Sonntag, 1. Februar 2015

1100 Bälle und mehr als ein Kilometer Saite

In Oberentfelden findet diese Woche die Swiss Junior Trophy. Beim internationalen Juniorenturnier der vierten Kategorie hoffen auch die Aargauer Junioren auf einen Exploit.

Auch wenn es mittlerweile bereits die sechste Ausgabe der Swiss Junior Trophy ist, die in Oberentfelden über die Bühne geht – der Aufwand für die Organisatoren wird deswegen nicht kleiner. Die Turnierwoche fordert Organisator Freddy Blatter und sein Team trotz des inzwischen beträchtlichen Erfahrungsschatzes jedes Jahr aufs Neue. Warum dies der Fall ist, wird schnell klar, wenn man sich folgende Zahlen zu Gemüte führt:
Auf 30 000 Franken beläuft sich das Budget für die acht Turniertage, an denen rund 25 Helfer im Einsatz stehen. Unter anderem sind Schiedsrichter, Physiotherapeuten, Mitarbeiter des Sekretariats, das Küchenteam und ein Bespanner mit dabei. Letzterer besaitet rund 80 bis 100 Schläger im Lauf des Turniers und verbraucht dabei mehr als einen Kilometer Saite.
Zudem müssen – so will es der internationale Tennisverband – alle Spielerinnen und Spieler während den Matches mit Getränken versorgt werden. Rund 260 Flaschen werden daher an die rund 180 Junioren aus aller Welt verteilt, die in den sechs Tableaus (Qualifikation, Einzel und Doppel bei den Jungs und Mädchen) antreten. Insgesamt werden 224 Matches ausgetragen, wobei das Programm vor allem in den ersten Turniertagen enorm dicht gedrängt ist.
Aufgrund des Rankings oder einer Wild Card des Veranstalters stehen in diesem Jahr auch sechs Aargauer Nachwuchsspieler im Hauptfeld der U18-Kategorie. Die einzige weibliche Vertretung ist die 15-jährige Aarauerin Dominique Meyer (ITF 1271). Die Sportschülerin der Alten Kantonsschule Aarau hat im vergangenen Herbst ihre ersten Punkte für die Junioren-Weltrangliste gewonnen. Blatter traut ihr beim Heimturnier einiges zu: „Wenn sie die Konstanz findet und zwei Sätze lang das Spiel abrufen kann, das sie draufhat, wird sie punkten. Ihr Spiel ist prädestiniert für die Halle.“

Fünf Aargauer bei den Junioren
Bei den Junioren steht ein Quintett im Einsatz. Luca Keist (ITF 845) ist dabei dank seinen starken Leistungen im vergangenen Jahr der nominell stärkste Aargauer. Genau wie Yanik Kälin (ITF 1355, im Bild), der in Biel an seiner Profikarriere feilt, Noël Kunz (ITF 1500), der vor wenigen Wochen an den Schweizer Junioren-Meisterschaften für Aufsehen gesorgt hat, und Patrik Hartmeier (ITF 1708), der seit Jahren in Oberentfelden trainiert, hat Keist durchaus Chancen, bei einer günstigen Auslosung einige Runden zu überstehen. „Abgesehen von den Turniernummern eins und zwei kann bei den Jungs jeder jeden schlagen. Da liegt eine Halbfinal-Qualifikation durchaus im Bereich des Möglichen“, glaubt Blatter.
Eine Premiere feiert der Oftringer Jonas Schär. Der 14-Jährige wurde für seine Finalqualifikation an der Junioren-SM in der Kategorie U16 mit einer Wild Card belohnt und darf erstmals bei einem ITF-Turnier in der Königskategorie U18 im Hauptfeld ran.

Text und Bild von Fabio Baranzini

Diese News teilen:
Facebook Twitter Delicious Digg Stumbleupon Favorites More

Ähnliche Beträge nach Themen sortiert :



0 Kommentare:

Kommentar posten