Mittwoch, 20. Juni 2018

Lenzburg überzeugt, Wohlen Niedermatten im Pech

Die Interclubsaison in der Region Lenzburg/Freiamt ist zu Ende. Zeit, um Bilanz zu ziehen, wie sich die besten Teams der Region geschlagen haben.

Bereits im letzten Jahr sorgte die Lenzburger NLC-Equipe der Männer mit dem Erreichen der dritten Aufstiegsrunde für positive Schlagzeilen. In dieser Saison konnten sie diesen Erfolg nun wiederholen. In den Gruppenspielen sicherten sie sich hinter Aufstiegsfavorit Sonnenberg dank Siegen über Kleinbasel (6:3) und Herzogenbuchsee (8:1) den zweiten Rang, der zur Teilnahme an den Aufstiegsspielen berechtigte.
Dort vermochten die Lenzburger weiterhin zu überzeugen. In der ersten Runde setzten sie sich in einem hart umkämpften Duell gegen Sporting Bern mit 5:4 durch und liessen eine Woche später einen souveränen 6:3-Erfolg gegen Wädenswil folgen. Erst in der dritten Aufstiegsrunde war Schluss: Gegen Belvoir ZH mussten sich die Lenzburger geschlagen geben. Trotzdem dürfen sie mit ihrer Saison zufrieden sein.


Wohlen Niedermatten steigt wieder ab
Weniger erfolgreich verlief die Saison dagegen für Aufsteiger Wohlen Niedermatten. Trotz dem Deutschen Verstärkungsspieler Stefan Raschke auf Position eins vermochten die Wohler keines ihrer drei Gruppenspiele zu gewinnen und mussten damit um den Verbleib in der NLC kämpfen. Doch ausgerechnet in diesem Spiel bekundeten die Wohler Lospech: Sie trafen auf das Team von Froburg Trimbach – mit vier N-Spielern das nominell stärkste Team in der Abstiegsrunde. Die Wohler wehrten sich nach Kräften, verloren aber am Ende dennoch deutlich mit 3:6. Damit muss das Team von Captain Nathan Eugster nach bloss einer Saison bereits wieder den Gang in die 1. Liga antreten.
Der TC Wohlen Niedermatten musste in dieser Saison gleich noch einen zweiten Abstieg in Kauf nehmen. Die Männer 45+, die ebenfalls in der NLC aufgelaufen waren, verloren ihr Abstiegsspiel gegen den LTC Winterthur mit 2:5 und müssen damit in der kommenden Spielzeit ebenfalls in der 1. Liga auf Punktejagd gehen. Den Ligaerhalt geschafft, haben dafür die NLC-Frauen 40+ des Vereins. Sie qualifizierten sich dank Rang zwei in der Gruppenphase für die Aufstiegsspiele, wo sie gegen Versoix mit 2:4 verloren.

Zwei Aufstiege für den TC Bremgarten
Der TC Bremgarten stellte in dieser Saison gleich vier Teams in den nationalen Ligen – eines davon gar in der Nationalliga A. Die Senioren 70+ verpassten dort ganz knapp die Finalspiele im Kampf um den Schweizer Meistertitel und mussten daher in die Abstiegsrunde. Dort gewannen sie gegen Littau souverän mit 5:1 und bleiben damit in der höchsten Spielklasse des Landes. Die Senioren 45+ des Vereins haben in der Nationalliga C ebenfalls den Ligaerhalt geschafft. Weniger erfolgreich waren dagegen die Senioren 55+. Sie kamen in der Gruppenphase nicht über den vierten Rang hinaus und verloren auch das Abstiegsspiel gegen Breitenbach mit 1:3. Sie werden im nächsten Jahr wieder in der 1. Liga spielen.
Die Bremgartner haben jedoch auch zwei Erfolgsmeldungen zu verzeichnen: Die Senioren 35+ haben nach hartem Kampf den Aufstieg in die Nationalliga B geschafft. Nach dem Gruppensieg setzten sie sich gegen Itschnach und gegen Trois-Chêne je mit 5:4 durch – im letzten Kräftemessen fiel die Entscheidung erst im Champions Tie Break des letzten Doppels. Ebenfalls aufgestiegen sind die Seniorinnen 30+. Sie spielen im nächsten Jahr in der Nati C.

Lenzburg verpasst den Aufstieg
Den Aufstieg knapp verpasst haben die Seniorinnen 30+ des TC Lenzburg. Sie holten sich den Gruppensieg und gewannen auch das erste Aufstiegsspiel souverän. Im entscheidenden Spiel im Kampf um einen Platz in der Nationalliga B mussten sie sich jedoch Lausanne-Sports mit 2:4 geschlagen geben. Die Männer des TC Dottikon, die in der Altersklasse 35+ in der Nationalliga C aufgelaufen waren, sicherten sich den Ligaerhalt dank einem 5:4-Sieg im Abstiegsspiel gegen Horgen.

Text und Bilder von Fabio Baranzini

Diese News teilen:
Facebook Twitter Delicious Digg Stumbleupon Favorites More

Ähnliche Beträge nach Themen sortiert :



0 Kommentare:

Kommentar posten