Dienstag, 19. März 2019

Swiss Tennis vergibt goldene Ehrennadel an Pancho Frey

An der Delegiertenversammlung von Swiss Tennis am vergangenen Samstag wurde Pancho Frey vom nationalen Tennisverband für seine Verdienste um das Schweizer Tennis ausgezeichnet.

Pancho Frey hat den Tennissport in den letzten Jahrzehnten geprägt. Nicht nur im Aargau, wo er vorwiegend tätig war, sondern in der ganzen Schweiz. Für sein langjähriges Engagement wurde Frey nun an der Delegiertenversammlung von Swiss Tennis geehrt. Er erhielt die goldene Ehrennadel des Schweizer Tennisverbandes. «Diese Auszeichnung ist eine grosse Ehre und Genugtuung», so Pancho Frey. «Es freut mich besonders, dass ich vom nationalen Verband geehrt wurde. Das hätte ich zuletzt erwartet.»
Die Auszeichnung für Pancho Frey kommt natürlich nicht von ungefähr. Frey, der selber immer noch regelmässig Tennis spielt und auch als Senior tolle Erfolge gefeiert hat – unter anderem wurde er 2004 Vize Schweizer Meister im Interclub und vertrat die Schweiz 2016 an den Senioren Team-Weltmeisterschaften –, hat den Tennissport in verschiedensten Funktionen geprägt.

Vielfältige Engagements
Seit mehr als 40 Jahren ist Pancho Frey als Ausbildner und Prüfungsexperte tätig, seit 20 Jahren ist er J+S-Chef-Experte für Tennis im Kanton Aargau. Für Frey, der in Aarau wohnt, ist der Kanton Aargau ohnehin die Hauptwirkungsstätte. Von 1978 bis 1998 hat er in Aarau das erste Tennis & Squashcenter im Kanton Aargau geführt. Zudem war er auch 25 Jahre lang Inhaber und Leiter des Tennis & Squashcenter in Zofingen.
Frey hat sich aber nicht nur beruflich, sondern auch ehrenamtlich im Tennissport engagiert. Er war in verschiedenen Tennisclubs als Präsident und Vorstandsmitglied tätig, war beim Aargauischen Tennisverband als Juniorenobmann und technischer Leiter im Vorstand und ist auch Vorstandsmitglied des nationalen Tennislehrer- und Tenniscenter-Verbands. Mit diesem beeindruckenden Leistungsausweis und Engagement für den Tennissport ist diese Auszeichnung von Swiss Tennis für Pancho Frey mehr als verdient.

Text von Fabio Baranzini, Bild von Swiss Tennis

Montag, 11. März 2019

Plüss und Fluri mit U18-Titelpremiere

Am Sonntag sind die Aargauischen Junioren Meisterschaften in der Halle zu Ende gegangen. Beim Turnier, das im Sportworld Baregg in Baden-Dättwil stattfand, gab es in der Königsklasse zwei neue Sieger.

Der Nachfolger von Seriensieger Jonas Schär ist gefunden. Der Oftringer, der zuletzt fünf Mal in Folge den kantonalen Junioren-Meistertitel in der Königskategorie U18 gewonnen hatte, ist gestern von Denis Plüss abgelöst worden. Der R2-Spieler des TC Brugg ist seiner Favoritenrolle als Turniernnummer eins gerecht geworden. Plüss qualifizierte sich ohne Satzverlust fürs Endspiel – genau wie sein Gegner, der an Nummer zwei gesetzte Nicolas Kobelt (R2, TC Entfelden).
Und die beiden lieferten sich ein hart umkämpftes Finalspiel, bei dem die Entscheidung erst im Champions Tie Break fiel. Auch in der Kurzentscheidung war es ganz eng: Mit 16:14 behielt Plüss das bessere Ende für sich und konnte sich zum ersten Mal als Aargauer Meister in der Kategorie U18 feiern lassen.

Naef schafft die Überraschung
Dasselbe gilt für Salome Fluri (R2, TC Entfelden). Die erst 13-jährige Fluri duellierte sich im Endspiel mit ihrer Interclub-Teamkollegin Farah Emina Puric (R2, TC Entfelden). Die Partie zwischen den beiden wurde ebenfalls erst im dritten Satz entschieden. Dies nachdem der erste Satz mit 6:4 an Fluri ging und Puric sich den zweiten Durchgang mit 6:1 sichern konnte. Im Champions Tie Break war Fluri dann die stärkere Spielerin und gewann dieses souverän mit 10:4.
In der Kategorie U16 schaffte Steven Naef (R3, TC Mutschellen) eine Überraschung. Als ungesetzter Spieler kämpfte er sich ins Endspiel und traf dort auf die Turniernummer eins Silvan Schück (R2, TC Bremgarten). Das Finalspiel zwischen diesen beiden hätte kaum ausgeglichener verlaufen können. Beide Spieler gewannen je einen Satz mit 7:6, so dass die Entscheidung auch in diesem Endspiel im Champions Tie Break fallen musste. Dort behielt Naef die Nerven und krönte sein starkes Turnier dank dem 10:4-Sieg mit dem Aargauer Meistertitel.

Zimmermann gewinnt Clubduell
Bei den unter 14-Jährigen kam es zum Duell zwischen zwei Clubkollegen: Frederik Tandeter (R3, TC Brugg) und Duri Zimmermann (R3, TC Brugg) standen sich gegenüber. Die beiden kennen sich gut, hatten sie doch im letzten Herbst gemeinsam die Bronzemedaille im Junioreninterclub (U12) gewonnen. Diesmal standen sie sich jedoch als Konkurrenten gegenüber, wobei Zimmermann das bessere Ende für sich behielt und mit 7:5, 6:4 siegte. Bei den Juniorinnen schwang in derselben Altersklasse Lea Markovic (R5, TC Frick) obenaus. Markovic, die im letzten Sommer noch bei den U12-Juniorinnen gewonnen hatte, setzte sich im Endspiel gegen Lorena Quartararo (R5, TC Spreitenbach) mit 6:4, 6:4 durch.
In der Kategorie U12 konnte sich der top gesetzte Leon Gabriel (R4, TC Brugg) durchsetzen. Dies dank einem 7:5, 6:3-Sieg im Final über Mateo Fluri (R5, TC Entfelden). Bei den Juniorinnen heisst die neue Aargauer Meisterin in der U12-Kategorie Nastassja Wittmer (R5, TC Unteres Aaretal). Bei den Jüngsten (U10) konnten sich Marko Dozic (R7, TC Entfelden) und Natasa Kraljevic (R9, TC Huba) in die Siegerliste eintragen lassen.

Text und Bilder von Fabio Baranzini

Samstag, 9. März 2019

Rekord: 120 Kinder am Kids-Event in Birrhard

Am letzten Sonntag organisierte die dedial TENNIS ACADEMY in Birrhard einen Kids Day. Dabei erhielten Kids im Alter von 4 bis 12 Jahren die Gelegenheit, erstmals Tennisluft zu schnuppern. 

Der Anlass war ein voller Erfolg: 120 Kinder nahmen am Kids Day teil – so viele wie noch nie. Damit auf den fünf Plätzen alles reibungslos ablief, stand ein Trainerteam von 35 Leuten im Einsatz und unterstützte die Kids mit hilfreichen Tipps und Tricks. Als Belohnung für die Teilnahme, gabs für alle Kids einen Goodie-Bag.

