen die R3-Spielerinnen Tanja Siegrist, Semajla Saric und Jara Hürzeler. Komplettiert wird das Team von Erlona Qerreti (R5).
In ihrer ersten NLC-Saison nach dem Aufstieg treffen die Zofingerinnen in ihrer Gruppe auf Allmend Luzern, Sportcenter Blue Point und Lugano 1903. Selina Kaufmann schätzt die Ausgangslage wie folgt ein. «Ich glaube, dass Allmend Luzern die stärkste Equipe sein wird, aber auch die Tessinerinnen dürfen wir auf keinen Fall unterschätzen», so Kaufmann. «Wenn es gut läuft, können wir um Platz zwei mitspielen. Dieser zweite Platz ist sicherlich unser Ziel, denn wir wollen als Aufsteigerinnen den Ligaerhalt schaffen.» Zum Auftakt in die diesjährige Interclubkampagne messen sich die Zofingerinnen am Samsta,g 7. Mai auf der heimischen Trinermatt-Anlage mit dem Team aus Lugano. In der zweiten und dritten Runde warten dann in den darauffolgenden zwei Wochen die beiden Auswärtsspiele gegen Sportcenter Blue Point und Allmend Luzern.

Senioren spielen in der Nationalliga B
Der TC Zofingen stellt neben den Frauen in der Nationalliga C noch eine weitere Interclubequipe in einer der drei höchsten Spielklassen des Landes. Es sind dies die Senioren 65+, die in der Nationalliga B auflaufen werden. Bereits im letzten Jahr gingen die Zofinger Senioren in dieser Liga auf Punktejagd und qualifizierten sich als Gruppenzweite für die Aufstiegsspiele zur Nationalliga A. Damals verloren sie das Aargauer Derby gegen Buchs klar mit 1:5. In diesem Jahr werden die Zofinger einen neuen Anlauf nehmen. In der Gruppenphase treffen sie auf die Equipen aus Augst, Rotweiss BE und auf die Kantonsrivalen aus Menziken.

Text und Bild von Fabio Baranzini

Kein Losglück für das einzige Brugger NLC-Team

Am 7. Mai beginnt die neue Interclubsaison. In der Region Brugg startet in diesem Jahr nur noch eine einzige Interclubmannschaft in einer nationalen Liga. Es sind dies die NLC-Frauen des TC Brugg, die in eine schwierige Gruppe gelost wurden.

Im letzten Jahr sind in der Region Brugg drei Interclubteams in einer der drei höchsten Spielklassen angetreten. Die Frauen und Männer des TC Brugg spielten bei den Aktiven in der Nationalliga C und die Seniorinnen 40+ des TC CIS Wase liefen ebenfalls in der dritthöchsten Spielklasse auf.
Leider präsentiert sich in dieser Saison ein anderes Bild. Von den drei Teams der letzten Saison sind nur noch die Frauen des TC Brugg übrig geblieben. Die Brugger Männer mussten nach vier Niederlagen in ebenso vielen Begegnungen den Abstieg in die 1. Liga in Kauf nehmen. Und auch die Seniorinnen des TC CIS Wase schafften den Ligaerhalt nicht.

Markovic und Grabner im Team
Somit sind die Brugger Frauen um Captain Michelle Paroubek die einzige Equipe des gesamten Bezirks Brugg, die in einer nationalen Liga auflaufen werden. Die Bruggerinnen, die im letzten Jahr die zweite Aufstiegsrunde zur Nationalliga B erreicht hatten, haben sich im Hinblick auf diese Saison verstärkt. Neu zum Team gestossen ist die amtierende U16 Aargauer Meisterin Lea Markovic (R1), die im vergangenen Jahr noch in der zweiten Equipe des Vereins gespielt und lediglich einmal in der Nationalliga C ausgeholfen hatte. Zudem ist Emily Grabner (R4) zurück im Team der Bruggerinnen. Die frühere R1-Spielerin kehrt nach einer Pause zurück.
Diese beiden Verstärkungsspielerinnen können die Bruggerinnen gut gebrauchen. Denn die Los-Fee meinte es nicht eben gut mit dem Team von Michelle Paroubek. Die Gegnerinnen heissen Leysin, Onex und Allmend Luzern II. Auf dem Papier sind diese drei Equipen stärker einzustufen als die Bruggerinnen. «Alle drei Teams haben eine oder zwei N-Spielerinnen in ihren Reihen. Wir erwarten daher eine sehr starke Gruppe», sagt Michelle Paroubek und definiert das Saisonziel ihrer Mannschaft wie folgt: «Wir wollen den Ligaerhalt schaffen.»

