Montag, 18. Mai 2015

Drei NLC-Teams in der Aufstiegsrunde

Für die Aargauer Frauenteams in der Nationalliga C fiel am vergangenen Wochenende die Entscheidung, ob sie die Saison im Auf- oder Abstiegskampf beenden werden. Die NLC-Männer aus Teufenthal und Lenzburg waren dagegen spielfrei.

Bereits vor dem letzten Gruppenspiel hatte es für die Frauenequipen aus Entfelden und Zofingen sehr gut ausgesehen im Bezug auf die Teilnahme an den Aufstiegsspielen. Und diese gute Ausgangslage wussten sie in der letzten Runde auszunutzen: Beide Teams holten sich den Gruppensieg. Äusserst souverän war dabei einmal mehr die Darbietung der Frauen des TC Entfelden. Das Team von Captain Bettina Studerus deklassierte die Girls RV Zürich Tennis gleich mit 6:0 und holten sich nach drei souveränen Siegen mit lediglich zwei Niederlagen in achtzehn Matches in überlegener Manier den Gruppensieg. Acht Punkte beträgt der Vorsprung auf das zweitrangierte Team aus Scheuren.

Brugg auf Kosten von Lenzburg 
Nach der Gruppenphase grüssen auch die Frauen des TC Zofingen (im Bild Dominique Meyer) von Rang 1. Sie bekundeten in der letzten Runde im Derby gegen Brugg II allerdings mehr Probleme, als man aufgrund der Spielstärke hätte erwarten können, setzten sich aber am Ende dennoch mit 4:2 durch. In den Aufstiegsspielen wartet auf die Zofingerinnen nun das Duell mit Sursee. Entfelden trifft auf Dählhözli Bern, wo in der Vorrunde jeweils Fed-Cup-Spielerin Xenia Knoll (N1, 8) mit von der Partie war. 
Mit Brugg I hat sich noch eine dritte NLC-Mannschaft aus dem Aargau für die Aufstiegsspiele qualifizieren können. Die Mannschaft von Captain Janina Ruhstaller schaffte es, sich in der letzten Runde dank einem 4:2-Sieg über Scheuren II am Kantonsrivalen Lenzburg vorbei auf den zweiten Platz zu schieben. Im Kampf um den Aufstieg treffen die Bruggerinnen nun auswärts auf Belvoir ZH. Die Lenzburgerinnen, die am letzten Spieltag der Gruppenphase gegen Weihermatt mit 0:6 tauchten, müssen dagegen in den sauren Apfel beissen und den Gang in die Abstiegsspiele antreten. Dasselbe gilt auch für die zweite Mannschaft des TC Brugg, die sich zwar gut verkauft hat, jedoch in der Gruppe mit den beiden starken Equipen aus Veveysan und Zofingen nicht mehr als den dritten Rang herausholen konnte.

Glück trotz klarer Niederlage
Zur Sache gings am Wochenende auch in der Nationalliga A, wo sich bei den Senioren drei Aargauer Teams um die letzten Punkte stritten. Wenig zu lachen gab es dabei für die Senioren 35+ des TC CIS Wase. Das Team von Alain Dedial (N4, 86) kassierte gegen Vize-Schweizermeister Sissach gleich eine 1:8-Klatsche. Dennoch konnten sie sich am Ende freuen, denn dank des besseren Satzverhältnisses sicherten sie sich vor dem punktgleichen Aufsteiger aus Grenchen den zweiten Gruppenrang und dürfen in den Kampf um den Schweizer Meistertitel eingreifen. 
Dasselbe könnten auch die Wettingerinnen (Kategorie 30+) schaffen. Sie haben nach dem 4:2-Sieg gegen Uster auch gegen Horw mit demselben Resultat gewonnen. Können die Seniorinnen auch im Nachtragsspiel gegen Kleinbasel derart stark aufspielen, liegt gar der Gruppensieg drin. Weniger rosig präsentiert sich dagegen die Lage beim TC Buchs. Dort kassierten die Senioren 55+ die zweite 0:6-Pleite in Folge und müssen als abgeschlagener Gruppenletzter den Gang in die Abstiegsrunde antreten.

Text und Bild von Fabio Baranzini

Diese News teilen:
Facebook Twitter Delicious Digg Stumbleupon Favorites More

Ähnliche Beträge nach Themen sortiert :



0 Kommentare:

Kommentar posten