Text und Bilder von dedial TENNIS ACADEMY 







 

Montag, 4. März 2019

Paroubek und Schoch gewinnen Gold

Eine grossartige Ausbeute für die Aargauer Senioren an den Schweizer Meisterschaften, die am vergangenen Wochenende im AARSPORTS in Birrhard ausgetragen wurden: Nicht weniger als zwölf Medaillen gingen in den Kanton Aargau – darunter zwei goldene.

Bei den Frauen war es ein bekanntes Gesicht, das sich die Goldmedaillen sichern konnte. Michelle Paroubek (R1, TC Brugg) wurde in der Altersklasse 40+ ihrer Favoritenrolle gerecht und gewann den Titel. Als Nummer eins der Setzliste spielte sie sich souverän ins Endspiel, wo sie einmal mehr auf Alexandra Hellige (R2) traf. Die beiden hatten sich in den letzten Jahren an nationalen Titelkämpfen schon einige hart umkämpfte Duelle geliefert. So auch diesmal, wobei Paroubek beim 3:6, 6:3, 6:3-Sieg das bessere Ende für sich behalten und ihren insgesamt 12. Schweizer Meistertitel bei den Seniorinnen feiern konnte.
Ein reines Aargauer Finalspiel gabs bei den Senioren 75+. Dort duellierten sich Peter Schoch (R5, TC Wettingen) und Milan Makanec (R5, TC Obersiggenthal). Und die beiden lieferten sich einen richtigen Abnützungskampf mit dem besseren Ende für Schoch, der sich mit 6:7, 6:1, 14:12 im Champions Tie Break durchsetzen konnte. Für Schoch ist es bereits der vierte Schweizer Meistertitel, der dritte in Folge.

Pfaff als doppelte Spielverderberin
Gleich drei Aargauerinnen qualifizierten sich in der Altersklasse 50+ fürs Halbfinal: Sandra Hopfner (R2, TC Wettingen), Beatrice Baumgartner-Ziegler (R2, TC Rothrist) und Nicole Riniker (R4, TC Teufenthal). Hopfner setzte sich im Aargauer Duell gegen Baumgartner-Ziegler in drei Sätzen durch und traf im Final auf Patricia Pfaff (R2), die gegen Riniker in drei Durchgängen gewann. Und Pfaff wurde gleich zur doppelten Spielverderberin aus Aargauer Sicht, denn sie schlug auch Seriensiegerin Sandra Hopfner in drei Sätzen, die damit auf ihren 24. Schweizer Meistertitel warten und sich für einmal mit Silber begnügen muss.
Silber gab es auch für Slobodan Mavrenski (R2, TC Neuenhof) in der Kategorie 35+. Er setzte sich im Halbfinal gegen den topgesetzten Jérôme Benoit (N4, 131) in zwei Sätzen durch und musste sich erst im Final der Nummer zwei der Setzliste Simon Bieri (R1) geschlagen geben. Ebenfalls Silber sicherte sich in der Kategorie 45+ Deon Bowman (R2). Der Spieler des TC Teufenthal wurde dabei seiner Rolle als Turniernummer zwei gerecht und kämpfte sich mit zwei Siegen ins Finale. Dort musste er sich einmal mehr Serge Lutgen (R1) geschlagen geben. Diesmal in zwei ausgeglichenen Sätzen mit 5:7, 4:6.

Sechs bronzene Auszeichnungen
Neben Riniker und Baumgartner-Zielger gab es auch in der Altersklasse 30+ der Seniorinnen eine Bronzemedaille. Piyawan Teufel (R4, TC Rohrdorferberg) spielte sich souverän in die Halbfinals, wo sie dann allerdings gegen die topgesetzte Jessica Morisod (R1) chancenlos blieb. Bei den Senioren über 60 schaffte es der ungesetzte Daniel Müller (R3) vom TC Teufenthal bis ins Halbfinale. Er profitierte dabei unter anderem davon, dass sein Clubkollege Martin Gloor (R2), der an Nummer zwei gesetzt war und sich im Tableauviertel von Müller befand, nicht antreten konnte. So nutzte Müller die Gunst der Stunde und qualifizierte sich dank zwei souveränen Siegen fürs Halbfinale. Dort musste er sich dem späteren Sieger Peter Fickentscher (R3) in drei Sätzen geschlagen geben.
Ebenfalls Bronze sicherte sich in der Altersklasse 65+ der ungesetzte Ruedi Buergi (R4, TC Wohlen Niedermatten). Er erreichte das Halbfinal ohne Satzverlust und unterlag dort Peter Heller (R2) in zwei Sätzen. Heller gewann danach das Turnier. Eine bronzene Auszeichnung gewann auch Beat Rennhard (R5, TC Zofingen) in der Altersklasse 70+. 

Text und Bilder von Fabio Baranzini

Sonntag, 3. März 2019

Jérôme Kym erreicht das Final in Luxemburg

Zum zweiten Mal in seiner Karriere hat das Aargauer Nachwuchstalent Jérôme Kym das Final eines internationalen U18-Juniorenturniers erreicht. Damit verbessert er sich in der Juniorenweltrangliste um rund 40 Ränge.

Vor etwas mehr als einem Jahr – Ende Januar 2018 – hatte sich Jérôme Kym zum ersten Mal überhaupt für das Finalspiel eines internationalen U18-Juniornturniers qualifiziert. Das war in Tschechien, wo er sich im Endspiel klar geschlagen geben musste. Seither hat Kym, der in diesem Jahr sein Davis Cup Debüt gegeben und wenige Tage danach in Oberentfelden seine ersten zwei Einzelmatches auf Profistufe gewonnen hat, kein Final auf der Juniorentour mehr erreicht. Das lag nicht zuletzt daran, dass er sich zumeist bei höher dotierten und damit auch stärker besetzten Events versucht hat.
In Luxemburg spielte er diese Woche nun aber wieder einmal bei einem Turnier der vierten Kategorie mit. Aufgrund seiner Weltranglistenposition – Rang 272 – war der eben erst 16 Jahre alt gewordene Fricktaler an Nummer drei gesetzt. Und dieser Setzlistenposition wurde er gerecht. Auf dem Weg ins Endspiel gab Kym in vier Partien keinen einzigen Satz ab. Im Viertelfinal, wo er auf den Libanesen Roey Tabet, die Nummer 410 der Juniorenweltrangliste und damit seinen bestklassierten Gegner traf, gewann Kym gar mit 6:0, 6:0.

Das Warten geht weiter
Im Final wartete dann aber eine wesentlich stärkerer Gegner: Nämlich sein Trainingspartner und bester Kollege Leandro Riedi. Und der befindet sich im Moment in beneidenswerter Form. Seit seinem Comeback an den Junioren Schweizer Meisterschaften im Januar – dort verlor er im Final gegen Kym – hat er auf der internationalen Juniorentour 14 Matches gewonnen und nur deren zwei verloren, womit er sich in die Top 100 der Welt vorgekämpft hat.
Dass Riedi in Form ist, musste Kym am eigenen Leib erfahren. Im Gegensatz zum letzten Kräftemessen Anfang Jahr in Kriens war diesmal Riedi der klar stärkere Spieler. Mit 2:6, 1:6 verlor Kym das Finalspiel und muss damit weiter auf seinen ersten Turniersieg bei einem internationalen U18-Juniorenturnier warten. Trotz des verlorenen Finals macht er in der Juniorenweltrangliste einen Sprung nach vorne in die Region von Rang 230.

Text und Bild von Fabio Baranzini

Mittwoch, 27. Februar 2019

Wer wird Nachfolger von Jonas Schär?

