Mittwoch, 16. Mai 2012

Kantersieg und Klatsche für NLB-Teams

Die NLB-Interclubmannschaft des TC Baregg-Baden hat sich nach der Auftaktniederlage gegen Veveysan mit einem 9:0-Sieg gegen Seeburg Kreuzlingen eindrücklich zurückgemeldet. Chancenlos blieben dagegen die Bruggerinnen.

Aufgrund der schlechten Witterungsverhältnisse mussten die Begegnungen der Aargauer NLB-Intercluteams in der Halle ausgetragen werden. Die Badener Equipe liess sich davon nicht beirren und zeigte gegen den Seeclub Kreuzlingen eine starke Leistung. Teamleader Roko Karanusic (N1, 10) siegte ebenso problemlos wie Muhamed Fetov (N2, 20, im Bild), Slobodan Mavrenski (N3, 39) und Patrik Ehrhardt (N4, 110). Nur Neuzugang Markus Egger (N2, 18), der vor Wochenfrist gegen Veveysan als Einziger seine Einzelpartie siegreich gestalten konnte, musste über die volle Distanz gehen. Am Ende setzte er sich gegen Rene Schulte (N3, 40) aber dennoch mit 6:7, 6:2, 6:4 durch. Captain Stephan Kyburz (R3), der aufgrund der Abwesenheit von Adrian Bodmer (N3, 62) und der verletzungsbedingten Absenz von Aleksandar Cucuz (N3, 48) ebenfalls zum Einsatz kam, profitierte von der Aufgabe seines Gegners Ralph Zepfel (R3). «Er verletzte sich am Fuss und konnte daher auch im Doppel nicht mehr antreten», erklärte Kyburz.

Platz eins möglich
So lagen die Badener vor den letzten beiden Doppelpartien bereits mit 7:0 in Front. Dank zwei souveränen Siegen der Duos Egger/Fetov und Erhardt/Karanusic fertigte der TC Baregg-Baden die Gastgeber gleich mit 9:0 ab. «Wir spielten alle deutlich besser als noch vor einer Woche und befinden uns nun in einer sehr guten Ausgangslage im Kampf um die Plätze in den Aufstiegsspielen», bilanzierte Kyburz. Mit einem ähnlich deutlichen Sieg im letzten Gruppenspiel gegen Gland könnte sich sein Team trotz der Niederlage im ersten Spiel den Gruppensieg noch sichern.

Brugg von Genf deklassiert
Weniger rosig sehen die Aussichten der Frauen des TC Brugg aus. Nachdem die Aufsteigerinnen vergangene Woche einen knappen Sieg gegen den Basler LTC feiern konnten, wurden sie in der zweiten Runde unsanft auf den Boden der Tatsachen zurückgeholt. Im Heimspiel gegen die auf allen fünf Positionen stärker klassierten Spielerinnen vom Geneva Country Club setzte es gleich eine 0:7-Klatsche ab. «Da gab es gar nichts zu holen für uns», musste Captain Michelle Paroubek (N4, 54) neidlos anerkennen. Auch in den nächsten Begegnungen dürfte es für die Bruggerinnen nicht einfacher werden, zumal Teamleaderin Karin Kennel (N2, 13) aufgrund einer Rückenverletzung weiterhin fehlen wird.


Bild und Text von Fabio Baranzini

Diese News teilen:
Facebook Twitter Delicious Digg Stumbleupon Favorites More

Ähnliche Beträge nach Themen sortiert :



0 Kommentare:

Kommentar posten