Zwei Auswärtsspiele zum Start
Zum Auftakt in die neue Saison, die am Samstag, 7. Mai beginnt, treffen die Bruggerinnen auf das Team Allmend Luzern II. In der zweiten Runde eine Woche später steht ein weiteres Auswärtsspiel auf dem Programm. Dann duellieren sich die Bruggerinnen mit Onex und zum Abschluss der Gruppenspiele wartet das Kräftemessen mit Leysin. Diese Begegnung bestreiten die Frauen aus Brugg dann auf der heimischen Anlage.

Text und Bilder Fabio Baranzini

Samstag, 16. April 2022

Janis Simmen feiert Turniersieg in Lettland

Der 15-jährige Lenzburger Janis Simmen gewinnt sein erstes internationales U18-Juniorenturnier und macht in der Weltrangliste einen grossen Sprung nach vorne.

Vor dem Turnier in Lettland hatte Janis Simmen auf der ITF Tour der U18-Junioren noch keine grossen Stricke zerrissen. Die Viertelfinalqualifikation bei einem Turnier in Belgien Anfang Januar war das bislang stärkste Resultat. Über die Runde der letzten Acht ist der 15-Jährige noch nicht herausgekommen.
Dennoch reiste Janis Simmen mit einem guten Gefühl nach Lettland. Und das mit gutem Grund: Beim Profiturnier in Trimbach hat er sich vor wenigen Wochen aus eigener Kraft durch die Qualifikation gespielt. Dabei hat er zwei deutlich besser klassierte Gegner geschlagen und auch im Hauptfeld gegen einen Spieler aus den Top 500 der Welt phasenweise gut mitgehalten. «Ich wusste daher, dass meine Form stimmt und machte mir durchaus Hoffnungen, dass ich in Lettland etwas reissen kann. Aber man weiss bei diesen ITF-Turnieren nie, auf welche Spieler man trifft. Wenn du Pech hast, kannst du super spielen und trotzdem in der ersten Runde verlieren», so Simmen.

Schlüsselspiel in Runde zwei
Dieses Szenario trat in Lettland nicht ein. Aber Simmen musste bei seinem ersten Auftritt über die volle Distanz. Gegen seinen aufschlagsstarken Gegner David Rolls (ITF 538) musste Simmen den ersten Satz im Tie Break abgeben. Danach fand er aber das Rezept gegen den Service seines Kontrahenten und gewann problemlos mit 6:1, 6:2.
Das zweite Spiel gegen den Finnen Otso Martikainen (ITF 336), die Nummer vier des Turniers, darf getrost als Schlüsselspiel des Turniers bezeichnet werden. Simmen, der als Nummer 1058 als klarer Aussenseiter in dieses Kräftemessen gegen den um ein Jahr älteren Finnen startete, zeigte erneut eine starke Leistung. In einem umkämpften Spiel behielt er das bessere Ende für sich und gewann mit 6:3, 2:6, 6:3.

Drei souveräne Siege in Folge

Nach diesem Sieg hatte Janis Simmen definitiv das nötige Selbstvertrauen. «Ich spielte mich in einen richtigen Lauf hinein. Ich fühlte mich extrem wohl und konnte den schnellen Teppichbelag ideal ausnutzen mit meinem Service», so Simmen. Und das bekamen seine Gegner in der Folge zu spüren. Davids Spaks (ITF 479) im Viertelfinal gewann lediglich ein einziges Game und auch der Tscheche Marek Pazdera (ITF 542) im Halbfinal kassierte im ersten Satz ein 0:6. «Im zweiten Satz wurde es noch etwas enger, aber ich musste keine Breakbälle abwehren und holte den Durchgang mit 6:4», bilanzierte Simmen.
Dank diesen vier Siegen stand der junge Lenzburger zum ersten Mal überhaupt in seiner Karriere im Final eines ITF-Turniers. Angesichts der vielversprechenden Ausgangslage startete er etwas nervös ins Endspiel und verlor gleich sein erstes Aufschlagsspiel. Das wars dann aber auch bereits mit Unsicherheiten im Spiel von Simmen. In der Folge zog er sein offensives Spielkonzept ein weiteres Mal konsequent durch und gewann das Finalspiel gegen Daniels Tens (ITF 329) mit 6:4, 6:4.

Nicht nur mitspielen, sondern gewinnen
«Dieser Titel bedeutet mir sehr viel. Es ist das erste Mal, dass ich über die Viertelfinal hinausgekommen bin. Damit habe ich gezeigt, dass ich auf dieser Stufe nicht nur mitspielen, sondern auch gewinnen kann. Das gibt mir noch einmal sehr viel Selbstvertrauen», zog Janis Simmen nach dem Titelgewinn Bilanz. In der Juniorenweltrangliste wird er dank diesem Titelgewinn einen grossen Sprung nach vorne machen. Von Rang 1058 verbessert er sich um gut 500 Plätze und wird in der Region von Rang 530 klassiert sein. Und bereits ab Montag steht Simmen erneut im Einsatz. Dann wird er in Sierre wieder ein ITF-Turnier bestreiten. Diesmal eine Kategorie höher als bei seinem Sieg in Lettland. 

