Mittwoch, 17. Dezember 2014

Das perfekte „Zwischending“

Joshua Zeoli wird die nächsten vier Jahre an der Universität von Fresno State Tennisspielen und studieren. Damit er für die Hartplatzsaison bereit ist, hat er sich spezifisch darauf vorbereitet.

Die schulische Ausbildung stand bei Tennistalent Joshua Zeoli immer an erster Stelle. Dafür haben seine Eltern gesorgt. „Dass ich die Schule abbreche und nur auf die Karte Tennis setze, kam nicht in Frage. Sie wollten, dass ich etwas Handfestes mache“, so der 19-Jährige schmunzelnd. Im Sommer hat der im aargauischen Stein wohnhafte Zeoli auf der anderen Seite des Rheins sein Abitur gemacht und spielt seither ausschliesslich Tennis. Trotzdem sind Zeolis Eltern beruhigt, denn sie wissen, dass ihr Sohn schon bald wieder die Schulbank drückt und sich neben dem Tennissport ein zweites Standbein aufbaut.
Ab Januar wird Joshua Zeoli an der Universität von Fresno State in Kalifornien studieren und für deren Tennisteam auflaufen. „Das ist das perfekte Zwischending für alle Tennisspieler, die sich nicht ganz sicher sind, ob sie es wirklich als Profi versuchen sollen oder nicht“, sagt Zeoli.

Professionelle Trainingsbedingungen
Mitte November hat der talentierte Grundlinienspezialist, der sich in diesem Jahr stark verbessert hat und derzeit die Nummer 67 der Schweiz ist, während beinahe drei Wochen sein künftiges Zuhause besucht. Dabei hat er einen besonderen Blick auf das Tennisteam geworfen. „Tennis ist an der Universität eine kleine Sportart im Vergleich zu Football. Trotzdem hat es zwölf Tennisplätze, auf denen täglich drei bis fünf Stunden trainiert wird, und das Tennisteam hat einen Privatlehrer, der den Spielern hilft, wenn sie an der Universität Probleme haben“, zeigt sich Zeoli beeindruckt. Er freut sich darauf, sein Studium in international Business in Angriff zu nehmen und daneben an seiner Tenniskarriere zu feilen. „In Amerika wird sehr viel Wert auf eine offensive Spielweise, sowie den Aufschlag und den Volley gelegt. Das sind genau die Dinge, die mir noch fehlen.“
Trotzdem hat Joshua Zeoli nicht alles gefallen, was er bei seinem ersten Besuch gesehen hat. Vor allem die grosse Schere zwischen Arm und Reich in der 500'000 Einwohner-Stadt Fresno hat ihn überrascht. „Neben unserem Hotel mitten in der Stadt hatten die Obdachlosen ihre Zelte aufgebaut und draussen übernachtet. Das war eine ziemlich komische Situation, die man sich in der Schweiz nicht vorstellen kann.“ Auch was die Sicherheit in der Stadt angeht, seien gewisse Quartiere wohl zu meiden, meint Zeoli. „Zum Glück ist der Campus etwas ausserhalb der Stadt und an die anderen Begebenheiten in Amerika werde ich mich sicher schnell gewöhnen.“

Nationales Finalturnier als Ziel
Damit die Anpassung auf dem Tennisplatz möglichst schnell von statten geht, trainiert Joshua Zeoli bereits seit Mitte September auf Hartplätzen, wie er das auch in Fresno tun wird. Diese spezifische Vorbereitung ist wichtig, denn bereits Mitte Januar beginnt die Meisterschaft und dort hat das Team von Fresno State Grosses vor. „Wir wollen uns für das nationale Finalturnier der besten 64 Teams qualifizieren“, so Zeoli. Zu diesem Vorhaben will Neuling Zeoli, der voraussichtlich an Nummer drei oder vier seines Teams spielen wird, seinen Teil betragen.

Text und Bild von Fabio Baranzini

Diese News teilen:
Facebook Twitter Delicious Digg Stumbleupon Favorites More

Ähnliche Beträge nach Themen sortiert :



0 Kommentare:

Kommentar posten