An den kommenden beiden Wochenenden finden im Sportworld Baregg in Baden-Dättwil die kantonalen Junioren Meisterschaften statt. Knapp 100 junge Tennisspielerinnen und Tennisspieler aus dem ganzen Kanton kämpfen dabei um die begehrten Titel.

Insgesamt 18 Titel hat Jonas Schär in seiner Karriere an den kantonalen Junioren Meisterschaften gesammelt. Der Swiss-Tennis-Kaderspieler war dabei zuletzt jeweils derart überlegen, dass sich die Frage nach dem Turniersieger in seiner Kategorie nicht wirklich stellte. Im letzten Sommer hat Schär jedoch altersbedingt seine letzten Aargauischen Junioren Meisterschaften bestritten. Und damit ist die Bahn frei für einen neuen Sieger in der Königskategorie U18, nachdem Schär die letzten fünf Titel in dieser Altersklasse allesamt für sich beanspruchen konnte.
In der Setzliste wird bei der kommenden Ausgabe nun Denis Plüss (R2, TC Brugg) an Nummer eins geführt. Ein Selbstläufer wird es für Plüss jedoch nicht, denn es befinden sich gleich noch drei weitere R2-Spieler im Tableau, die im Kampf um den Titel ein Wörtchen mitreden wollen. Es sind dies der an Nummer zwei gesetzte Nicolas Kobelt (TC Entfelden), der aufgrund seines Alters eigentlich noch in der U16-Konkurrenz auflaufen könnte, sowie Sascha Jankovic (TC Brugg) und Artan Sadriji (TC Spreitenbach). Auch bei den Juniorinnen präsentiert sich die Ausgangslage in der Königsklasse relativ ausgeglichen. Gemäss Papierform sind die beiden Clubkolleginnen des TC Entfelden Farah Emina Puric (R2) und Salome Fluri (R2) die heissesten Titelanwärterinnen, gefolgt von Shirin Paroubek (R3, TC Brugg) und Athshaya Sivanesan (R3, TC Wettingen).

U14-Kategorie mit den meisten Teilnehmern
In der Altersklasse U16 ist Silvan Schück (R2, TC Bremgarten) an Nummer eins gesetzt. Sein härtester Konkurrent ist Tobia Graziosi (R3, TC Entfelden). Die Kategorie der unter 14-Jährigen ist mit 25 Teilnehmern die Konkurrenz mit den meisten Teilnehmern. Top gesetzt sind dort Frederik Tandeter (R3, TC Brugg) und Duri Zimmermann (R3, TC Brugg), die im letzten Herbst gemeinsam die Bronzemedaille im Junioren Interclub in der Altersklasse U12 gewonnen haben. Ihre stärksten Kontrahenten im Kampf um den Turniersieg sind die beiden R4-klassierten Junioren Yannick Castelnuovo (TC Entfelden) und Felix Messmer (TC Esp Fislisbach). Bei den Juniorinnen ist in dieser Altersklasse ebenfalls eine Spielerin des TC Brugg an Nummer eins gesetzt. Es ist dies Aylin Paroubek (R4). Als Nummer zwei wird Lea Markovic (R5, TC Frick) geführt, die im letzten Sommer noch den Titel in der Altersklasse U12 gewonnen hatte.
In der Kategorie der unter 12-Jährigen sind Nastassja Wittmer (R5, TC Unteres Aaretal) und Leon Gabriel (R4, TC Brugg) an Nummer eins gesetzt und bei den Jüngsten in der Altersklasse U10 führen Daniels Freimanis (R7, TC Wettingen) und Sophie Jolie von Felten (R8, TC Wettingen) die Setzlisten an. Am kommenden Wochenende werden die Vorrundenpartien ausgetragen, die Finalspiele finden dann eine Woche später am Wochenende des 9./10. März statt.

Text und Bilder von Fabio Baranzini

Die Aargauer Senioren gehen auf Medaillenjagd

Am Donnerstag beginnen im Sportcenter AARSPORTS in Birrhard die Senioren Schweizer Meisterschaften. Der Kanton Aargau darf sich einmal mehr berechtigte Hoffnungen auf mehrere Medaillengewinne machen, obwohl gleich mehrere Medaillengewinner aus dem Vorjahr nicht dabei sind.

In nicht weniger als drei Alterskategorien stellt die Aargauer Delegation an den nationalen Titelkämpfen im eigenen Kanton die Turniernummer eins. Bei den Männern ist dies Peter Schoch (R5, TC Wettingen), der in der Altersklasse 75+ antritt. In dieser Kategorie hat Schoch bereits im vergangenen Jahr sowohl im Sommer als auch im Winter die Goldmedaille gewonnen. Als Titelverteidiger gilt er auch in diesem Jahr wieder als Favorit auf den Titel. Sollte er gewinnen, wäre es bereits sein vierter Schweizer Meistertitel. Sein nominell stärkster Kontrahent kommt erfreulicherweise ebenfalls aus dem Kanton Aargau. Es ist dies Milan Makanec (R5, TC Obersiggenthal).
Neben Peter Schoch sind zwei Aargauerinnen ebenfalls an Nummer eins gesetzt und gehören damit zu den heissesten Medaillenkandidatinnen. Es sind dies zwei alte Bekannte: Michelle Paroubek (R1, TC Brugg) und Sandra Hopfner (R2, TC Wettingen). In der Kategorie 40+ ist Paroubek die Spielerin, die es zu schlagen gilt. Paroubek, die bereits elffache Schweizer Meisterin ist, wird diesmal im Kampf um den Titel hart gefordert. Ihre Konkurrenz umfasst zwar «nur» sieben Spielerinnen, darunter jedoch vier Akteurinnen, die R2 klassiert sind. Eine davon ist Alexandra Hellige, gegen die Paroubek an nationalen Titelkämpfen auch schon verloren hat. Eine allfällige zwölfte Goldmedaille ist also alles andere als ein Selbstläufer.


Der nächste Titel für Sandra Hopfner?
Ihren zwölften Titel hat Sandra Hopfner längst im Trockenen. Die Spielerin des TC Wettingen steht bereits mit 23 (!) Goldmedaillen an den Senioren Schweizer Meisterschaften zu Buche und könnte am kommenden Wochenende ihren 24. Titel gewinnen. In der Altersklasse 50+ ist sie einmal mehr an Nummer eins gesetzt und ist damit die grosse Titelfavoritin.
Der Kanton Aargau hat neben den drei Turniernummern eins auch noch vier Spieler am Start, die als Nummer zwei der Setzliste ins Turnier starten. Neben dem bereits erwähnten Milan Makanec in der Altersklasse 75+ sind dies Deon Bowman (R2, TC Teufenthal) bei den Senioren 45+, sowie Martin Gloor (R2, TC Teufenthal) in der Altersklasse 60+ und Hans Huber (R3, TC Zofingen) bei den über 65-Jährigen. Sie gehören damit ebenfalls zu den Aargauer Medaillenhoffnungen an den nationalen Titelkämpfen im eigenen Kanton. Es ist also durchaus möglich, dass die Aargauer Delegation auch in diesem Jahr gleich mit mehreren Medaillen nach Hause reist. Und das obwohl mit Alain Dedial (Gold 35+), Klaus-Daniel Umland (Bronze 35+) und Peter Hausherr (Gold 80+) gleich drei Medaillengewinner aus dem Vorjahr nicht mehr mit am Start sind.

Text und Bilder von Fabio Baranzini

Mittwoch, 13. Februar 2019

Bist du am Kids Day des Aargauischen Tennisverbandes mit dabei?

