Montag, 15. Januar 2018

Aargauer Tennisnachwuchs brilliert an der SM

Gleich vier Medaillen haben die Aargauer Juniorinnen und Junioren an den nationalen Nachwuchs-Titelkämpfen in der Region Luzern geholt. Jonas Schär, Jérôme Kym und Chelsea Fontenel sicherten sich dabei gar den Titel.

Der Triumph von Jonas Schär in der Königskategorie U18 kann getrost als kleine Überraschung bezeichnet werden. Bei seiner letzten Teilnahme an den Junioren Schweizer Meisterschaften in der Halle spielte der junge Oftringer gross auf und holte sich nach vier bronzenen und zwei silbernen Medaillen seinen allerersten Einzeltitel an den Schweizer Meisterschaften. Als ungesetzter Spieler musste er dabei bereits in der ersten Runde am Freitag ins Spielgeschehen eingreifen und traf schon im Achtelfinal auf Yannik Steinegger (N3, 57), der an Nummer vier gesetzt war. In einem äusserst engen Spiel konnte sich Schär mit 7:6 im dritten Satz durchsetzen.
Danach startete der 17-Jährige erst richtig durch. Im Viertelfinal bezwang er Noah Bartholet (R1) mit 6:2, 6:1 und schlug Gian-Luca Tanner (N4, 111) mit 6:0, 6:1 in der Runde der letzten Vier. Die letzte Hürde auf dem Weg zum Titel war dann Mischa Lanz (N3, 44). Mit dem Solothurner lieferte sich Schär einen offenen Schlagabtausch, bei dem er in den entscheidenden Momenten einen Tick besser war. 7:5, 6:4 lautete das Verdikt am Ende. „Für mich ist dieser Titel das Grösste, das ich bisher erreicht habe“, freute sich Schär nach dem Sieg.

Erst im Final einen Satz verloren
Auch in der Kategorie U16 geht der Titel in den Kanton Aargau. Jérôme Kym (N4, 82) heisst der Sieger in dieser Altersklasse. Der erst 14-jährige Youngster aus Möhlin stellte dabei einmal mehr sein grosses Talent unter Beweis. Als Turniernummer drei gestartet, gab er sich bei seinen ersten beiden Auftritten keinerlei Blösse und gewann klar in zwei Sätzen. Im Halbfinal schlug er dann mit Leandro Riedi (N4, 73) die Turniernummer zwei ebenfalls ohne Satzverlust.
Im Final stand dem amtierenden U14-Team-Weltmeister und U14-Vize-Team-Europameister der top gesetzte Jeffrey von der Schulenburg (N3, 53) gegenüber. Den ersten Satz dieses ausgeglichenen Finalduells gewann Kym im Tie Break, ehe er den zweiten Durchgang mit 4:6 seinem Kontrahenten überlassen musste. Im dritten Satz konnte Kym dann noch einen Gang höher schalten und sicherten sich dank dem 6:3 den ersten Schweizer Meistertitel in der Kategorie U16. Für Kym ist es der insgesamt vierte Sieg an den nationalen Nachwuchs Titelkämpfen.

Fontenel überlegen
Eine Premiere ist dagegen der Titel von Chelsea Fontenel (N4, 72), die in überlegener Manier gewann. Die Fricktalerin, die mittlerweile in Wettingen wohnt, war in der Kategorie U14 an Nummer eins gesetzt und wurde dieser Favoritenrolle mehr als gerecht. Nach einem Freilos in der ersten Runde und einem w.o.-Sieg über Kantonsrivalin Tanja Siegrist musste Fontenel erst im Viertelfinal ins Spielgeschehen eingreifen. Das tat sie dann aber auf äusserst souveräne Art und Weise. Das Halbfinalspiel gegen Karolina Kozakova (R2) endete mit dem deutlichen Resultat von 6:2, 6:3 für Fontenel – und war dennoch das knappste Spiel im ganzen Turnierverlauf. Das Endspiel gewann die 13-Jährige gegen die Überraschungsfinalistin Paula Cembranos (R2) mit 6:1, 6:1.

Bronze für Simmen
Die Bronzemedaille sicherte sich Janis Simmen (R3) in der Kategorie U12. Der Youngster des TC Lenzburg qualifizierte sich als Turniernummer zwei souverän für die Halbfinals. Und auch dort erwischte er gegen Timéo Gaillard (R3) einen guten Start. Gleich mit 6:1 sicherte er sich den ersten Satz, doch danach war es sein Kontrahent, der das bessere Ende für sich in Anspruch nehmen konnte. Mit 6:4, 6:3 sicherte sich Gaillard den Sieg und Simmen musste sich wie im letzten Sommer mit der Bronzemedaille zufrieden geben.
Alle anderen Aargauer Teilnehmer mussten die Segel vorzeitig streichen. Janic Notter (R1, U18) erreichte als Qualifikant die zweite Runde, Sophie Lüscher (N4, 65, U16) scheiterte dagegen bereits bei ihrem ersten Auftritt. Dasselbe Schicksal ereilte auch Frederik Tandeter (R5, U12). Immerhin eine Runde konnte Tanja Siegrist (R2, U14) gewinnen.

