Dienstag, 16. Januar 2018

Der bislang grösste Sieg von Jonas Schär

Der 17-jährige Küngoldinger sichert sich als ungesetzter Spieler den Schweizer Meistertitel in der Königskategorie U18. Für Schär ist es die erste Goldmedaille überhaupt bei den nationalen Nachwuchs Titelkämpfen.

Es hat nur sehr wenig gefehlt und alles wäre ganz anders gekommen. Im Achtelfinalspiel gegen die Turniernummer vier Yannik Steinegger (N3, 57) stand Jonas Schär mit dem Rücken zur Wand. Den ersten Satz hatte er mit 5:7 verloren und im zweiten Durchgang lag er mit 1:3 zurück. Bei Schärs Aufschlag erspielte sich Steinegger eine Breakchance zum 1:4. Das Doppelbreak wäre wohl die Entscheidung in dieser Partie gewesen. „Das war ein Schlüsselmoment. Irgendwie schaffte ich es, das Game noch zu gewinnen“, so Schär, der die hart umkämpfte Partie am Ende mit 7:6 im dritten Satz für sich entschied. „Dass ich dieses Match noch drehen konnte, gab mir einen riesen Aufschwung.“
Entsprechend befreit spielte Jonas Schär dann bei seinen nächsten Matches auf. Insbesondere im Halbfinale gegen Gian-Luca Tanner (N4, 111) zeigte der Junior des TC Zofingen eine starke Leistung und fegte seinen Kontrahenten gleich mit 6:0, 6:1 vom Platz. „In diesem Match ist alles aufgegangen“, freute sich Schär. Und besonders wichtig: Er konnte nach der kräfteraubenden Partie gegen Steinegger am Vortag Energie sparen für das finale Duell um den Titel.

Duell auf Augenhöhe
Sein Gegner dort war der Solothurner Mischa Lanz (N3, 44). Die Turniernummer drei hatte zuvor im Halbfinal mit einer starken Leistung den top gesetzten Henry von der Schulenburg (N3, 32) in drei Sätze geschlagen. Die Ausgangslage für das Endspiel war also völlig offen. Und genau so entwickelte sich dann auch die Partie. Schär und Lanz lieferten sich viele lange Ballwechsel und hart umkämpfte Games. „Wir sind in etwa ähnlich stark und spielen zudem noch ein sehr ähnliches Tennis. Es war daher alles sehr nahe beisammen und am Ende waren es zwei, drei Punkte, die den Unterschied ausgemacht haben“, so Schär.
Und diese entscheidenden Punkte gewann Jonas Schär. Ein Break im ersten Satz genügte zum 7:5 und auch im zweiten Durchgang konnte Schär mit Break vorlegen. Den ersten Matchball hatte er bereits beim Stand von 5:3 und Aufschlag Lanz. Doch diesen vergab er leichtfertig. „Ich schob eine einfache Vorhand ins Aus. Das war ein unnötiger Fehler“, blickte Schär zurück. Doch davon liess er sich nicht aus dem Konzept bringen und beendete wenig später das Match bei eigenem Aufschlag zum 7:5, 6:4-Finalsieg.

Auf den Aufschlag war Verlass
„Dieser Sieg ist das Grösste, das ich bisher erreicht habe. Ich wollte immer mal die Goldmedaille gewinnen. Dass mir das jetzt bei meiner letzten Hallen Schweizer Meisterschaft gelungen ist und erst noch in der Königskategorie, macht das Ganze noch einmal etwas spezieller“, freute sich Schär nach seinem Triumph. Gefragt nach seinem Erfolgsrezept in diesem Turnier, strich der frisch gebackene Schweizer Meister zwei Dinge heraus: „Ich konnte mich im gesamten Turnierverlauf auf meinen Service verlassen. Das hat mir sehr geholfen. Zudem war ich im Kopf bereit und immer voll konzentriert.“ So hat es für Jonas Schär nach vier bronzenen und zwei silbernen Medaillen doch noch mit dem ganz grossen Sieg an den Junioren Schweizer Meisterschaften geklappt.

Text und Bild von Fabio Baranzini

Diese News teilen:
Facebook Twitter Delicious Digg Stumbleupon Favorites More

Ähnliche Beträge nach Themen sortiert :



0 Kommentare:

Kommentar posten