Mittwoch, 23. Juli 2014

Frapolli gewinnt Auftaktmatch an EM

Ihr Arzt hat keine Freude, sie schon: Die Bergdietikerin Chiara Frapolli zog in der Davoser Halle durch einen 6:2, 6:4-Erfolg gegen die Norwegerin Alexandra Borg in die 2. Runde der U18-Europameisterschaften ein.

Frapolli verdiente sich den letztlich doch ungefährdeten Sieg mit einem Schlussspurt. Sie gewann die letzten drei Games gegen ihre Widersacherin, die deutlich mehr Fehler beging als einst ihr prominenter schwedischer Namensvetter und nahm dann den Applaus des Publikums in der Davoser Halle entgegen. «Ich bin sehr froh, dass ich gewonnen habe, es war enorm schwierig in der Halle, eine völlige Umstellung», sagte Frapolli strahlend.

Der Arzt rieht ab
Schwierig war es auch, weil Frapolli nicht schmerzfrei angetreten ist. Das ist sogar untertrieben, der Arzt hatte ihr wegen einer Blessur am linken Bein sogar von einer Teilnahme abgeraten. Die Verletzung hatte sie sich schon vor den Junioren-Meisterschaften in Uster zugezogen, infolge der langen Matches hatte sich diese verschlimmert.
Sie hatte aber kein Gehör für den gut gemeinten Ratschlag: «Ich wollte die EM um keinen Preis verpassen. Swiss Tennis hat mich extra nachträglich selektioniert und ich liebe es, mein Land zu vertreten.»
Die nicht hundertprozentige Leistungsfähigkeit ist das eine, die Einstellung das andere. Die Schweizer Meisterin will die Verletzung nicht als Ausrede gelten lassen: «Ich habe mir gesagt, ich gehe rauf und kämpfe. Sonst hätte ich gleich zu Hause bleiben können.» Logisch, dass das Wetterpech für sie kein Thema war: «Als Tennisspieler muss man sich auf unterschiedliche Situationen einstellen können.»

Text von Marco Keller, Bild von Fabio Baranzini

Diese News teilen:
Facebook Twitter Delicious Digg Stumbleupon Favorites More

Ähnliche Beträge nach Themen sortiert :



0 Kommentare:

Kommentar posten