Am Samstag 23. März findet im Tenniscenter Aarau West in Oberentfelden der Kids Day 2019 statt. Der Event, der bereits zum achten Mal durchgeführt wird, organisiert der Aargauische Tennisverband.

Der Nachmittag des 23. März steht ganz im Zeichen der jüngsten Tennisspielerinnen und Tennisspieler im Kanton. Alle Kinder, die zwischen fünf und elf Jahre alt sind und in einem Aargauer Tennisclub nach dem nationalen Förderkonzept der Kids Tennis High School trainieren, können sich für diesen Trainingsnachmittag im Tenniscenter Aarau West in Oberentfelden anmelden.
Die Kids trainieren gemäss ihrer Spielstärke entweder auf dem Level rot, orange oder grün. Die entsprechende Einteilung, sowie der Zeitpunkt und die Dauer des Trainings erhalten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer einige Tage vor dem Kids Day zugeschickt. Los geht’s ab 14:30 Uhr, wobei die Trainings von den Kadertrainern und Kids-Tennis-Spezialisten des Aargauischen Tennisverbandes geleitet werden.

Spass steht im Vordergrund
Das Trainingsprogramm des Kids Days orientiert sich an den Inhalten der Kids Tennis High School und wird dem Spielniveau der jeweiligen Gruppen angepasst, damit die Teilnehmerinnen und Teilnehmer so viel wie möglich profitieren können. «Mit dem Kids Day wollen wir uns einen Gesamtüberblick verschaffen, wie gut die Kids im Kanton Aargau Tennisspielen. Es steht jedoch ganz klar der Spass im Vordergrund», sagt Sandra Laubi, Juniorenverantwortliche des Aargauischen Tennisverbandes.

Hinweis: Anmelden kann man sich noch bis am 16. März bei Sandra Laubi (sandra.laubi@gmail.com). Die Kosten für den Kids Day betragen 20 Franken und die Teilnehmerzahl ist auf 100 Kids begrenzt.

Sonntag, 10. Februar 2019

Das Warten auf den ersten Schweizer Sieg geht weiter

Der Schaffhauser Sandro Ehrat erreicht am Tennis Pro-Open Aargau in Oberentfelden, das zu den «AargauTopSport»-Events gehört, das Finalspiel. Dort unterliegt er dem Franzosen Evan Furness knapp in drei Sätzen.

Vor einem Jahr hatte Jakub Paul als erster Schweizer das Endspiel beim Tennis Pro-Open Aargau erreicht. Der junge Churer musste sich damals in seinem ersten Profifinal in zwei Sätzen geschlagen geben. Erfreulicherweise schaffte es auch in diesem Jahr bei der vierten Ausgabe des Turniers wieder ein Schweizer bis ins Endspiel. Und zwar war es der Schaffhauser Sandro Ehrat.
Der 27-Jährige, der bereits einmal zu den besten 300 Spielern der Welt gehört, danach aber seine Karriere beendet hatte, gab im letzten Sommer sein Comeback. Und das mit beachtlichem Erfolg. Das Tennis Pro-Open Aargau war sein viertes Turnier in diesem Jahr, wobei er bereits zum dritten Mal das Endspiel erreicht hat. Dort duellierte sich Ehrat mit dem Franzosen Evan Furness, der Nummer vier der Setzliste.

Hochstehendes Finalspiel
Und die beiden lieferten sich ein hochklassiges Finale, das beinahe zwei Stunden gedauert hat und bei dem die rund 300 Zuschauer auf dem gut besetzten Center Court auf ihre Kosten gekommen sind. «In diesem Match war absolut alles dabei, was der Tennissport zu bieten hatte. Lange Ballwechsel, Stoppbälle, Winkelschläge, Volleys und vor allem war die gesamte Partie unglaublich spannend. Es war das beste Finalspiel in der Geschichte des Turniers», freute sich Turnierdirektor Freddy Blatter nach der Partie.
Sandro Ehrat hatte den besseren Start erwischt und konnte den ersten Durchgang gegen Furness mit 6:4 gewinnen. Dann war es aber der Franzose, der mit Break vorlegen und den zweiten Durchgang mit 7:5 für sich entscheiden konnte. Gleich im ersten Game des dritten Satzes hatte Ehrat zwei Breakchancen, konnte diese aber nicht nutzen. Furness ging mit 1:0 in Führung. «Das war aus meiner Sicht der Knackpunkt. Danach hat Furness etwas aktiver und aggressiver gespielt», so Blatter. Der Franzose setzte sich am Ende mit 4:6, 7:5, 6:4 durch, womit das Warten auf den ersten Schweizer Sieg am Tennis Pro-Open Aargau weitergeht.

Neuer Zuschauerrekord
Dennoch haben sich die Schweizer bei der vierten Ausgabe des Profiturniers in Oberentfelden wacker geschlagen. Neben Ehrat, der den Final erreicht hat, überzeugte vor allem auch Youngster Jérôme Kym. Der 15-jährige Aargauer, der zum ersten Mal bei einem Profiturnier auflief, erreichte mit seiner unerschrockenen und offensiven Spielweise die Viertelfinals. «Jérôme hat die Erwartungen absolut erfüllt und zwei tolle Siege gefeiert», sagte Turnierdirektor Freddy Blatter. Mit Jonas Schär qualifizierte sich in diesem Jahr gar noch ein zweiter Aargauer fürs Hauptfeld – eine Premiere beim Tennis Pro-Open Aargau.
«Wir sind sehr zufrieden mit der diesjährigen Ausgabe unseres Turniers. Das Niveau war noch einmal höher als in den vorangegangen Jahren, was man allein schon daran sieht, dass die beiden Vorjahresfinalisten bereits in der zweiten Runde gescheitert sind. Zudem hatten wir in diesem Jahr auch einen neuen Zuschauerrekord. Es war also ein rundum gelungenes Turnier für uns», bilanzierte Freddy Blatter.

Hinweis: Weitere Informationen sowie Resultate und Tableaus finden Sie unter www.itffutureaargau.ch

Donnerstag, 7. Februar 2019

Kym gewinnt sein Profidebüt am Tennis Pro-Open Aargau

Am Tennis Pro-Open Aargau, das zu den «AargauTopSport»-Events zählt, standen gestern die beiden Aargauer Jérôme Kym und Jonas Schär im Einsatz – mit unterschiedlichem Erfolg.

Am Mittwoch kam es zu einer Premiere in der Geschichte des Tennis Pro-Open Aargau. Bei der vierten Ausgabe standen zum ersten Mal zwei Aargauer im Hauptfeld: Jonas Schär und Jérôme Kym. Schär der nur dank einer Wild Card überhaupt in der Qualifikation Unterschlupf gefunden hatte, kämpfte sich mit zwei Siegen ins Hauptfeld, während Kym, der am Samstag seinen ersten grossen Auftritt im Davis Cup hatte, von einer Wild Card fürs Hauptturnier profitierte. Für die beiden Aargauer Nachwuchsspieler war es das erste Mal überhaupt, dass sie im Hauptfeld eines Profiturniers auflaufen konnten.
Als erster des Aargauer Duos kam Jonas Schär auf dem Center Court in Oberentfelden zum Einsatz. Er traf auf den ein Jahr jüngeren Italiener Mattia Bellucci, der sich ebenfalls durch die Qualifikation gespielt hatte. Also eigentlich ein gutes Los für Schär, der sich jedoch von Beginn weg schwer tat – vor allem bei eigenem Aufschlag. «Ich konnte mein Spiel nicht richtig auf den Platz bringen und mein Service hat nicht optimal funktioniert. Ich hatte zu wenige erste Aufschläge im Feld», so Schär. Und dieses Manko schlug sich dann auch im Resultat nieder. Schär verlor den ersten Satz mit 2:6 und geriet auch im zweiten Durchgang bald mit einem Break ins Hintertreffen. Am Ende musste er sich mit 2:6, 4:6 geschlagen geben. «Alles in allem darf ich mit meinem Turnier zufrieden sein. Ich habe zwei gute Spieler geschlagen in der Qualifikation, was mir viel Vertrauen gibt für die kommenden Turniere», bilanzierte Schär.

