Mittwoch, 11. Januar 2017

Schlägt Jonas Schär erneut zu?

In den letzten drei Jahren hat Jonas Schär an den Junioren Schweizer Meisterschaften im Januar stets eine Medaille gewonnen. In diesem Jahr tritt er erstmals in der Königskategorie U18 an und will auch dort um Edelmetall kämpfen.

Das Tennisjahr von Jonas Schär (N4, 85) beginnt traditionellerweise mit der Teilnahme an den Schweizer Junioren Meisterschaften. Und die haben ihm in den letzten Jahren stets Glück gebracht. Zwei Mal gewann er die Silbermedaille (2015 und 2014), zwei Mal gab es die bronzene Auszeichnung (2016 und 2012).
Dass in diesem Jahr eine weitere Auszeichnung dazukommt, ist durchaus möglich. Ein Selbstläufer wird es allerdings keinesfalls, denn das Teilnehmerfeld an den Schweizer Juniorenmeisterschaften in der Kategorie U18 ist diesmal extrem ausgeglichen. „Jeder kann jeden schlagen. Ich habe beispielsweise in diesem Winter schon gegen die Nummer drei Gabriel Currlin gewonnen, aber auch gegen Mischa Lanz, der als Nummer neun hinter mir ist, verloren“, so Schär, der an Position sechs der Setzliste geführt wird. Entsprechend wagt der 16-jährige Oftringer auch keine Prognose. „Am Ende wird die Tagesform entscheiden“, glaubt er.

Aufschlag ist wichtig
Für Jonas Schär spricht jedoch, dass er in der Vergangenheit bei nationalen Meisterschaften wiederholt bewiesen hat, dass er für eine Medaille gut ist. Auch dann, wenn die Papierform etwas anderes versprach. Kommt hinzu, dass er sich in der Halle in Kriens, wo die nationalen Titelkämpfe ausgetragen werden, sehr wohl fühlt. „Ich habe dort immer super gespielt und der Belag entspricht meinem Spiel. Wenn ich eine hohe Quote der ersten Aufschläge im Feld habe und nicht zu viele Geschenke verteile, habe ich sicher eine Chance“, sagt Schär, der seit letztem Sommer die Sportkanti in Aarau besucht.
Dieser Wechsel hatte für Schär einige Umstellungen zur Folge. Statt mit dem Velo muss er nun jeden Tag mit dem Zug zur Schule und auch die Anforderungen an seine schulischen Leistungen sind gestiegen. „Ich darf mir keine Auszeit erlauben – weder in der Schule noch im Sport. Das ist zwar anstrengend, aber hilft mir auch auf dem Tennisplatz. Ich weiss, dass ich alles aus den Trainings rausholen und auch im Unterricht aufpassen muss, damit ich nachher den Stoff nicht Zuhause aufarbeiten muss“, so Schär.

Die Top 500 im Visier
Die Sportkanti bringt aber auch Vorteile mit sich. Der Junior des TC Zofingen schätzt vor allem, dass er zum ersten Mal Teil einer reinen Sportklasse ist. „Meine Mitschüler können die Erfolge besser einschätzen und wir unterstützen uns gegenseitig. Zu wissen, dass die Klasse hinter einem steht, ist ein guter Motivator“, findet Schär.
Seit der 16-jährige die Sportkanti besucht, kann er zudem auch intensiver trainieren. Dienstags und donnerstags steht er bereits am Morgen auf dem Platz und kommt so auf insgesamt sechs Trainingseinheiten pro Woche. Zwei davon absolviert er im nationalen Leistungszentrum von Swiss Tennis in Biel, die anderen in der Tennisschule Aarau West in Oberentfelden. Diesen Trainingsumfang braucht Schär auch, wenn er seine Ziele im kommenden Jahr erreichen will. „Ich möchte mehr internationale Turniere spielen und in der Juniorenweltrangliste die Top 500 knacken“, so Schär.

Text und Bild von Fabio Baranzini

Diese News teilen:
Facebook Twitter Delicious Digg Stumbleupon Favorites More

Ähnliche Beträge nach Themen sortiert :



0 Kommentare:

Kommentar posten