Dienstag, 19. Juni 2018

Saisonziel knapp verpasst, aber trotzdem zufrieden

Die NLB-Equipe des TC Teufenthal zeigte eine solide zweite Saison in der zweithöchsten Spielklasse des Landes und beweist, dass sie zu Recht in dieser Liga spielt. Zudem schaffte die zweite Mannschaft den Aufstieg in die Nationalliga C.

In ihrer zweiten NLB-Saison strebte die junge Equipe des TC Teufenthal einen Platz in den Top 3 ihrer Gruppe an. Das war kein leichtes Unterfangen, denn die beiden Auftaktgegner Drizia Genf und Seeblick ZH waren nominell besser als die Teufenthaler und nahmen das Kräftemessen mit den Wynentalern ernst. Beide Teams traten in Bestbesetzung an. Entsprechend schwierig waren diese beiden Begegnungen für die Teufenthaler.
Diese wehrten sich nach Kräften: Gegen Seeblick ZH, das mit Davis Cup Spieler Marc-Andrea Hüsler antraten, stand es nach den Einzeln 3:3-Unentschieden. Am Ende verlor man 3:6. Mit demselben Resultat musste man sich auch Drizia Genf geschlagen geben, wobei in dieser Begegnung mehr drin gewesen wäre. «Wir haben leider einige Chancen nicht genützt. In dieser Begegnung wäre durchaus auch ein Sieg möglich gewesen», so Nicole Riniker, die gemeinsam mit Frank Attula das Interclubprojekt des TC Teufenthal betreut.

Zwei souveräne Siege zum Schluss
Trotz diesen beiden Niederlagen wäre ein Rang in den Top 3 noch immer möglich gewesen. Doch dafür hätte es einen Sieg gegen Büsingen gebraucht, das man im Vorjahr schlagen konnte. Die Büsinger aber haben aufgerüstet und sind stärker aufgelaufen als noch beim letztjährigen Kräftemessen. Und so setzte es für die Teufenthaler gleich noch einmal eine 3:6-Niederlage ab.
Dennoch lief die Mannschaft zu keiner Zeit Gefahr, etwas mit dem Abstieg zu tun zu haben. Dafür waren sie in den abschliessenden beiden Gruppenspielen gegen Geneva Country Club und Kreuzlingen schlicht zu überlegen. Die Duelle gegen die beiden Aufsteiger gewannen die Teufenthaler diskussionslos mit 8:1 und konnten in der letzten Begegnung gegen Kreuzlingen gar auf die Einsätze der Verstärkungsspieler verzichten und traten ausschliesslich mit Aargauer Akteuren an. «Wir haben zwar die Top 3 verpasst und damit unser Ziel nicht ganz erreicht. Dennoch war es eine gute Saison für uns, in der wir gezeigt haben, dass wir definitiv in die Nationalliga B gehören», bilanzierte Riniker.

Aufstieg der zweiten Mannschaft
Weitere erfreuliche Nachrichten gibt es von der zweiten Teufenthaler Equipe. Das 1. Ligateam hat die Gruppenphase auf dem ersten Rang abgeschlossen und sich danach dank souveränen Siegen gegen Langenthal und Allmend Luzern – beide Male war die Begegnung nach den Einzelpartien entschieden – für die letzte Aufstiegsrunde qualifiziert. Dort setzten sie sich im Aargauer Derby gegen Rohrdorferberg mit 6:3 durch und werden nun in der kommenden Saison in der Nationalliga C auf Punktejagd gehen.
Eine starke Saison zeigten auch die NLB-Männer 35+ des TC Teufenthal. Sie erreichten die letzte Aufstiegsrunde zur Nationalliga A, mussten sich dort dann aber Genève Eaux-Vives geschlagen geben. Weniger erfolgreich agierten dagegen die NLA-Seniorinnen 50+ des Vereins. Sie mussten nach den Gruppenspielen in die Abstiegsrunde, wo es eine 0:4-Niederlage gegen den TC Alpenregion absetzte. Und auch die Senioren 45+ müssen einen Abstieg in Kauf nehmen. Sie verloren in der Nationalliga C das Abstiegsspiel gegen Bremgarten mit 1:5 und müssen im kommenden Jahr wieder in der 1. Liga antreten.

Text von Fabio Baranzini, Bild von Harry Ingod

Diese News teilen:
Facebook Twitter Delicious Digg Stumbleupon Favorites More

Ähnliche Beträge nach Themen sortiert :



0 Kommentare:

Kommentar posten