Kym mit überzeugender Premiere
In der «Night Session» kam dann der Fricktaler Jérôme Kym zu seinem Einzeldebüt bei den Profis. Der Gegner des erst 15-jährigen Kym war der Deutsche Qualifikant Lukas Ollert. Von Nervosität keine Spur bei Kym, der dem Spiel von Beginn weg den Stempel aufdrückte und das Spielgeschehen mit Service und Vorhand diktierte. Vor mehr als 100 Zuschauern – darunter die erste Mannschaft des FC Baden – gewann er den ersten Satz überlegen mit 6:2.
Im zweiten Durchgang lieferte Ollert dann mehr Gegenwehr und es kam zum Tie Break. In der Kurzentscheidung konnte Kym seinen zweiten Matchball zum 7:4 verwerten. «Ich habe gut ins Match gefunden und konnte meine Schläge gut platzieren», so Kym. «Zwei, drei Mal habe ich dann etwas geschwächelt, konnte mich aber gut befreien. Es war ein gutes Spiel und ich bin zufrieden, dass ich gewonnen habe.»



Vorjahresfinalist Paul gewinnt
Von den drei weiteren Schweizern, die am zweiten Tag des Tennis Pro-Open Aargau in Oberentfelden im Einsatz standen, konnte lediglich einer seinen Auftritt siegreich gestalten: Vorjahresfinalist Jakub Paul. Der Bündner zeigte eine solide Leistung in seinem Erstrundenspiel gegen den Israeli Igor Smilansky, den er mit 7:6, 7:5 bezwingen konnte. Luca Castelnuovo und Raphael Baltensperger mussten sich hingegen bereits in der ersten Runde geschlagen geben. Damit stehen morgen in den Achtelfinals mit Antoine Bellier, Sandro Ehrat, Jérôme Kym und Jakub Paul noch vier Schweizer im Einsatz. Gespielt wird ab 13 Uhr.

Hinweis: Weitere Informationen, aktuelle Spielpläne, Tableaus und Resultate sind unter www.itffutureaargau.ch zu finden.

Samstag, 2. Februar 2019

Sophie Lüscher gewinnt die Swiss Junior Trophy

Die Schweizer Junioren haben gezeigt wies geht: Die Aargauerin Sophie Lüscher gewinnt das internationale Juniorenturnier in Oberentfelden und Noah Lopez erreicht das Endspiel. Nächste Woche sind nun die Profis am Tennis Pro-Open Aargau an der Reihe.

Die Schweizer Nachwuchsspieler haben die Gunst der Stunde genutzt und bei der 10. Ausgabe der Swiss Junior Trophy in Oberentfelden überzeugt. Mit Sophie Lüscher (ITF 457) aus Seengen erreichte erfreulicherweise gar eine Aargauerin das Endspiel. Für die 16-jährige Nachwuchshoffnung war das eine Premiere: Zum ersten Mal in ihrer noch jungen Karriere erreicht sie bei einem internationalen Juniorenturnier der vierten Kategorie das Endspiel.
Auf dem Weg dorthin gab Lüscher, die als Turniernummer sechs zum erweiterte Favoritenkreis gehörte, in vier Partien bloss einen Satz ab und bezwang unter anderem die Turniernummer zwei Tina Nadine Smith (TF 263). Im Endspiel traf Lüscher auf die Französin Marine Szostak (ITF 446). Und wie bereits im Halbfinal war die 16-jährige Aargauerin auch in diesem Match die klar bessere Spielerin und feierte einen deutlichen Sieg. 6:3, 6:2 lautete das Verdikt am Ende, womit Lüscher ihren bislang grössten Sieg auf der internationalen Juniorentour feiern kann.

Knappe Niederlage
Bei den Junioren qualifizierte sich mit Noah Lopez (ITF 504) ebenfalls ein Schweizer fürs Endspiel. Der 16-jährige Linkshänder startete als ungesetzter Akteur ins Turnier und eliminierte auf dem Weg ins Finale mit Leandro Malgaroli (ITF 277) und Maurus Malgiaritta (ITF 433) zwei gesetzte Spieler in Folge. Die letzte Hürde, die Lopez von seinem ersten Titel auf der internationalen U18-Juniorentour trennte, war die Samuel Vincent Ruggeri (ITF 261). Und die italienische Turniernummer zwei erwies sich als zu hohe Hürde für Lopez, der sich in einem hart umkämpften Spiel mit 6:7, 7:6, 4:6 geschlagen geben musste.
«Ich staune immer wieder ab dem Niveau der Girls und Boys bei unserem Turnier. Es wird von Jahr zu Jahr höher. Umso erfreulicher ist es, dass zwei Schweizer im Final standen, denn nicht zuletzt dafür organisieren wir das Turnier», zieht Turnierdirektor Freddy Blatter eine positive Bilanz.

Hochklassiges Tennis garantiert
Die 10. Ausgabe des internationalen Juniorenturniers diente Freddy Blatter und seinem Team quasi als «Warm-up» für das Tennis Pro-Open Aargau, das zu den «AargauTopSport»-Events gehört. Am Montag beginnt die vierte Ausgabe des Profiturniers mit den Partien der Qualifikation. Ab Dienstag laufen dann die Partien der Hauptkonkurrenz. Gespielt wird jeweils nachmittags, wobei jeden Abend um 19 Uhr in der «Night Session» das Spiel des Tages angesetzt wird, das man auf der Tribüne des Center Courts verfolgen kann.
Und die Zuschauer dürfen sich freuen. Denn ihnen wird in dieser Woche einiges geboten. «Es wird die ganze Woche über hochklassiges Tennis zu sehen sein. Titelverteidiger Tobias Simon und Vorjahresfinalist Jakub Paul sind wieder mit dabei. Zudem sind mit Sandro Ehrat und Jérôme Kym noch zwei weitere Davis Cup Spieler mit dabei», so Blatter, der den Schweizer Vertretern einiges zutraut. «Es würde mich nicht überraschen, wenn es auch in diesem Jahr wieder ein Schweizer bis ins Finale schaffen würde.» Wie sich die Schweizer bei der vierten Ausgabe des Tennis Pro-Open Aargau schlagen und wer sich schlussendlich den Titel sichert, wird sich in den nächsten Tagen zeigen. Die Finalpartie wird am Sonntag um 12 Uhr ausgetragen.

Hinweis: Die aktuellen Spielpläne, Tableaus und Resultate sind auf www.itffutureaargau.ch zu finden.

Samstag, 19. Januar 2019

Ein erfreulicher Abschluss und ein neues Juniorenkonzept

An der 81. Generalversammlung des Aargauischen Tennisverbandes in Dottikon wurde das neue Nachwuchsförderungskonzept verabschiedet und der Vorstand konnte einen Gewinn von fast 30'000 Franken präsentieren.

