Sonntag, 29. Januar 2017

Sadikovic mit Ausrufezeichen in Frankreich

Die Aargauerin Amra Sadikovic hat diese Woche beim mit 60'000 Dollar dotierten ITF-Turnier im französischen Andrezieux-Boutheon die Halbfinals erreicht und dabei gleich drei hochkarätige Gegnerinnen eliminiert.

Nach der schwierigen zweiten Saisonhälfte im vergangenen Jahr hat Amra Sadikovic (WTA 188) in dieser Woche erstmals seit Wimbledon wieder drei Einzelmatches in Serie gewinnen können. Und das, obwohl das Turnier in Andrezieux-Boutheon stark besetzt und die 27-Jährige aus Birr als ungesetzte Spielerin angetreten war.
Bereits in der ersten Runde musste sie gegen Virginie Razzano (WTA 170) ran. Die mittlerweile 33-jährige Französin war 2009 bereits einmal die Nummer 16 der Welt und hatte an den French Open 2012 in der ersten Runde sensationell gegen Serena Williams gewonnen. Gegen Amra Sadikovic blieb sie allerdings ohne Chance. Die Aargauerin gewann überlegen mit 6:2, 6:1.

Zwei wichtige Siege
Im Achtelfinal wartete die Turniernummer eins, die Spanierin Sara Sorribes Tormo. Zwischen Sadikovic und der Weltnummer 106 entwickelte sich ein ausgeglichenes Duell mit dem besseren Ende für Sadikovic. Trotz eines 2:5-Rückstandes im zweiten Satz konnte sie sich mit 7:5, 7:6 durchsetzen und für den Viertelfinal qualifizieren.
Und auch in der Runde der letzten Acht stand ihr mit Laura Robson alles andere als eine leichte Gegnerin gegenüber. Die Britin ist zwar mittlerweile nur noch die Weltnummer 222, wurde aber vor nicht einmal drei Jahre bereits als Nummer 27 der Weltrangliste geführt und galt als grosse Hoffnungsträgerin in Grossbritannien. Doch Sadikovic gestaltete auch dieses Spiel siegreich und gewann in zwei Sätzen mit 7:6, 6:3.

Der Aufschlag funktionierte nicht
Im Halbfinal gegen die Estin Anett Kontaveit (WTA 121) reichte es dann allerdings nicht mehr zum Sieg. In dieser Partie war es vor allem der Aufschlag, der Sadikovic Mühe bereitete. Bloss 52 Prozent der ersten Aufschläge landeten im Feld und nur in der Hälfte dieser Fälle konnte sie den Punkt gewinnen. Entsprechend gelangen Kontaveit gleich vier Breaks. Und obwohl Sadikovic sich genau gleich viele Breakchancen erspielen konnte wie ihre Gegnerin – nämlich deren sechs – gelang ihr kein einziges Break. So musste sich Sadikovic nach etwas mehr als einer Stunde deutlich mit 1:6, 2:6 geschlagen geben.
Dennoch wird sich Amra Sadikovic dank dieser Halbfinal-Qualifikation in der Weltrangliste etwas nach vorne arbeiten können. Bereits nächste Woche steht für sie in Grenoble das nächste Turnier auf dem Programm.

Text und Bild von Fabio Baranzini

Diese News teilen:
Facebook Twitter Delicious Digg Stumbleupon Favorites More

Ähnliche Beträge nach Themen sortiert :



0 Kommentare:

Kommentar posten