Montag, 12. Mai 2014

Ein Reporterleben mit den Tennisstars

Im Rahmen seiner 100-Jahr-Jubiläumsfeier organisiert der Tennisclub Zofingen im Verlauf der Sommersaison verschiedene Anlässe, um die Bewohner der Region auf den Club aufmerksam zu machen. Nach einem Stand am Zofinger Markt war der zweite Event ein Vortrag des bekannten Radiomoderators und Tennisexperten Bernhard Schär.

Nicht nur Clubmitglieder folgten der Einladung in den Saal der Schützenstube, wo das zweite Highlight im Jubiläumsjahr des Tennisclub Zofingen stattfand, sondern auch einige externe Gäste fanden den Weg. Schliesslich hatte SRF-Sportmoderator Bernhard Schär, der ebenfalls Mitglied des Tennisclub Zofingen ist, auch viel zu berichten über seine Erfahrungen mit Spitzenspielern.  Wer «Beni» sonst nur am Morgen auf Radio SRF hört, konnte ihn in Zofingen für einmal aus nächster Nähe erleben. 

Den Ball «zum Fressen» gern
Tennis gehört neben Fussball und Leichtathletik zu den drei Weltsportarten. Dass ein Tennisspieler Talent haben muss und bereits in jungen Jahren mit dem Ausüben des Sports beginnen sollte, ist nachvollziehbar. Um an das grosse Geld zu kommen, müsse man es aber schon unter die Top 30 schaffen, so der Referent. 
Ballkünstler, zu denen natürlich Roger Federer zählt, haben den Ball «zum Fressen» gern. Sie beherrschen Bälle jeder Grösse. Ob Fuss-, Golf- oder Tennisball, das Ballgefühl gibt den Ausschlag. Neben dem Beherrschen des Schlagrepertoires machen noch andere Eigenschaften einen Topspieler aus: Einsatzwille, Athletik, Lockerheit, sowie die Professionalität bei Ernährung und Ruhephasen. Auf das Material (Ball und Racket) kommt es ebenso an. Die Feinheiten beginnen mit der Bespannung: Spieler geben ungern preis, woher sie beispielsweise die Natursaite ihres Vertrauens beziehen. Die Psychologie spielt eben immer mit. Der wichtigste Schlag im Tennis - der Service - ist Ausdruck von Selbstvertrauen mit entscheidender Wirkung auf Psyche und Matchausgang.

Respekt und Distanz
Eine oft unterschätzte Rolle in der Karriere eines Spitzenspielers spielt das Management. Erfolgreiche Tennisprofis sollen sich auf das nächste Grand-Slam-Turnier konzentrieren, nicht auf die Gestaltung ihrer Werbeverträge. Auch die Vermischung von Privatleben und Sport kann fatale Folgen haben. Der falsche Partner oder überehrgeizige Eltern haben schon manche Tenniskarriere zerstört. Andererseits kann dank dem passenden Lebenspartner auch eine zweite Karriere lanciert werden, wie es Andre Agassi nach seiner Heirat mit Steffi Graf gelang. Er eroberte sich den Platz auf dem Tennisthron, nachdem er zuvor aus den Top 100 gefallen war. 
Von Boris Becker über Lindsay Vonn und Lara Gut bis hin zu Roger Federer und Stanislas Wawrinka - Bernhard Schär hatte sie alle schon vor dem Mikrofon. Roger Federer bezeichnete er als den besten Ambassadeur für die Schweiz. Im Umgang mit populären Alpinski- und Tennisstars ist dem Radiomacher eines wichtig: Den Stars mit Respekt zu begegnen und Distanz zu wahren. Das ist nicht immer einfach, doch ein professioneller Jongleur mit dem Mikrofon hat das im Griff, so wie die Tennisprofis ihren Schläger. Das bewies «Beni» in seiner fast zweistündigen Präsentation vor dem fachkundigen Publikum eindrücklich. 

 Text und Bild von Alfred Weigel, Tennisclub Zofingen

Diese News teilen:
Facebook Twitter Delicious Digg Stumbleupon Favorites More

Ähnliche Beträge nach Themen sortiert :



0 Kommentare:

Kommentar posten