Der Aargauische Tennisverband hat im letzten Jahr intensiv an der Ausarbeitung des neuen Nachwuchsförderungskonzeptes gearbeitet. Grund dafür waren die Veränderungen und neuen Vorgaben von Swiss Tennis. Sandra Laubi, Juniorenverantwortliche des Aargauischen Tennisverbandes, präsentierte anlässlich der Generalversammlung den 22 anwesenden Vertretern der Aargauer Clubs das neue Konzept.
Die wichtigsten Änderungen sind die folgenden: Neu gibt es klare Kriterien, welche die drei ATV-Kaderstützpunkte in Brugg, Birrhard und Oberentfelden erfüllen müssen. Dazu gehört unter anderem, dass die Trainings ausschliesslich von ATV-Labeltrainern geführt werden dürfen. Diese Trainer müssen mindestens einen B-Trainer-Ausbildung abgeschlossen haben und werden vom ATV zertifiziert. Neu gibt es auch ein Kostendach, das die Höhe der Trainingskosten für das ATV-Training festlegt.

Tiefere Mitgliederbeiträge werden geprüft
Änderungen gibt es aber nicht nur für die Stützpunkte, sondern auch für die Kaderspieler. Diese verpflichten sich neu, jeweils für ein Jahr am selben Stützpunkt zu trainieren. Mindestens einmal pro Woche müssen sie das reguläre ATV-Kadertraining besuchen. Bislang waren es zwei Einheiten gewesen. Das zweite Training können die Kaderspieler neu auch ausserhalb eines ATV-Kaderstützpunktes absolvieren. Der Trainer muss jedoch ein ATV-Labeltrainer sein. Die finanzielle Unterstützung von Seiten des Aargauischen Tennisverbandes für das Kadertraining geht neu direkt an die Spieler und nicht mehr an die Stützpunkte. Ohne Diskussion und ohne Gegenstimme wurde das neue Konzept von der Versammlung angenommen.
Auch die weiteren Traktanden wurden ohne grössere Diskussionen durchgewunken. Elisabeth Speich, verantwortlich ist für die Finanzen des Aargauischen Tennisverbandes, konnte einen Gewinn in der Höhe von 29'847 Franken präsentieren. «Wir haben erfreulicherweise höhere Beiträge aus dem Swisslos-Sportfonds erhalten und hatten zudem weniger hohe Ausgaben im Juniorenbereich, da unsere Kader im Vergleich zum Vorjahr etwas kleiner geworden sind», begründet Speich den Gewinn. Man werde nun im Verlauf dieses Jahres prüfen, ob aufgrund des guten Ergebnisses im Jahr 2018 die Mitgliederbeiträge für die Tennisclubs im kommenden Jahr gesenkt werden, so Präsident Roland Polentarutti.

Ressort Sponsoring/Marketing ist vakant
Polentarutti und seine Vorstandskollegen wurden von den anwesenden Clubvertretern für ein weiteres Jahr gewählt. Es sind dies Elisabeth Speich (Vizepräsidentin/Finanzen), Heidi Gautschi (Sekretariat/Aktuariat), Fritz Gollonitsch (Events), Sandra Laubi (Nachwuchs) und Robert Vögtlin (Erwachsenensport/50+). Aus gesundheitlichen und privaten Gründen ist Lukas Schierbaum als Verantwortlicher Sponsoring/Marketing zurückgetreten. Seine Position ist bis auf weiteres vakant.
Anlässlich der Generalversammlung wurden auch die erfolgreichen Junioren des Kantons geehrt. Im Junioreninterclub haben die Aarauer in der Kategorie U18 die Silbermedaille an den Schweizer Meisterschaften gewonnen, in der Altersklasse U12 gabs für die Junioren des TC Brugg Bronze. Für ihre Erfolge an den Schweizer Meisterschaften und an den internationalen Juniorenturnieren wurden zudem Chelsea Fontenel, Jonas Schär, Arenui Lüthi und Janis Simmen ausgezeichnet.
Abschliessend versorgte Mark Brunner, Mitglied des Zentralvorstandes von Swiss Tennis, die Anwesenden mit den News des nationalen Verbandes. Zentral war dabei die neue Turnierform «Team Cup», die sich an Junioren richtet und neben dem Tennis auch polysportive Elemente enthält. Das zweite grosse Thema war die Entwicklung einer grossen Tenniscommunity. Bis Ende 2019 soll die dafür geplante Online-Plattform lanciert werden.

Das neue Nachwuchsförderkonzept des ATV 
Präsentation Mark Brunner

Text und Bilder von Fabio Baranzini

Sonntag, 13. Januar 2019

Kym und Fontenel gewinnen Gold

Der Kanton Aargau hat zwei neue Junioren Schweizer Meister: Chelsea Fontenel und Jérôme Kym gewinnen in Luzern die Goldmedaille. Bronze gibt es derweil für Sophie Lüscher und Janis Simmen.

Im letzten Jahr konnten sich Jérôme Kym (N3, 31, Möhlin) und Chelsea Fontenel (N3, 41, Wettingen) gleich doppelt freuen. Die beiden gewannen nämlich je zwei Goldmedaillen an den Junioren Schweizer Meisterschaften. Einmal im Sommer und einmal im Winter. Nun haben sie an diesem Wochenende in Luzern noch einen drauf gesetzt: Obwohl sie in die nächstältere Kategorie gewechselt haben, waren die beiden erfolgreichen Nachwuchstalente erneut nicht zu stoppen.
Kym, der mit seinen 15 Jahren der jüngste Teilnehmer in der U18-Kategorie war, startete souverän ins Turnier. Nach einem problemlosen Auftaktsieg wurde er im Viertelfinal von Ilias Zimmermann (N4, 91) hart gefordert. «Da musste ich mich richtig durchbeissen», so Kym, der mit 7:5, 6:7, 6:3 gewann. Eine klare Sache waren dagegen seine weiteren Auftritte. Vor allem seine Leistung im Halbfinal gegen Überraschungsmann Maurus Malgiaritta (N4, 95) war beeindruckend. Gleich mit 6:2, 6:1 setzte sich Kym durch und qualifizierte sich damit fürs Endspiel.

Erster Titel in der Königsklasse
Dort traf er auf seinen besten Kollegen und Trainingspartner Leandro Riedi (N3, 47). Dieser bestritt in Luzern sein erstes Turnier nach einer zehnwöchigen Verletzungspause (Knie) und spielte dabei schon wieder überraschend stark. Im Final war es jedoch Kym, der das Spieldiktat an sich reissen konnte. 6:3 gewann er den ersten Satz und realisierte auch im zweiten Durchgang ein frühes Break. Das war der Zeitpunkt, als Riedi das Match aufgeben musste. Das lädierte Knie machte sich wieder bemerkbar. «So zu gewinnen, ist nicht schön und vor allem ist es bitter für Leandro», so Kym, der sich seinen insgesamt sechsten Schweizer Meistertitel bei den Junioren sichern konnte - den ersten in der U18-Kategorie. «Dass ich das geschafft habe, freut mich schon sehr», meinte er.

