Samstag, 5. Februar 2011

Kleine grosse Aargauer in Entfelden

Heute startet die zweite Austragung des Internationalen Hallen-Junioren-Tennis-Turniers «Swiss Junior Trophy» in Oberentfelden. Zwei Aargauer Akteure haben gute Chancen, sich zu behaupten.

Über 550 Spielerinnen und Spieler aus der ganzen Welt haben sich für das Turnier in Oberentfelden angemeldet. «Das sind etwa 150 mehr als noch im Vorjahr», erzählt Turnierleiter Freddy Blatter stolz. «Auch das Niveau ist für ein Turnier der vierten Kategorie sehr hoch», so Blatter. Es spricht also für den Aargauer Tennisnachwuchs, dass der Organisator sein Ziel, den regionalen Talenten die Chance zu geben, auf internationalem Parkett erste Erfahrungen zu sammeln, trotzdem beibehalten konnte.

Aargauer Favoriten
Zwei Akteure aus dem Aargau dürften aber wesentlich höhere Ziele anpeilen, als nur Erfahrungen zu sammeln, denn sowohl Karin Kennel als auch Jens Hauser dürfen sich berechtigte Hoffnungen auf den Turniersieg machen. Kennel, die in Oberentfelden aufgewachsen ist und auch mehrere Jahre dort trainiert hat, gehört als Turniernummer drei zum engsten Kreis der Siegesanwärterinnen. In diese Rolle hat sich die 15-Jährige dank überzeugenden Leistungen zu Beginn dieses Jahres gespielt. Zuerst hat sie sich souverän den Schweizer-Meister-Titel bei den Juniorinnen in der Kategorie U16 gesichert und erst vor zwei Wochen erreichte sie bei einem internationalen Turnier der zweithöchsten Kategorie nach überstandener Qualifikation die Achtelfinals.

Kennel oder Jäger
Konkurrenz droht Kennel vor allem aus dem eigenen Land in der Person von Corina Jäger. Die 17-Jährige, die seit eineinhalb Jahren in Oberentfelden trainiert, hat bei ihrem Heimturnier ebenfalls gute Titelchancen, zumal sie sich in einer bestechenden Form befindet. Neben dem Schweizer-Meister-Titel bei den unter 18-Jährigen hat sie in diesem Jahr bereits ein ITF-Turnier der vierten Kategorie gewonnen und einmal die Halbfinals erreicht. «Sowohl Kennel als auch Jäger haben gute Chancen auf den Titel, doch die Konkurrenz ist gross», gibt Blatter zu bedenken.
Zumindest auf dem Papier noch bessere Aussichten auf den Titel hat der Aargauer Jens Hauser. Der in Oberwil-Lieli wohnhafte Hauser ist die Nummer 128 der Juniorenweltrangliste und damit der bestklassierte Spieler des Teilnehmerfeldes. Bei ihm stellt sich jedoch die Frage, ob er in der Lage ist, sein volles Leistungsvermögen über den gesamten Turnierverlauf hinweg abzurufen, denn die Konstanz gehört noch nicht zu den Stärken des Aargauers.


von Fabio Baranzini

Diese News teilen:
Facebook Twitter Delicious Digg Stumbleupon Favorites More

Ähnliche Beträge nach Themen sortiert :



0 Kommentare:

Kommentar posten