Donnerstag, 24. Juli 2014

Aus in Runde zwei für Frapolli

Für Chiara Frapolli bedeutete die zweite Hürde an den U18-EM in Klosters Endstation im Einzel. Die Aargauerin scheiterte in drei Sätzen an der als Nummer 11 gesetzten Italienerin Bianca Turati.

Noch eine halbe Stunde nach Spielschluss wirkte Chiara Frapollis Lächeln etwas gequält. Sie wusste, dass gegen die Südeuropäerin, welche der aussterbenden Spezies mit einhändiger Rückhand angehört, eine Chance verpasst hatte. «Es wäre defintiv mehr möglich gewesen. Ich habe im dritten Satz eigentlich gut begonnen, dann aber ein, zwei Games unnötig verloren und das war letztlich fatal», bilanzierte die Athletin aus Bergdietikon.

Im Doppel noch dabei
Die Umstellung auf die Aussenplätze war ihr eigentlich gut gelungen und auch das eher gewöhnungsbedürftige Verhalten ihrer Gegnerin hatte sie nicht aus dem Konzept gebracht. Praktisch nach jedem strittigen Ball suchte diese Blickkontakt mit der Betreuerin, der ehemaligen Weltklassespielerin Tathiana Garbin oder dem ausserhalb des Platzes postierten Schiedsrichter. «Das hat mich eher zusätzlich motiviert», so Frapolli, die sich auch nicht über ihre latenten Beinschmerzen beklagen wollte. «Das gehört im Moment einfach dazu.»
Am Nachmittag dislozierte sie dann nach Davos, wo sie mit Margaux Deagostini das Auftaktspiel im Doppel bestritt. Die helvetische Paarung besiegte die als Nummer 12 gesetzten Weissrussinnen im Match-Tiebreak.

Text von Marco Keller, Bild von Fabio Baranzini

Diese News teilen:
Facebook Twitter Delicious Digg Stumbleupon Favorites More

Ähnliche Beträge nach Themen sortiert :



0 Kommentare:

Kommentar posten