Fontenel überzeugt
Gross war die Freude auch bei Chelsea Fontenel. Die 14-jährige Wettingerin überzeugte bei ihrem ersten Auftritt in der U16-Kategorie an der Junioren Schweizer Meisterschaft auf der ganzen Linie. Nach zwei souveränen Siegen zum Turnierbeginn setzte sie sich in einem ausgeglichenen Halbfinalspiel gegen Sebastianna Scilipoti (N4, 60) durch und liess daraufhin gleich noch einen Sieg über die ein Jahr ältere Topfavoritin Alina Granwehr (N3, 35) folgen. «Ich wusste, dass ich eine Chance habe gegen sie, wenn ich mit der nötigen Überzeugung spiele. Am Anfang wollte ich zuviel und geriet 1:4 in Rücklage. Danach habe ich einfach versucht, unbeschwert aufzuspielen, da der Druck ja nicht bei mir lag», beschreibt Fontenel. Und diese Taktik ging auf. Aus dem 1:4 wurde ein 6:4.
Den zweiten Durchgang musste Fontenel dann zwar verloren geben, kämpfte sich aber im dritten Satz wieder zurück. «Ich spielte wieder aggressiver und konnte bei 2:2 das entscheidende Break schaffen. Ich bin sehr zufrieden mit meiner Leistung – vor allem im Final. Das war mein klar bestes Match im gesamten Turnier», freute sich Fontenel nach ihrem 6:4, 3:6, 6:4-Triumph.

Bronze für Lüscher und Simmen
Grund zur Freude hatten auch noch zwei weitere Aargauer Nachwuchstalente. Sophie Lüscher (N4, 47, Seengen), die erstmals in der U18-Kategorie antrat, überzeugte in der ersten Runde gleich mit einem 6:2, 6:0-Sieg über Annabel Schön (N4, 64), gegen die sie im Vorjahr noch in der ersten Runde verloren hatte. «Es hat mich selber etwas überrascht, dass das Match so klar war. Aber ich habe wirklich gut gespielt», so Lüscher. Mit einem Sieg über Qualifikantin Angelina Joy Hug (R1) qualifizierte sie sich fürs Halbfinale, wo sie auf die Turniernummer zwei Rubina Marta De Ponti (N3, 40) traf. Lüscher startete gut in die Partie und führte schnell mit Break. Doch schon bald drehte die Partie und Lüscher musste sich relativ deutlich mit 2:6, 3:6 geschlagen geben. «Es fehlte einfach die Konstanz. Ich wollte aktiv spielen, machte dabei aber zu viele Fehler. Mit der Medaille bin ich zufrieden, aber es wäre durchaus noch mehr drin gelegen.»
Dieses Fazit zog auch Janis Simmen (R2, Lenzburg). Mit drei starken Leistungen qualifizierte er sich als ungesetzter Spieler ohne Satzverlust fürs Halbfinale und führte dort im ersten Satz gegen die Turniernummer eins Patrick Schön (R1) mit 5:4. Er servierte zum Satzgewinn, brachte sein Aufschlagsspiel jedoch nicht durch und verlor wenig später den Satz mit 5:7. Im zweiten Satz war Schön dann der stärkere Spieler. «Es war ein gutes Turnier. Ich servierte gut und gewann oft die wichtigen Punkte. Im Halbfinal war das dann leider nicht mehr so. Es war schade, dass ich den ersten Satz nicht gewinnen konnte, aber ich bin mit meiner Leistung zufrieden», bilanzierte Simmen. Die übrigen Aargauer Vertreter waren am Finaltag nicht mehr im Einsatz.

Text und Bilder von Fabio Baranzini

Dienstag, 8. Januar 2019

Drei heisse Aargauer Medaillenkandidaten an der Junioren SM

Am Freitag beginnen die Junioren Schweizer Meisterschaften in der Region Luzern. Aus dem Kanton Aargau sind sieben Spielerinnen und Spieler mit dabei, darunter drei Nachwuchstalente, die zu den Topfavoriten gehören.

Eigentlich könnte Jérôme Kym (N3, 31) aufgrund seines Alters noch in der Kategorie U16 antreten. Doch der 15-jährige Fricktaler hat sich entschieden, in der Königsklasse der unter 18-Jährigen zu starten. Und obwohl er der Jüngste im gesamten Teilnehmerfeld ist, führt er die Setzliste an und gilt damit als Topfavorit auf den Titel. Was weiter für Kym spricht, ist die Tatsache, dass mit Dominic Stricker sein wohl härtester Konkurrent im Kampf um den Titel nicht am Start ist, da er sich für die Australian Open der Junioren qualifiziert hat. Zudem stimmt die Form von Jérôme Kym. Bei seinem letzten Turnier hat der Youngster für Furore gesorgt: An den Schweizer Meisterschaften der Elite im Dezember hat er sich als ungesetzter Spieler ins Finale gekämpft und dabei unter anderem Davis Cup Spieler Marc-Andrea Hüsler geschlagen.
Deshalb aber einfach davon auszugehen, dass Kym nun seinen sechsten Junioren Schweizer Meistertitel schon auf sicher hat, wäre jedoch völlig falsch. Auch ohne Dominc Stricker ist die Konkurrenz stark. Die ärgsten Widersacher von Kym dürften Jeffrey von der Schulenburg (N3, 43), Leandro Riedi (N3, 47) und Gian-Luca Tanner (N3, 59) sein.

Fontenel und Lüscher in den Top 3
Neben Jérôme Kym ist Chelsea Fontenel (N3, 41, Wettingen) die zweite grosse Medaillenhoffnung aus Aargauer Sicht. Die 14-Jährige ist bei ihrer ersten Teilnahme in der U16-Konkurrenz bereits an Nummer zwei gesetzt und gehört damit ebenfalls zu den heissen Medaillenkandidatinnen. Fontenel, die im letzten Jahr bei den unter 14-Jährigen zwei Schweizer Meistertitel gewonnen hatte, trifft in der ersten Runde auf Kantonskollegin Tanja Siegrist (R1) oder Chérine Amiet (R1).
Mit Sophie Lüscher (N4, 47) aus Seengen verfügt der Kanton Aargau gleich noch über ein drittes Nachwuchstalent, das zu den Top 3 der Setzliste in seiner Altersklasse gehört. Lüscher, die eine Sportschule in Kreuzlingen besucht und auch dort trainiert, wird als Turniernummer drei in die nationalen Titelkämpfe in der Kategorie U18 starten. Das Talent aus Seengen profitiert dabei allerdings davon, dass gleich drei vor ihr rangierte Spielerinnen auf eine Teilnahme verzichteten.

Vier weitere Aargauer im Hauptfeld
Neben den drei Aargauer Nachwuchscracks, die aufgrund ihres Rankings allesamt zu den Medaillenanwärtern gehören, haben noch vier weitere Junioren den Sprung ins Hauptfeld geschafft. Eine davon ist Tanja Siegrist (R1, Schöftland), die sich in der Altersklasse U16 erfolgreich durch die Qualifikation gespielt hat. Gleich zwei Junioren aus dem Aargau stehen im Hauptfeld der U14-Kategorie. Es sind dies Janis Simmen (R2, TC Lenzburg), der sich als Turniernummer sechs Aussenseiterchancen im Kampf um eine Medaille ausrechnen darf, und Gianluca Kunz (R3, Kaisten), der aufgrund seiner Klassierung ebenfalls direkt im Hauptfeld Unterschlupf gefunden hat. Das gilt auch für Nastassja Wittmer (R5, Lengnau), die bei den Jüngsten in der Altersklasse U12 auflaufen wird.

Text und Bilder von Fabio Baranzini

Montag, 7. Januar 2019

Neueröffnung des grosszügigen Wellnessbereichs im AARSPORTS

Sauna, Dampfbad, Aussenbecken und ein weitläufiger Ruheraum – der frisch sanierte und grosszügig ausgebaute Wellnessbereich im Sportcenter AARSPORTS in Birrhard bietet alles, was das Herz begehrt. Am Samstag 12. Januar ist «Tag der offenen Tür».

