Freitag, 12. September 2014

Keist liefert die Bestätigung - Teufenthaler stark

Der Rothrister Luca Keist sorgt weiterhin für positive Schlagzeilen. Beim ITF-Turnier in Luzern, einem internationalen Juniorenturnier der untersten Kategorie, hat der 16-Jährige erneut die Viertelfinals erreicht. Auch drei Spieler des TC Teufenthal überzeugten.

Luca Keist (ITF 1614, im Bild) ist in Form. Der Linkshänder, der Mitglied des Tennisclubs Zofingen ist und in Frenkendorf trainiert, hat nach seinem Aargauer Meistertitel in der Kategorie U18 und dem Vorstoss ins Viertelfinal des ITF-Turniers in Kreuzlingen auch diese Woche in Luzern überzeugt. Von den Organisatoren erhielt Keist eine Wild Card und nutzte diese optimal aus.
In der ersten Runde bezwang er – wie bereits in Kreuzlingen – seinen Landsmann Jeremy Moser (ohne Ranking) in zwei Sätzen. In der darauffolgenden Runde deklassierte er die Turniernummer sechs Matej Kostadinov (ITF 902), der Anfang Jahr bereits einmal die Nummer 453 der Juniorenweltrangliste gewesen war, gleich mit 6:3, 6:0. In der dritten Runde wartete dann der an Nummer zwölf gesetzte August Holmgren (ITF 894) aus Dänemark. In diesem Match musste Keist erstmals einen Satz abgeben, setzte sich aber schlussendlich sicher mit 4:6, 6:2, 6:3 durch.

Endstation Viertelfinal
Sein nächster Gegner war der Niederländer Michiel de Krom (ITF 1349), der als ungesetzter Spieler in der Runde zuvor die Turniernummer eins ausgeschaltet hatte. Dass dies kein einmaliger Ausreisser nach oben war, bestätigte de Krom im Spiel gegen Keist. Der Rothrister musste sich mit 4:6, 3:6 geschlagen geben und verliert damit zum zweiten Mal in Folge in der Runde der letzten Acht - trotz dem Aus eine beachtliche Leistung des 16-Jährigen.

Premiere für Kunz
Luca Keist war nicht der einzige Aargauer, der in Luzern überzeugen konnte. Noël Kunz (ohne Ranking) konnte sich dank Siegen über Levin Til Müller (ohne Ranking) und Jakub Patyk (ITF 1139) die ersten fünf ITF-Punkte seiner Karriere sichern. Der R1-Spieler des TC Teufenthal, der sich in der dritten Runde dem U18-Schweizermeister Mirko Martinez (ITF 609) beugen musste, wird damit erstmals in der ITF-Juniorenweltrangliste geführt. Vor dem Turnier in Luzern hatte er noch kein Match im Hauptfeld eines ITF-Turniers gewonnen.

Beinahe disqualifiziert
Seine beiden Teamkollegen Patrick Hartmeier und Dario Huber (beide ohne Ranking) vermochten im Doppel zu überzeugen. Sie erreichten die Halbfinals, wo sie sich den topgesetzten Holländern mit 3:6, 3:6 geschlagen geben mussten.
Dass Huber/Hartmeier überhaupt so weit gekommen sind, war nicht selbstverständlich, denn vor dem Zweitrundenspiel wären die beiden beinahe disqualifiziert worden. Dies weil Dario Huber (im Bild) aufgrund eines Staus auf der Autobahn fast zu spät gekommen wäre. Der 17-Jährige sattelte jedoch in Emmen auf das Fahrrad um und radelte bis nach Luzern. Huber traf gerade noch rechtzeitig ein, um der Disqualifikation zu entgehen.

Text und Bilder von Fabio Baranzini

Diese News teilen:
Facebook Twitter Delicious Digg Stumbleupon Favorites More

Ähnliche Beträge nach Themen sortiert :



0 Kommentare:

Kommentar posten