Mittwoch, 10. August 2016

Das „Kultturnier“ geht in die 66. Runde

Am Freitag beginnen die Aargauischen Senioren Meisterschaften in Teufenthal. Obwohl in diesem Jahr etwas weniger Spieler dabei sind als noch im Vorjahr, freuen sich die Organisatoren auf ein Tennisfest.

Die 300er-Marke bei den Nennungen wurde in diesem Jahr nicht ganz geknackt. Dennoch ist auch die 66. Ausgabe der Aargauischen Senioren Meisterschaften in Teufenthal wieder einer der grössten Tennisanlässe im Kanton Aargau. „Während den insgesamt 16 Turniertagen werden gut 350 Matches ausgetragen und es stehen rund 200 freiwillige Helferinnen und Helfer im Einsatz, die vorwiegend aus unserer Seniorenbewegung kommen. Das ist eine grossartige Geschichte und trägt ihren Teil dazu bei, dass die Aargauischen Senioren Meisterschaften zu einem ‚Kultturnier’ geworden sind“, sagt Turnierleiter Hugo Schmidiger.
Das Sorgenkind der Organisatoren sind aber auch in diesem Jahr wieder die Konkurrenzen der Seniorinnen. Bloss deren drei können im Einzel durchgeführt werden und selbst diese sind im Vergleich zu den Senioren deutlich kleiner. „Ich habe mit anderen Turnierorganisatoren gesprochen, aber auch sie kämpfen mit denselben Problemen. Die Seniorinnen wollen scheinbar keine Turniere spielen. Wir sind etwas ratlos“, gesteht Schmidiger.

Wer stoppt Alain Dedial?
Trotzdem wird in Teufenthal auch in diesem Jahr wieder hochklassiger Tennissport geboten. Aushängeschild ist dabei die Kategorie 35+ der Senioren. Und dort stellt sich in diesem Jahr einmal mehr die Frage, wer den amtierenden Sommer Schweizer Meister und Titelverteidiger Alain Dedial (N4, 101, TC CIS Wase, im Bild), der auch in diesem Jahr wieder an Nummer eins gesetzt ist, stoppen kann. Dedials härteste Kontrahenten im Kampf um den Titel sind Philippe Ruch (R1, TC Teufenthal), Eric Gloor (R2, TC Rothrist) und Patrick Richner (R3, TC Teufenthal). Weniger klar ist die Verteilung der Favoritenrolle in der Kategorie 45+ verteilt. Top gesetzt ist Michael Vrbensky (R3, TC Muhen) vor Deon Bowman (R3, TC Teufenthal). Im Tableau warten aber noch einige weitere Spieler, die durchaus in den Kampf um den Titel eingreifen könnten.
In der Kategorie 50+ ist Luis Harder (R4, TC Mellingen) die Nummer eins der Setzliste, bei den Senioren 55+ ist es der Einheimische Daniel Müller (R3, TC Teufenthal), während es in der Altersklasse der über 60-Jährigen Gregor Naef (R3, TC Rohrdorferberg, im Bild) zu schlagen gilt. In der Kategorie 65+ dürfte es auf ein Duell zwischen Hans Huber (R4, TC Zofingen) und Max Hegi (R4, TC Bremgarten) hinauslaufen. Bei den Ältesten (70+) ist Peter Schoch (R5, TC Bremgarten), vor Meinrad Kueng (R5, TC Wettingen) und Samuel Mathys (R5, TC Menziken) top gesetzt.

Offene Ausgangslage bei den Seniorinnen
Bei den Seniorinnen in der Kategorie 30+ ist Beatrice Baumgartner-Ziegler (R2, TC Rothrist) die Teilnehmerin, die es zu schlagen gilt. Im zwölf Spielerinnen umfassenden Teilnehmerfeld dieser Altersklasse hat es aber durchaus einige Akteurinnen dabei, die Baumgartner-Ziegler das Leben auf dem Weg zum Titel schwer machen könnten. Bei den Seniorinnen 50+ dürften aller Voraussicht nach die drei R4-Spielerinnen Corina Gildinson (TC Wohlen Niedermatten, im Bild), Irene Stalder (TC Bad Schinznach) und Franziska Schorno (TC Buchs) den Turniersieg unter sich ausmachen. In der Kategorie der über 60-Jährigen ist Ursula Voser (R6, TC Neuenhof) die nominell stärkste Spielerin.

Text und Bilder von Fabio Baranzini

Diese News teilen:
Facebook Twitter Delicious Digg Stumbleupon Favorites More

Ähnliche Beträge nach Themen sortiert :



0 Kommentare:

Kommentar posten