Dienstag, 22. Mai 2018

Das Tennis- und Squashcenter Zofingen wechselt den Besitzer

In Zofingen kann bei jedem Wetter und zu jeder Jahreszeit Tennis- und Squash gespielt werden, was im Kanton Aargau lediglich acht andere Gemeinden bieten. Nun wird die Führung des Centers in neue Hände gelegt.

Das Zofinger Sportgeschehen spielt sich mehrheitlich auf der Trinermatte ab. Neben den Fussball-, Leichtathletik- und Schwimmbadanlagen und dem Tennisclub vervollständigt seit 1980 das Tennis- und Squashcenter das Areal. Seither hat das Center erst einmal den Besitzer gewechselt, und zwar 1993, als Pancho Frey die Anlage vom Ersteller Heinz Scheurer übernahm. Über 50 Jahre lang war Frey sowohl beruflich wie auch in der Freizeit mit dem Tennissport eng verbunden, sei es als Tennislehrer, J&S Experte, Turnierspieler oder Tennishallen-Besitzer. «Trotz guter Gesundheit wurde mir mit der Zeit immer mehr bewusst, dass alles endlich ist», sinniert Pancho Frey, der auf spannende Jahre zurückblicken kann und kürzlich noch im Schweizer Team bei den Tennis Seniors World Championships in Helsinki mitmischte. Kurz vor der Erreichung seines Pensionsalters gibt er nun die Geschicke der Halle in neue Hände.

Die neuen Besitzer sind das Ehepaar Sandra und Thomas Laubi, denen die Aargauer Tennisszene ebenfalls nicht fremd ist. Beide sind seit ihrer Kindheit eng mit dem Tennissport verbunden und haben über viele Jahre diverse Vorstandsämter beim Tennisclub Aarau verrichtet. Sandra Laubi ist zudem Nachwuchsverantwortliche des Aargauischen Tennisverbandes, Delegierte von Swiss Tennis, Tennistrainerin und J+S Expertin. Sie leistet damit ehrenamtlich bedeutende Beiträge für den Tennissport. «Nach den ersten Gesprächen mit Pancho haben wir uns sofort in die Idee verliebt, ein eigenes Tennis- und Squashcenter zu betreiben», sagen Laubis, welche beide in Jugendjahren bei Pancho Frey im Tennisunterricht waren und inzwischen zwei bald erwachsene Söhne haben.

Die neuen Besitzer haben viele Ideen und wollen gleichzeitig Bewährtes belassen. Von einem «Self-Service-Sportcenter» wollen sie deshalb nichts wissen. «Vom Grundsatz, in einer gepflegten, persönlichen Atmosphäre Tennis und Squash zu spielen, saubere Garderoben zu haben und im Restaurant anschliessend bedient zu werden, rücken wir nicht ab», meinen die Beiden entschlossen. Mit über 5500 Arbeitsstunden pro Jahr investieren sie viel in diese Grundhaltung und können dabei auf ein erfahrenes Team zählen. «Schön, dass es endlich losgehen kann», freuen sich die Beiden auf die Zukunft. 

Text und Bild zur Verfügung gestellt

Montag, 21. Mai 2018

Chelsea Fontenel doppelt nach

Eine Woche nach ihrem ersten Turniersieg in Slowenien feiert Chelsea Fontenel ihren nächsten Vollerfolg. In Maribor gewinnt sie gleich noch einmal ein internationales U14-Turnier - im Einzel und im Doppel.

Chelsea Fontenel (TE 59) ist in Form. Das hat sie bereits letzte Woche eindrücklich bewiesen, als sie sich beim „Grawe Open“ ohne Satzverlust den Titel gesichert hatte. Dass dieser Erfolg alles andere als ein Zufall war, hat sie nun diese Woche eindrücklich unter Beweis gestellt. Beim zweiten Turnier in Maribor – dem „Bergant Memorial“ - spielte sie nämlich erneut stark auf.
Wiederum startete sie als Nummer drei der Setzliste ist Turnier, musste diesmal allerdings bereits früh im Turnier einen Satz abgeben. Nach einem problemlosen Auftaktsieg gegen Ula Jamar (TE 671) musste sie in der zweiten Runde gegen die Kroatin Petra Marcinko (TE 351) über drei Sätze gehen. Trotz verlorenem Startsatz siegte Fontenel dennoch sicher mit 4:6, 6:3, 6:2.

