Mittwoch, 25. März 2015

Meyer und Hartmeier in der Favoritenrolle

An den kantonalen Junioren Meisterschaften, die am kommenden Wochenende im Sportworld Baregg in Baden-Dättwil stattfinden, kämpfen 114 Nachwuchscracks um die Titel des Aargauer Meisters.

Nach der Halbfinalqualifikation vor einem Jahr und dem Erreichen des Finals im vergangenen Sommer startet Patrik Hartmeier (R1, im Bild) nun seinen dritten Versuch, um sich erstmals den Aargauer Meistertitel in der Königskategorie U18 zu sichern. Wie bereits im letzten Sommer ist der 18-Jährige aus Rombach an Nummer eins gesetzt. Luca Keist, der damals im Final zum Spielverderber avancierte, kann Hartmeier diesmal keinen Strich durch die Rechnung machen, denn der Spieler des TC Zofingen nimmt nicht teil. Trotzdem wird Patrik Hartmeier auf dem Weg zu seinem ersten U18-Aargauer-Meistertitel gefordert werden. Bereits bei seinem ersten Auftritt trifft er voraussichtlich auf Nathan Eugster (R2) und im Endspiel würde es dann wohl das Direktduell mit seinem Interclub-Teamkollegen Noël Kunz (R1) kommen.

Schär ist Favorit
In der Kategorie U16 ist die Ausgangslage hingegen klar: Jonas Schär (R1) ist einmal mehr der grosse Favorit. Der Oftringer, der im Januar an der Junioren Schweizer Meisterschaft in dieser Altersklasse die Silbermedaille gewonnen hat, dürfte – wenn überhaupt – von Lukas Striffler (R2) gefordert werden. Der Spieler des TC Teufenthal ist an Nummer zwei gesetzt. 
Deutlich ausgeglichener präsentiert sich die Lage bei den unter 14-Jährigen. In der mit 26 Teilnehmern grössten Konkurrenz weisen die ersten drei der Setzliste alle dieselbe Klassierung auf: Dario Misovski, Janic Notter und Denis Plüss sind alle R3 klassiert. Mit Olivier Meyer, Sascha Jankovic und Nico Jannella (alle R4) verfügen noch drei weitere Akteure zumindest über Aussenseiterchancen im Kampf um den Titel. In der Kategorie U12 ist Nicolas Kobelt (R4) der Topfavorit und bei den Jüngsten (U10) ist Mark Jon Aslaksen (R6) die Nummer eins.

Zwei Konkurrenzen abgesagt
Ein weniger erfreuliches Bild präsentiert sich einmal mehr bei den Juniorinnen. Nicht einmal ein Viertel aller Teilnehmer – nämlich lediglich 23 von insgesamt 114 – sind Juniorinnen. Die Königskategorie U18 musste gar abgesagt werden, genauso die Kategorie U10. Damit ist die Konkurrenz der unter 16-Jährigen die stärkste des Turniers. Und dort ist Dominique Meyer (N4, 49, im Bild) die haushohe Favoritin. Die einzige N-Spielerin der gesamten Meisterschaften dürfte wohl auch von der Nummer zwei des Turniers, Melanie Mijukic (R2), kaum ernsthaft gefordert werden.
In der Kategorie U14 ist Sophie Lüscher (R3) aus Seengen an Nummer eins gesetzt. Die 12-Jährige, die vor wenigen Tagen die Swiss Tennis Challenge gewonnen hat, startet damit als Favoritin ins Turnier. Doch mit Jelena Simic (R3), Sina Schwaiger (R3) und Farah Emina Puric (R4) sind drei weitere Konkurrentinnen am Start, die Lüscher das Leben durchaus schwer machen könnten.
Favoritin bei den Jüngsten (U12) ist Chelsea Fontenel (R5), die zuletzt mit ihrem grossen Auftritt im Zürcher Hallenstadion, als sie beim Match for Africa einige Bälle mit Roger Federer schlagen durfte, für Aufsehen gesorgt hatte. Auf dem Papier ist Tanja Siegrist (R6) ihre grösste Konkurrentin im Kampf um den Titel.

Text und Bilder von Fabio Baranzini

Diese News teilen:
Facebook Twitter Delicious Digg Stumbleupon Favorites More

Ähnliche Beträge nach Themen sortiert :



0 Kommentare:

Kommentar posten