Den Saunabereich schliessen oder eine Komplettsanierung in Angriff nehmen? Diese Frage stellten sich Thomas Nef, Geschäftsführer des Sportcenter AARSPORTS in Birrhard, und sein Team Ende des Jahres 2017. Die Sauna mit dem kleinen Ruhebereich und dem Kaltwasserbecken war etwas in die Jahre gekommen. «Wir haben uns mit einem Architekten getroffen und gemeinsam ein Projekt ausgearbeitet», sagt Thomas Nef. «Anfang 2018 haben wir uns dann definitiv entschieden, gemeinsam mit der Wase Betriebs GmbH meines Vaters Guido die Investition zu tätigen und die Sanierung in Angriff zu nehmen.»
Ein halbes Jahr dauerten die Bauarbeiten, die pünktlich aufs Jahresende abgeschlossen werden konnten. Und das Resultat lässt sich definitiv sehen: Entstanden ist eine topmoderne Wellnesslandschaft, die keine Wünsche offen lässt. Es gibt eine grosszügige finnische Sauna mit LED-Farblicht und Panoramafenster. Zudem gehört neu ein Dampfbad (45 Grad) zum Wellnessbereich, genauso wie eine Schwalldusche, ein schön angelegtes Aussenbecken (Kaltwasser) und ein weitläufiger Ruhebereich mit Sternenhimmel. Auch für die nötigen Garderobenplätze ist gesorgt.

Tag der offenen Tür
«Wir sind sehr stolz auf unseren neuen Wellnessbereich und freuen uns, dass dieser ab Januar von unsere Gästen genutzt werden kann», so Thomas Nef. «Im Vergleich zu früher können wir unseren Gästen heute ein wesentlich attraktiveres Wellnesserlebnis bieten. Insbesondere der deutlich grössere Ruhebereich, das zusätzlich Dampfbad und die schöne Sauna bieten eine entspannende und erholsame Atmosphäre.» Seit Anfang Jahr ist der Wellnessbereich im AARSPORTS in Birrhard geöffnet. Am Samstag 12. Januar bietet sich allen Interessierten die Gelegenheit, sich selber ein Bild des Umbaus zu machen. «Wir organisieren einen Tag der offenen Tür, wo alle Gäste den Wellnessbereich besichtigen können. Zudem gibt es an diesem Samstag einen Apéro und Spezialpreise», sagt Thomas Nef. Ein Besuch lohnt sich also auf jeden Fall. Der Tag der offenen Tür dauert von 10 bis 14 Uhr.

Hinweis: Der Wellnessbereich im AARSPORTS in Birrhard ist öffentlich zugänglich. Der Einzeleintrittspreis kostet 25 Franken. Ein 11er-Abonnement ist für 250 Franken erhältlich. Geöffnet hat der Wellnessbereich täglich von 10 bis 21:30 Uhr. Badeschlarpen und Saunatücher müssen zwingend genutzt werden. Weitere Informationen unter www.aarsports.ch 

Text und Bilder zur Verfügung gestellt

Die Tenniscracks kehren nach Oberentfelden zurück

Am 4. Februar beginnt die 4. Ausgabe des Tennis Pro-Open Aargau, die zum erlauchten Kreis der «AargauTopSport»-Events zählt. In Oberentfelden kämpfen die Tennisprofis um wichtige Punkte für die ATP-Weltrangliste.

Mittlerweile bereits zum vierten Mal organisiert Freddy Blatter mit seinem Team das mit 25'000 Dollar dotierte Tennis Pro-Open Aargau. Entsprechend sitzen die Abläufe und Organisationsschritte schon fast perfekt. Vor allem weil die Organisatoren nach der sehr gelungenen Ausgabe im letzten Jahr, die einen neuen Zuschauerrekord verzeichnen konnte, auf Bewährtes zurückgreifen. «Wir werden auch in diesem Jahr wieder jeden Abend um 19 Uhr ein ‚Night Session’-Match ansetzen und extra eine Zuschauertribüne aufbauen, die während der gesamten Turnierdauer einen optimalen Blick auf den Center Court bietet», so Turnierdirektor Freddy Blatter.
Und trotzdem ist in diesem Jahr einiges anders. Das hängt insbesondere mit den grossen Reformen des internationalen Tennisverbandes ITF zusammen. Der hat nämlich beschlossen, dass die Anzahl der Spieler, die um ATP-Punkte kämpft, auf 750 beschränkt wird. Bislang waren es mehrere 1000 Spieler. Die Idee dahinter ist, dass die 750 besten Spieler allesamt vom Tennissport leben können, da sie das mehr oder weniger gleich bleibende Preisgeld unter wesentlich weniger Spielern aufteilen müssen.

Hoffen auf die Davis Cup Cracks
Die Konsequenz davon ist allerdings, dass alle Spieler, die nicht zu den Top 750 gehören, künftig auf der sogenannten WorldTennisTour spielen und dort in einer separaten Weltrangliste um Punkte kämpfen. Nur die besten Spieler der WorldTennisTour dürfen dann an den grossen Turnieren um ATP-Punkte spielen. Zu dieser neu geschaffenen WorldTennisTour gehören alle Turniere, die mit 15'000 und 25'000 Dollar dotiert sind. Also auch das Tennis Pro-Open Aargau. Das Jahr 2019 ist allerdings noch ein Übergangsjahr und deshalb gibt es in Oberentfelden weiterhin wertvolle ATP-Punkte zu gewinnen.
Für Freddy Blatter und sein Team bringen diese Reformen eine gewisse Unsicherheit mit. «Das neue System läuft erst seit wenigen Wochen. Wir lassen uns daher überraschen, welche Spieler sich für unser Turnier anmelden werden und wer dann wirklich im Tableau aufgenommen wird», sagt Freddy Blatter. «Es ist aber so oder so klar, dass wir auch in diesem Jahr wieder absolutes Spitzentennis geniessen dürfen. Vor allem hoffen wir, dass wir den einen oder anderen Schweizer Davis Cup Spieler bei uns begrüssen dürfen, denn am Wochenende vor unserem Turnier spielen die Schweizer in Biel gegen Russland.»

Jubiläum der Swiss Junior Trophy
Bereits in der Woche vor dem Tennis Pro-Open Aargau findet im Tenniscenter Aarau West ein internationales Juniorenturnier statt. Und zwar die 10. Ausgabe der Swiss Junior Trophy, ein Turnier der vierten Kategorie, das regionalen und nationalen Nachwuchstalenten den idealen Einstieg ins internationale Turniergeschäft ermöglicht. In diesem Jahr haben sich gleich mehrere sehr starke Spieler für die Swiss Junior Trophy angemeldet – darunter auch sechs Akteure aus den Top 100 der Juniorenweltrangliste. «Ich bin gespannt, ob diese Top-Junioren dann auch wirklich kommen, aber es zeigt, dass die Juniorentour durch die Reformen des internationalen Tennisverbandes definitiv aufgewertet wird», so Blatter.
Für die Nachwuchstalente wird es aufgrund der Reformen nämlich noch wichtiger, sich für die Top 100 der Juniorenweltrangliste zu qualifizieren. Denn an jedem mit 15'000 oder 25'000 Dollar dotierten Turnier der WorldTennisTour sind fünf Startplätze für die Junioren reserviert, die zu den Top 100 der Weltrangliste gehören. Die Punkte für die Juniorenweltrangliste, die es an der Swiss Junior Trophy zu gewinnen gibt, sind also begehrter denn je.

Hinweis: Weitere Informationen zum Tennis Pro-Open Aargau finden Sie unter www.itffutureaargau.ch und zur Swiss Junior Trophy unter www.swissjuniortrophy.ch