Die Nummer eins geschlagen
Nach einem souveränen Sieg über die Deutsche Tea Lukic (TE 137) im Viertelfinal wartete im Halbfinal die top gesetzte Tschechin Anna Panchartek. Die aktuelle Nummer 32 der U14-Weltrangliste hatte bis in die Vorschlussrunde noch keinen Satz verloren, zog aber gegen Fontenel dennoch den kürzeren. Die 13-jährige Aargauerin setzte sich mit 6:3, 7:6 durch und zog in den Final ein, wo die Einheimische Petja Drame (TE 327) wartete. Nach einem souveränen Startsatz, den Fontenel mit 6:1 für sich entschied, entwickelte sich ein ausgeglichenes Duell – mit dem besseren Ende für die Aargauerin. Sie setzte sich am Ende mit 6:1, 5:7, 6:4 durch.
Doch damit noch nicht genug. Chelsea Fontenel konnte sich nämlich auch im Doppel über den Turniersieg freuen. An der Seite von Karolina Kozakova musste sie einzig im ersten Match einen Satz abgeben und blieb danach ungefährdet. Mit drei Turniersiegen und einer Halbfinal-Qualifikation innerhalb von zwei Wochen hat sich der Ausflug nach Slowenien für Chelsea Fontenel definitiv gelohnt.

Text und Bild von Fabio Baranzini

Montag, 14. Mai 2018

Turniersieg in Slowenien für Chelsea Fontenel

Die 13-jährige Chelsea Fontenel gewinnt in Maribor die „Grawe Open“ – ein internationales U14-Turnier von Tennis Europe – ohne Satzverlust. Auch im Doppel schaffte sie es bis ins Halbfinale.

Als Nummer 82 der U14-Weltrangliste war Chelsea Fontenel beim Turnier in Maribor an Nummer drei gesetzt. Und dieser Setzlistenposition wurde sie gerecht. Nach einem Freilos in der ersten Runde liess sie ihren ersten drei Konkurrentinnen Liel Marlies Rothensteiner (TE 433), Laura Dukic (TE 265) und Theresa Haas (TE 236) keine Chance und gab maximal vier Games pro Partie ab.
Im Halbfinale wurde sie dann aber von der Turniernummer zwei, der Belgierin Amelia Waligora (TE 68), erstmals richtig gefordert. Gegen Waligora, die zuvor ebenfalls ohne Satzverlust geblieben war, konnte sich Fontenel mit 7:6, 6:3 durchsetzen. Dies sollte die engste Partie von Chelsea Fontenel im gesamten Turnier bleiben. Im Finale setzte sie sich nämlich gegen die Deutsche Tea Lukic (TE 236) souverän mit 6:1, 6:1 durch und durfte sich über den Turniersieg freuen.

Nächster Einsatz in Slowenien
Im Doppel spielte Chelsea Fontenel an der Seite von Karolina Kozakova ebenfalls stark auf. Die beiden schafften es bis ins Halbfinale, wo sie sich den späteren Siegerinnen aus Belgien geschlagen geben mussten. Diese Woche wird Chelsea Fontenel bereits das nächste internationale U14-Turnier bestreiten, das ebenfalls in Slowenien stattfindet.

Text und Bild von Fabio Baranzini

Kantersieg für Zofingen, zweite Niederlage für Teufenthal

In der zweiten Interclubrunde konnten die NLB-Frauen des TC Zofingen einen souveränen 6:0-Sieg feiern, während sich die Männer des TC Teufenthal zum zweiten Mal in dieser Saison mit 3:6 geschlagen geben mussten.

Die Ausgangslage vor dem zweiten Heimspiel war für die Zofingerinnen klar: Gegen Stade-Lausanne muss ein Sieg her. Und zwar ein hoher Sieg. Die Westschweizerinnen waren den Thutstädterinnen nämlich auf jeder Position deutlich unterlegen, so dass die Lausanner Nummer eins nicht einmal in der Aufstellung von Zofingen Aufnahme gefunden hätte.
So überraschte es denn auch nicht, dass die Zofingerinnen dank Siegen von Ylena In-Albon (N2, 11), Corina Mäder (N3, 34), Dominique Meyer (N4, 47, im Bild) – sie musste als einzige über drei Sätze gehen – und Alina Granwehr (N4, 51) nach den Einzelpartien bereits 4:0 in Führung lagen. Und diese Führung bauten sie in den abschliessenden Doppelpartien weiter aus, so dass es am Ende zum angestrebten 6:0-Sieg gegen Stade-Lausanne gereicht hat. „Wir wollten unbedingt mit 6:0 gewinnen, damit wir uns nach dieser Begegnung nach vorne orientieren können und gegen hinten ein sicheres Polster haben“, so Teambetreuer Christoph Meyer.