Text und Bilder von Fabio Baranzini

Montag, 21. März 2022

Neues Highlight zum Saisonstart – das SWL-Interclub Vorbereitungsturnier

In diesem Jahr gibt es eine Premiere auf unserer Anlage: Am Wochenende des 30. April/1. Mai findet die erste Ausgabe des Interclub Vorbereitungsturniers unter dem Patronat von Titelsponsor SWL Energie AG statt. Der Event soll sich zu einem festen Termin im Kalender der Spielerinnen und Spieler aus der Region entwickeln.

Wer selbst Tennis spielt, kennt das Problem: Der Start in die neue Interclubsaison verläuft in vielen Fällen etwas harzig. Der Wechsel von den Hallen- auf die Sandplätze hat einige Umstellungen zur Folge. Die äusseren Bedingungen spielen plötzlich wieder eine grössere Rolle und es braucht auch spielerisch und taktisch einige Anpassungen. Kommt hinzu, dass zu Beginn der neuen Sommersaison zumeist auch die Matchpraxis fehlt – gerade bei Hobbyspielerinnen und Hobbyspielern, die primär während den Sommermonaten ihre verschiedenen Turniereinsätze bestreiten.

Ideal vor der Interclub Saison
So ist im TCL-Vorstand die Idee entstanden, am Wochenende vor Beginn der Interclubsaison ein offizielles Vorbereitungsturnier ins Leben zu rufen, um allen Spielerinnen und Spielern die Chance auf zusätzliche Matchpraxis vor der Interclubsaison zu ermöglichen. «Wir haben schon lange mit der Idee gespielt, bei uns im Club ein Turnier zu organisieren, an dem nicht nur Clubmitglieder teilnehmen können. Wir taten uns aber schwer beim Finden des richtigen Datums, denn in den Sommermonaten gibt es schon extrem viele Turniere», sagt TCL-Spielleiter Stefan Meyenberg.
Und so fiel die Wahl letztlich auf das Wochenende vor der Interclubsaison. «Dank unseren Conipur Plätzen können wir schon sehr früh in der Saison draussen spielen. Wir sind daher prädestiniert, um auf unserer Anlage schon vor der Interclubsaison ein Turnier als Vorbereitung auf die Beine zu stellen», sagt Stefan Meyenberg.

Die SWL Energie AG wird Titelsponsorin

Mit der SWL Energie AG, die sich seit vielen Jahren als Hauptsponsorin des TC Lenzburg engagiert, konnte zudem eine Titelsponsorin für das Turnier gefunden werden. Damit war klar: Am Samstag, 30. April und am Sonntag, 1. Mai findet auf den Plätzen des TC Lenzburg die erste Ausgabe des SWL-Interclub Vorbereitungsturniers statt. «Wir unterstützen den Tennisclub Lenzburg schon lange. Die Idee des Vorbereitungsturniers auf die Interclubsaison hat uns überzeugt, denn damit bietet der TC Lenzburg den Wettkampfspielerinnen und -spielern in der Region einen Mehrwert. Deshalb sind wir von der SWL Energie AG gerne als Titelsponsorin dabei», sagt Geschäftsführer Markus Blättler.

Zwei Matches für jeden
Der Modus des Turniers sieht wie folgt aus: Insgesamt werden acht Einzelkategorien angeboten. Alle Turniere werden an einem Tag zu Ende gespielt, wobei jede Spielerin und jeder Spieler garantiert zwei Matches austrägt. «Wir organisieren das Turnier, damit sich die Teilnehmenden optimal auf die Interclubsaison vorbereiten können. Deshalb möchten wir allen zwei Spiele garantieren und nicht nur eines», sagt Meyenberg. «Und weil es um die Interclubvorbereitung geht, gibts am Samstagabend auch noch ein Doppelturnier, bei dem jede angemeldete Paarung zwei Begegnungen bestreiten kann.»

Fixpunkt im Kalender
Am 30. April und 1. Mai stehen also zwei attraktive Tennistage auf der Anlage des Tennisclub Lenzburg an. «Wir hoffen, dass wir alle Kategorien durchführen können und einige Zuschauer auf die Anlage kommen. Wir werden natürlich auch für die Verpflegung sorgen. So soll sich das SWL-Interclub Vorbereitungsturnier längerfristig zu einem fixen Termin im Turnierkalender der Spielerinnen und Spieler entwickeln», blickt Stefan Meyenberg voraus.

Hinweis: Weitere Infos zum Turnier und zur Anmeldung gibts hier

Text und Bilder zur Verfügung gestellt vom TC Lenzburg