Text und Bilder von Fabio Baranzini

Dienstag, 9. Januar 2018

Drei heisse Titelkandidaten aus dem Kanton Aargau

Am Freitag beginnen die Junioren Schweizer Meisterschaften in der Region Luzern. Der Kanton Aargau stellt mit acht Teilnehmern eine kleinere Delegation als auch schon, aber dafür ist sie hochkarätig besetzt.

Auf dem Papier hat Chelsea Fontenel (N4, 72) die besten Chancen auf eine Medaille. Die 13-jährige Fricktalerin, die mittlerweile in Wettingen wohnt, führt in der Kategorie U14 die Setzliste an. Als einzige N-Spielerin dieser Konkurrenz ist sie dementsprechend auch die Favoritin auf den Sieg. Für Fontenel wäre es der erste Titel bei den Junioren Schweizer Meisterschaften. Doch nur aufgrund der Setzliste anzunehmen, der Gewinn der Goldmedaille sei für Fontenel reine Formsache, wäre vermessen. Mit Céline Naef und Olivia Bolliger befinden sich zwei R1-Spielerinnen im Feld, die auch ein Wörtchen mitreden wollen im Kampf um den Turniersieg.
Mit Janis Simmen (R3) zählt ein weiterer Aargauer Junior zu den Medaillenkandidaten. Der gross gewachsene Youngster aus Lenzburg ist in der Kategorie U12 an Nummer zwei gesetzt. Nach einem Freilos in der ersten Runde trifft der Bronzemedaillengewinner vom letzten Sommer auf einen R4 klassierten Spieler. Erst im Halbfinal könnte er auf einen gleich stark eingestuften Kontrahenten treffen.

Kym an Nummer drei gesetzt
Jérôme Kym (N4, 82) aus Möhlin gehört ebenfalls zu den Medaillenanwärtern. Obwohl er erst in diesem Jahr neu in die Kategorie U16 gewechselt hat, ist der 14-Jährige ein heisser Kandidat für ein Spitzenresultat. Nach seinem überragenden Jahr 2017, wo er sich in die Top 10 der U14-Juniorenweltrangliste gespielt hat, den U14-Team-WM-Titel und die U14-Team-EM-Silbermedaille gewonnen hat, ist er auch in der nächsthöheren Altersklasse bereits an Nummer drei gesetzt. Kommt hinzu, dass der junge Fricktaler unlängst an den Schweizer Meisterschaften der Elite bewiesen hat, dass er auch gegen ältere und stärker eingestufte Spieler gewinnen kann. Auf Kym könnte jedoch gleich zum Auftakt ein harter Gegner warten: Yarin Aebi (R1), gegen den er vor einem Jahr das Finalspiel der Schweizer Meisterschaften in der Kategorie U14 verloren hatte.

Schwierige Gegner für Schär und Lüscher
Neben diesen drei Aargauer Nachwuchscracks, die aufgrund ihres Rankings automatisch zu den Medaillenanwärtern gehören, dürfen sich mit Jonas Schär (N3, 60) und Sophie Lüscher (N4, 65) zwei weitere Aargauer Talente an den nationalen Titelkämpfen Aussenseiterchancen ausrechnen. Schär, der in der Kategorie U18 aufläuft, ist die Nummer fünf der Setzliste. Er trifft allerdings bereits in Runde zwei auf die Turniernummer vier Yannik Steinegger (N3, 57). Äusserst ausgeglichen ist die Ausgangslage in der Kategorie U16 der Juniorinnen, wo Sophie Lüscher mitspielt. Als Nummer 65 der Schweiz wird Lüscher an Position sechs geführt in dieser Kategorie. Die Turniernummer eins Kiara Cvetkovic ist jedoch lediglich 12 Position weiter vorne zu finden. Wenn Sophie Lüscher also ein starkes Turnier spielt, könnte es für einen Exploit reichen. Das Losglück war allerdings nicht auf der Seite von Lüscher. Bereits in der zweiten Runde wartet mit Alina Granwehr (N4, 55) die Turniernummer zwei auf die Juniorin aus Seengen.
Aus Aargauer Sicht sind noch drei weitere Vertreter an den Junioren Schweizer Meisterschaften mit dabei. Es sind dies Janic Notter (R1) aus Zufikon, der sich in der Kategorie U18 über die Qualifikation ins Hauptfeld gespielt hat, Tanja Siegrist (R2) aus Schöftland, die in der Altersklasse U14 im Hauptfeld steht, und Frederik Tandeter (R5) aus Wettingen, der sich bei den Jüngsten (U12) erfolgreich durch die Qualifikation gekämpft hat.