Starke Leistung in den Einzeln
Von den Teufenthaler Männern ein Sieg im Auswärtsspiel gegen Seeblick ZH zu erwarten, wäre etwas vermessen gewesen, denn die Zürcher traten gleich mit mehreren Spielern an, die auch im Kader des amtierenden NLA-Schweizer-Meisters stehen. Darunter auch Davis Cup Spieler Marc-Andrea Hüsler (N1, 8). Doch die Teufenthaler wehrten sich wie bereits vor einer Woche gegen Drizia Genf nach Kräften. Und hielten nach den Einzelpartien überraschend gut mit: Dank Siegen von Frank Wintermantel (N2, 13), Noël Kunz (N3, 61, im Bild) und Patrik Hartmeier (N3, 67) stand es 3:3.
In den Doppelduellen war für die Teufenthaler dann aber nichts mehr zu holen. Seeblick sicherte sich drei weitere Punkte und die Wynentaler müssen sich auch in der zweiten Runde mit einer 3:6-Niederlage abfinden. Trotzdem besteht keinerlei Grund zur Sorge. Drizia Genf und Seeblick ZH waren die beiden klar stärksten Kontrahenten in der Gruppe von Teufenthal. In den drei verbleibenden Begegnungen gegen Kreuzlingen, Büsingen und Geneva Country Club haben die Teufenthaler gute Siegeschancen.

Brugg, Aarau und Entfelden gewinnen
In der Nationalliga C gab es zwei Aargauer Siege bei den Männern. Der TC Aarau rehalbilitierte sich für 3:6-Auftaktniederlage gegen Seeblick ZH und schlug Neufeld Bern gleich mit 8:1. Damit nehmen die Aarauer Kurs in Richtung Aufstiegsspiele. Einen wichtigen Sieg konnte die Brugger Männer im Aargauer Derby gegen Wohlen-Niedermatten feiern. Die Brugger setzten sich mit 7:2 durch und haben weiterhin Chancen, die Aufstiegsspiele zu erreichen. Für Wohlen-Niedermatten dürfte dies äusserst schwierig werden. Auch die Lenzburger Männerequipe musste eine Niederlage in Kauf nehmen. Gegen die Aufstiegsaspiranten des TC Sonnenberg schlugen sie sich allerdings beachtlich und holten drei Punkte.
Bei den Frauen konnte die zweite Mannschaft des TC Entfelden einen weiteren Sieg ins Trockene bringen. Sie gewannen auswärts gegen Rapperswil mit 4:2 und führen die Tabelle nach zwei Spieltagen an. Weniger gut lief es der zweiten Entfelder NLC-Equipe. Sie verlor auch ihr zweites Spiel gegen Mendrisio mit 2:4 und stehen damit bereits definitiv in den Abstiegsspielen. Besser sieht die Ausgangslage dagegen für Brugg aus. Die Bruggerinnen gewinnen gegen die Girls RV Zürich Tennis mit 5:1 und haben nach wie vor intakte Chancen, sie für die Aufstiegsspiele zu qualifizieren.

Text und Bild (Dominique Meyer) von Fabio Baranzini, Bild (Noël Kunz) von Harry Ingold

Montag, 7. Mai 2018

Auftaktniederlagen für die Aargauer NLB-Teams

In der ersten Interclubrunde mussten sich die NLB-Teams aus Zofingen (Frauen) und Teufenthal (Männer) geschlagen geben. Allerdings trafen sie auf starke Gegner.

