Samstag, 4. Juni 2016

Irgendwie den Vorsprung halten

Die Zofinger Frauenmannschaft trifft heute ab 12 Uhr auf der heimischen Trinermatten in ihrem zweiten NLB-Heimspiel auf Gruppenfavorit Locarno

Die Tessinerinnen sind eine hohe Hürde für die Aufsteigerinnen aus der Thutstadt, die sich in der laufenden Saison bis anhin wacker geschlagen haben. Locarno, das im letzten Jahr in der Nationalliga A mit Titelambitionen an den Start ging, dann aber von mehreren Verletzungen ausgebremst wurde und den Abstieg nicht verhindern konnte, will in diesem Jahr den sofortigen Wiederaufstieg in die höchste Spielklasse schaffen. Entsprechend gut besetzt ist das Kader des Teams aus der Sonnenstube der Schweiz.
Angeführt wird es von der Entfelderin Karin Kennel (N2, 15) und der Italienerin Giulia Sussarello (N2, 20). Dahinter folgen gleich mehrere vielsversprechende Schweizer Talente. „Locarno ist natürlich der klare Favorit, aber wir werden versuchen, den einen oder anderen Punkt zu holen“, sagt Zofingens Teambetreuer Christoph Meyer.

In-Albon fehlt wieder
Diese Aufgabe wird für die Zofingerinnen allerdings äusserst schwierig, denn nach wie vor ist die Personaldecke sehr dünn. Neben den schon seit Beginn der Saison bekannten Ausfällen von Teamleaderin Regina Kulikowa (N1, 3) und Michelle Fux (N4, 68) kämpft auch Corina Mäder (N4, 51) mit einer Verletzung. Kommt hinzu, dass Daniela Vukovic (N3, 35), die in der zweiten Runde kurzfristig als Verstärkungsspielerin engagiert wurde und einen guten Eindruck hinterlassen hat, diese Woche ein Turnier in Madrid spielt. Und als wäre dies nicht bereits genug, wird auch Ylena In-Albon (N2, 16) dem Team nicht zur Verfügung stehen. Die Walliserin hat bereits letzte Woche gefehlt, weil sie in Paris beim Juniorenturnier von Roland Garros gespielt und dort die Qualifikation erfolgreich überstanden hatte. Im Einzel scheiterte sie danach in der ersten Runde, im Doppel aber gewann sie gestern Nachmittag die Viertelfinals und steht heute im Halbfinal.

Hoffen auf den Exploit
Unter diesen Voraussetzungen wird es für die Zofingerinnen natürlich enorm schwierig, gegen Locarno zu punkten. Entmutigen lassen sie sich deswegen aber nicht, haben sie doch in dieser Saison unter anderem beim Sieg gegen Stade-Lausanne schon bewiesen, dass mit einem guten Teamspirit mehr Punkte zu holen sind, als die Papierform vermuten liesse.
Und wer weiss, wenn die direkte Konkurrenz im Kampf um den Ligaerhalt nicht fleissig punktet und den Zofingerinnen heute der eine oder andere Exploit auf der heimischen Anlage gelingt, könnten sie einen grossen Schritt in Richtung Ligaerhalt machen. Aktuell beträgt der Vorsprung auf Lugano fünf Punkte. „Wenn wir auch nach dieser Runde den Vorsprung auf Lugano irgendwie halten können, haben wir es im letzten Spiel in den eigenen Händen, den Ligaerhalt zu schaffen. Das ist sicher keine schlechte Ausgangslage“, sagt Christoph Meyer.

Text und Bild von Fabio Baranzini

Diese News teilen:
Facebook Twitter Delicious Digg Stumbleupon Favorites More

Ähnliche Beträge nach Themen sortiert :



0 Kommentare:

Kommentar posten