Montag, 4. August 2014

Wenn Millimeter entscheiden

An der Swiss Junior Trophy gab es dank Raphael Baltensperger und Nadine Keller zwei Schweizer Einzelsiege. Aus Aargauer Sicht konnte der junge Oftringer Jonas Schär überzeugen.

Tennis kann brutal sein. Oftmals entscheiden Nuancen oder gar nur Millimeter über Sieg und Niederlage. Und am Ende gewinnt zumeist der Spieler, der mental stärker ist und sich besser an die Gegebenheiten anpassen kann. Das haben auch die Finalspiele der Swiss Junior Trophy in Oberentfelden eindrücklich gezeigt.
Da war beispielsweise das U14-Finalspiel der Junioren: Der Deutsche Lukas Engelhardt (TE 212) führte 6:2, 5:2 und kam bei eigene Service zum Matchball. Nach einem guten ersten Aufschlag landete der Return von Federico Arnaboldi (TE 126) aber genau auf der Linie. Ein Winner. Kurz darauf gelang dem Italiener das 3:5. Dann setzte der Regen ein und es gab eine kurze Pause. Als weiter gespielt wurde, schaffte Arnaboldi den Satzausgleich und wenig später konnte er sich als Turniersieger feiern lassen. Wäre Arnaboldis Return beim Matchball ein paar Millimeter länger gewesen, hätte Engelhardt den Titel gewonnen.
Auch beim Frauenfinal in der Kategorie U18 hatte die Regenpause einen Einfluss. Die Russin Valeriya Zeleva (ITF 265) führte nach verlorenem Startsatz 4:3 mit Break, doch bei Wiederaufnahme des Spiels war es ihre Landsfrau Adeliya Zabirova (ITF 113), die das Blatt zu ihren Gunsten wenden konnte und mit 6:4, 7:5 gewann.

Exploit von Baltensperger
Auch dass sich der Schweizer Raphael Baltensperger (ITF 300, im Bild) den Titel bei den U18-Junioren sichern konnte, hing an einem seidenen Faden. Der 16-Jährige hatte in seinem Erstrundenspiel drei Matchbälle abwehren müssen, ehe er gewann. Das Turnier hätte für ihn also auch bereits am ersten Tag zu Ende sein können. So aber war die Freude über „den grössten Triumph der Karriere“, wie er selbst sagt, umso grösser. In einem ausgeglichenen Finalspiel gegen den Italiener Julian Ocleppo (ITF 281), der im Halbfinal die Turniernummer eins nach sechs abgewehrten Matchbällen ausgeschaltet hatte, war der ungesetzte Baltensperger nach dem Wechsel in die Halle der stärkere Spieler. „Normalerweise bin ich auf Sand stärker, aber heute servierte ich unglaublich gut“, fand der junge Schweizer den Grund für seinen Finalsieg.

Knappe Niederlage für Fux
Erfreulicherweise war Baltensperger nicht der einzige Schweizer, der am Finaltag im Einsatz stand. Bei den Juniorinnen U14 gab es dank Nadine Keller (TE 430) gar noch einen zweiten einheimischen Triumph. Die junge Ostschweizerin bezwang in einem Match, das geprägt war von langen und umkämpften Ballwechseln, die Russin Ekatarina Vinnik (ohne Ranking) in zwei Sätzen. Nicht ganz zum Sieg reichte es der Walliserin Michelle Fux (TE 377) in der Kategorie U16. Sie hatte zwar im ersten Satz schnell mit 3:0 geführt, geriet danach aber in Rücklage. Der Wechsel in die Halle spielte ihr nicht in die Karten und so musste sie sich am Ende der Deutschen Eva Marie Voracek (TE 172) mit 6:7, 7:6, 5:7 geschlagen geben.
Turnierorganisator Freddy Blatter konnte einmal mehr eine positive Bilanz ziehen. „Über den Sieg von Raphael Baltensperger in der U18-Kategorie habe ich mich ganz besonders gefreut. Er zeigt, dass wir mit dem Schritt zum Grad-3-Turnier den richtigen Weg eingeschlagen haben“, so Blatter, der sich vor allem am Finalwochenende auch über deutlich mehr Zuschauer freuen konnte als in früheren Jahren.
Aus Aargauer Sicht gilt es eine Leistung besonders zu erwähnen. Der 14-jährige Jonas Schär (TE 760, im Bild) aus Oftringen hat bei seinem Heimturnier in der Kategorie U14 dank drei souveränen Siegen und einem W.O-Sieg gegen seinen Doppelpartner Andrin Saner, der wegen Rückenproblemen Forfait erklären musste, erstmals auf dieser Turnierstufe die Halbfinals erreicht. Ein schöner Erfolg für Schär, der seit neustem wieder dem C-Kader von Swiss Tennis angehört.

Text und Bilder von Fabio Baranzini

Diese News teilen:
Facebook Twitter Delicious Digg Stumbleupon Favorites More

Ähnliche Beträge nach Themen sortiert :



0 Kommentare:

Kommentar posten