Das Duell zwischen den Frauen des TC Zofingen und des TC Weihermatt darf getrost als Spitzenspiel der ersten NLB-Runde bezeichnet werden. Die Zofingerinnen hatten im Vorjahr Rang zwei belegt und die Urdorferinnen stellen in dieser Saison das nominell stärkste Kader. Und die Affiche hielt, was sie versprach. Insbesondere Zofingens Teamleaderin Ylena In-Albon (N2, 11) zeigte gegen die Weltnummer 201 Julia Grabher (N1, 9) aus Österreich eine starke Leistung und musste sich erst im dritten Satz mit 5:7 geschlagen geben.
Auch die erst 14-jährige Alina Granwehr (N4, 51), die ihr Debüt im Dress des TC Zofingen gab, spielte stark auf und brachte die favorisierte Sina Züger (N3, 28) an den Rand einer Niederlage. Doch auch sie musste sich am Ende mit 5:7 im Entscheidungssatz geschlagen geben. Da die Zofingerinnen auch die anderen beiden Einzel verloren, lagen sie mit 0:4 im Hintertreffen - ein schlechter Lohn für die guten Auftritte. Doch die Zofingerinnen konnten sich in den Doppelpartien revanchieren. Dort holten sie sich nämlich etwas überraschend gleich zwei Punkte und konnten so den Schaden in der Auftaktpartie in Grenzen halten (2:4).

Schlecht belohnt in den Einzeln
Ebenfalls eine schwierige Auftaktpartie wartete auf die NLB-Equipe des TC Teufenthal. Sie traf auswärts auf den letztjährigen NLB-Meister Drizia Genf, der auch in dieser Saison wieder auf fünf von sechs Position stärker klassiert war als die Wynentaler. Doch diese wehrten sich nach Kräften, wurden dafür allerdings schlecht belohnt. Marko Lenz (N2, 14) musste sich mit 6:7, 6:7 geschlagen geben, Jonas Schär (N3, 57) vergab gegen Siméon Rossier (N3, 41) eine 6:3, 4:0 Führung und Patrik Hartmeier (N3, 67) verpasste es, gegen Mathieu Guenat (N3, 47) das Spiel bei eigenem Aufschlag beim Stand von 7:6, 5:4 nach Hause zu servieren.
Da kurz darauf auch Yanik Kälin (N3, 53) und Noël Kunz (N3, 61) ihre Partien verloren, war es Frank Wintermantel (N2, 13), der den einzigen Teufenthaler Einzelpunkt gewinnen konnte – eine magere Ausbeute für die an sich starken Leistungen. Doch genau wie die Zofingerinnen konnten sich auch die Teufenthaler in den Doppelbegegnungen rehabilitieren und sich zwei wichtige Punkte zum 3:6 Schlussresultat sichern.

NLC-Teams mit zwei Siegen
Von den sieben NLC-Teams der Aktiven im Kanton Aargau konnten lediglich deren zwei ihre erste Runde siegreich gestalten. Die Männer des TC Lenzburg gewannen auswärts gegen Kleinbasel mit 6:3 und die zweite Frauenequipe des TC Entfelden bezwang St.Gallen mit 4:2. Ein Unentschieden gabs für die Bruggerinnen gegen Yverdon (3:3), während alle anderen Aargauer Vertreter eine Niederlage kassierten. Die Aarauer Männer verloren gegen Seeblick ZH mit 3:6. Mit demselben Resultat verlor die Brugger Männerequipe gegen Lido Lugano und Aufsteiger Wohlen Niedermatten musste sich Drizia Genf mit 2:7 geschlagen geben. Das erste Frauenteam des TC Entfelden verlor seine Auftaktpartie gegen Sursee gar mit 1:5.

Text und Bild (Ylena In-Albon) von Fabio Baranzini, Bild von Frank Wintermantel (Harry Ingold)

Donnerstag, 26. April 2018

Die Top drei sind das Ziel

Am ersten Maiwochenende beginnt die neue Interclubsaison. Dabei versucht die NLB-Mannschaft des TC Teufenthal die starke Leistung aus der letztjährigen Premierensaison zu bestätigen.

