Mittwoch, 8. Februar 2017

Kein Schweizer Tag in Oberentfelden

Beim Tennis Pro-Open Aargau in Oberentfelden gab es am ersten Tag der Hauptkonkurrenz keinen Schweizer Sieg. Raphael Baltensperger, Marc-Andrea Hüsler und Johan Nikles mussten alle nach ihrem ersten Auftritt die Koffer packen.

Dank drei Siegen ohne Satzverlust hat sich Marc-Andrea Hüsler souverän durch die Qualifikation des Tennis Pro-Open Aargau gespielt. Der 20-jährige Tennisprofi aus Rüschlikon, der im Dezember an den Schweizer Meisterschaften im Einzel das Endspiel erreicht und im Doppel den Titel gewonnen hatte, traf in seinem Erstrundenspiel auf den Deutschen Sami Reinwein. Das Duell zwischen den beiden Linkshändern gab es bereits im vergangenen Oktober. Damals setzte sich Reinwein in drei Sätzen durch.
Und auch diesmal war es die Nummer 580 der Welt, die die Oberhand behielt. Hüsler zeigte zwar eine solide Leistung und konnte vor allem im ersten Satz gut mithalten, doch in den entscheidenden Situationen im Tie Break konnte er seine Chancen nicht nutzen. Ein leichter Rückhandfehler beim Stand von 5:5 brauchte Reinwein einen Satzball, den er mit einem gefühlvollen Vorhandslice-Return verwerten konnte. „Mir hat in den entscheidenden Phasen etwas die Erfahrung gefehlt“, meinte Hüsler nach dem Spiel. Im zweiten Satz war Reinwein dann der stärkere Spieler und gewann am Ende sicher mit 7:6, 6:2.




Aufholjagd wird nicht belohnt
Der Schweizer, der dem Sieg am nächsten kam, war der Genfer Johan Nikles. Er zeigte auf dem Center Court ein gutes Match und vermochte den stärker eingestuften Israeli Edan Leshem, die Nummer 402 der ATP-Weltrangliste, zu fordern. Im ersten Satz führte Nikles mit Break und überzeugte immer wieder mit seinen schnellen Beinen und spektakulären Punktgewinnen. Doch in den entscheidenden Situationen unterliefen dem 20-jährigen Romand immer wieder leichte Fehler, sodass es am Ende eben doch der favorisierte Edan Leshem war, der den ersten Durchgang mit 7:5 gewinnen konnte. Im zweiten Satz bewies Nikles seine Kämpferqualitäten. Mit dem Rücken zur Wand – Leshem servierte bei 5:4 zum Satzgewinn – zog er den Kopf aus der Schlinge und holte sich den zweiten Satz wenig später mit 7:5. Im dritten Durchgang konnte Nikles dann allerdings sein Niveau nicht mehr halten und Edan Leshem setzte sich mit 7:5, 5:7, 6:2 durch.

Drei weitere Schweizer im Einsatz
Ohne Chance auf den Sieg blieb der dritte Schweizer, der heute im Einzel im Einsatz stand. Raphael Baltensperger, der wie Nikles dank einer Wild Card im Hauptfeld auflaufen durfte, konnte bloss in der Startphase mit seinem Gegner Robin Stanek aus Tschechien mithalten. Ab dem 4:4 konnte Baltensperger dann aber kein Game mehr gewinnen und verlor letztlich in weniger als einer Stunde mit 4:6, 0:6. „Leider ist es keinem der drei Schweizer gelungen, einen Exploit zu landen. Es fehlte bei allen etwas die Konstanz, um über die gesamte Spieldauer mit den stärkeren Gegnern mithalten zu können“, beurteilt Turnierdirektor Freddy Blatter die Auftritte des jungen Schweizer Trios.
Am Mittwoch stehen die nächsten drei Schweizer im Einsatz. Um 15 Uhr wird Mirko Martinez spielen, gefolgt von Turniernummer drei Yann Marti. Ebenfalls morgen spielt Qualifikant Siméon Rossier.

Hinweis: Alle weiteren Informationen, Spielpläne und Resultate der Tennis Pro-Open Aargau finden Sie unter www.itffutureaargau.ch

Text, Bilder und Videos zur Verfügung gestellt

Diese News teilen:
Facebook Twitter Delicious Digg Stumbleupon Favorites More

Ähnliche Beträge nach Themen sortiert :



0 Kommentare:

Kommentar posten