Text und Bilder von Fabio Baranzini

Sonntag, 7. Januar 2018

In Oberentfelden wird wieder Spitzentennis geboten

Bereits zum dritten Mal findet vom 3. bis 11. Februar in Oberentfelden das Profiturnier Tennis Pro Open Aargau statt. Das Turnier, das zum illustren Kreis der Aargau Top Sport Events gehört, wird auch in diesem Jahr wieder Topspieler aus dem In- und Ausland in den Aargau locken.

Das Tennis Pro Open Aargau darf getrost als Sprungbrett für eine erfolgreiche Profikarriere bezeichnet werden. Das haben die Teilnehmer der ersten beiden Ausgaben des mit 25'000 Dollar dotierten ITF-Turniers eindrücklich bewiesen. Der Russe Daniil Medvedev hat 2016 bei der ersten Ausgabe des Turniers in Oberentfelden aufgeschlagen und musste sich dabei im Viertelfinal dem späteren Sieger Uladzimir Ignatik knapp geschlagen geben. Mittlerweile hat er die Top 50 des ATP-Ranking geknackt, hat in Wimbledon sensationell gegen Stanislas Wawrinka gewonnen und durfte zur Belohnung für sein starkes Jahr 2017 an den ATP-Finals der besten Acht unter 21-jährige Profispieler teilnehmen.
Und auch der letztjährige Sieger Matteo Berrettini aus Italien hat seit seinem Triumph im Aargau einen grossen Sprung nach vorne gemacht. War er bei seinem Sieg noch die Nummer 433 der Welt, steht er jetzt bereits auf Rang 135 und hat diese Woche beim ATP-Turnier in Doha die Qualifikation überstanden. „Diese beiden Spieler sind der beste Beweis dafür, dass den Zuschauern beim Tennis Pro Open Aargau absolutes Spitzentennis geboten wird und man künftige Stars der Szene hautnah erleben kann“, freut sich Turnierdirektor Freddy Blatter.

Night Session als Highlight
Bei der dritten Ausgabe des Tennis Pro Open Aargau halten die Organisatoren am bewährten Rezept der letzten Jahre fest. Auch in diesem Jahr beginnen die Matches in der Hauptkonkurrenz ab Dienstag jeweils am Nachmittag. Die Spieltage enden dann mit einer Night Session, wobei das attraktivste Spiel des Tages um 19 Uhr beginnen wird. „So können die Tennisfans aus der Region auch am Abend nach der Arbeit noch zu uns nach Oberentfelden kommen und ein tolles Tennismatch verfolgen“, so Blatter.
Für die Zuschauer steht auch in diesem Jahr wieder eine Tribüne bereit, die garantiert eine optimale Sicht auf den Center Court bietet. Noch steht das Teilnehmerfeld der dritten Ausgabe des Tennis Pro Open Aargau, das vom Swisslos Sportfonds Aargau, sowie von der Aargauischen Kantonalbank und Swiss Tennis grosszügig unterstützt wird, nicht definitiv fest. Es werden aber mit Sicherheit auch diesmal wieder absolute Spitzenspieler aus dem In- und Ausland auflaufen.

Aargauer U14-Weltmeister am Start
In der Woche vor dem Tennis Pro Open Aargau findet in Oberentfelden bereits ein internationales Juniorenturnier statt. Bereits zum neunten Mal wird die Swiss Junior Trophy ausgetragen. Das Turnier der vierten Kategorie bietet dabei einmal mehr den regionalen und nationalen Nachwuchsspielern eine Chance, sich mit der internationalen Konkurrenz zu messen und wichtige Erfahrungen zu sammeln. Aus Aargauer Sicht sind dabei zwei Spieler von besonderem Interesse: Lokalmatador Jonas Schär, der in der Tennisschule Aarau West trainiert, nimmt zum letzten Mal an seinem Heimturnier teil. Nach seiner Viertelfinal-Qualifikation im Vorjahr wird er versuchen, sich zu steigern.
Mit Jérôme Kym wird zudem ein zweiter Aargauer an der Swiss Junior Trophy auflaufen. Der 14-jährige Fricktaler blickt auf ein äusserst erfolgreiches Jahr 2017 zurück, wo er unter anderem den U14-Weltmeistertitel im Team gewinnen konnte. An der Swiss Junior Trophy wird er sich nun bei den unter 18-Jährigen versuchen.

Hinweis: Die Swiss Junior Trophy dauert vom 27.1. bis 3.2, das Profiturnier Tennis Pro Open Aargau vom 3.2 bis 11.2. Beide Turniere finden im Tenniscenter Aarau West in Oberentfelden statt. Weitere Informationen unter www.swissjuniortrophy.ch und www.itffutureaargau.ch