Samstag, 19. Februar 2011

Niemand will Meister werden

Nur gerade 53 Tennisspielerinnen und -spieler haben sich für die Aargauer Meisterschaften angemeldet, dies entspricht knapp einem Fünftel der Teilnehmer der Sommeraustragung.

Fritz Gollonitsch, Eventverantwortlicher des Aargauischen Tennisverbandes, hat dafür folgende Erklärung: «Der Schweizer Tennisverband gab uns die Adressen der Spieler nicht heraus. Daher konnten wir diese nur per Mail kontaktieren.» Gollonitsch ist sich jedoch bewusst, dass mit dieser Methode kein attraktives Teilnehmerfeld zustande kommen kann. «Um Topspieler zu verpflichten, müsste man diese persönlich anfragen. Dies ist aber Aufgabe des Organisators und nicht des Verbands.» Wie die Zukunft der Hallenmeisterschaft aussehen wird, ist noch offen, sicher ist aber, dass sie an der Generalversammlung des Aargauischen Tennisverbandes vom 23. Februar zur Sprache kommen wird.
Trotzdem werden auch dieses Jahr wieder die Aargauer Hallenmeister gekürt. Bei den Frauen käme alles andere als ein klarer Sieg von Ladina Solèr (N3, 38), der einzigen N-Spielerin des gesamten Turniers, einer Sensation gleich. Ausgeglichener präsentiert sich die Ausgangslage bei den Männern. Dort ist Titelverteidiger Oliver Mrose (R1) der Favorit, doch mit Joshua Zeoli (R2) und Urs Thurau (R2) gibt es weitere Spieler, die sich ebenfalls Titelchancen ausrechnen dürfen.


von Fabio Baranzini

Diese News teilen:
Facebook Twitter Delicious Digg Stumbleupon Favorites More

Ähnliche Beträge nach Themen sortiert :



0 Kommentare:

Kommentar posten