Im letzten Jahr haben die NLB-Cracks des TC Teufenthal alle verblüfft. Als Aufsteiger hat die junge Equipe um Captain Patrik Hartmeier nicht einfach nur den Ligaerhalt geschafft, sondern sich gleich den zweiten Gruppenrang gesichert. Und das erst noch in der stärker besetzten Gruppe der letztjährigen NLB-Saison - eine mehr als beachtliche Leistung der Wynentaler.
In der zweiten Saison, die am ersten Maiwochenende beginnt, gilt es nun, die starke Leistung aus dem Vorjahr zu bestätigen. Dabei bleiben die Teufenthaler ihrer Philosophie treu, dass sie weiterhin primär auf die jungen Aargauer Spieler setzen werden. Wie bereits im Vorjahr gehören neben Captain Patrik Hartmeier (N3, 67) auch weiterhin Noël Kunz (N3, 61), Yanik Kälin (N3, 53), Jonas Schär (N3, 57), Dario Huber (N3, 60) und Luca Keist (N3, 66) zum Team. Da Huber und Keist derzeit in Amerika am College studieren und Tennisspielen, haben die Teufenthaler mit Yannik Steinegger (N3, 39) einen weiteren jungen Spieler verpflichtet, der wohl zu einigen Einsätzen kommen dürfte. Auf der ersten Position wird man in Teufenthal weiter auf die Dienste der beiden Deutschen Verstärkungsspieler Frank Wintermantel (N2, 19) und Marko Lenz (N2, 13) setzen, die abwechselnd zum Einsatz kommen werden.

Happiger Auftakt
Auf dem Papier haben die Teufenthaler ihre spielerischen Qualitäten also bewahren können. Nun geht es darum, diese auch auf dem Platz unter Beweis zu stellen. „Unser Ziel ist es, den dritten Rang in unserer Gruppe zu holen“, so Nicole Riniker, die das Teufenthaler Interclubteam seit nun mehr acht Jahren gemeinsam mit Frank Attula betreut. Ein Ziel, das durchaus realistisch ist, denn die Teufenthaler dürfen mit der Gruppenauslosung zufrieden sein.
Zwar sind mit Drizia Genf und Seeblick ZH zwei starke Teams in der Gruppe der Teufenthaler, gegen Büsingen, die man im Vorjahr bezwingen konnte, sowie die beiden NLB-Neulinge Geneva Country Club und Hörnli Kreuzlingen sollte ein Sieg drinliegen. „Der Auftakt ist mit den Spielen gegen Drizia und Seeblick sicher happig, vor allem weil wir gegen die beiden Teams auch noch auswärts antreten müssen. Wir werden jedoch versuchen, dort so viele Punkte wie möglich zu gewinnen und dann in den darauffolgenden Partien richtig Gas zu geben“, sagt Captain Patrik Hartmeier.
Am 26. Mai und am 9. Juni bestreiten die Teufenthaler NLB-Cracks ihre beiden Heimspiele gegen Büsingen und Kreuzlingen. „Wir wollen in diesem Jahr noch mehr Werbung machen und den Zuschauern rund um unsere Heimspiele noch mehr bieten, damit wir noch mehr Leute auf die Anlage locken können als in der letzten Saison“, so Riniker.

Weitere Top-Teams am Start
Die NLB-Mannschaft der Aktiven ist jedoch nicht die einzige Teufenthaler Interclubequipe, die in einer der drei nationalen Ligen auf Punktejagd geht. In der Nationalliga A laufen die Seniorinnen 50+, die sich im letzten Jahr den Ligaerhalt dank einem 4:0-Sieg in der Abstiegsrunde sichern konnten. In der zweithöchsten Schweizer Spielklasse kämpfen die Senioren 35+ des TC Teufenthal um Punkte. Sie haben dank zwei Aufstiegen in Folge den Sprung von der 1. Liga in die Nationalliga B geschafft. Zudem kämpfen auch die Teufenthaler Senioren 45+ in einer nationalen Spielklasse. Sie laufen in der Nationalliga C auf.

Text von Fabio Baranzini, Bild zur Verfügung gestellt

Brugger NLC-Teams streben die Aufstiegsspiele an

Am ersten Maiwochenende beginnt die neue Interclubsaison. In der Region Brugg starten vier Teams in den nationalen Ligen – drei davon stellt der TC Brugg.

Die letztjährige Interclubsaison war für die Aktiven Interclubspieler des TC Brugg nicht so erfolgreich wie erhofft. Gleich vier Teams – zwei bei den Männern und zwei bei den Frauen – stellten die Brugger in der Nationalliga C. Eine mehr als beachtliche Leistung. Zwei dieser Equipen mussten allerdings den Abstieg in Kauf nehmen, so dass in der kommenden Spielzeit nur noch zwei Brugger Teams in der dritthöchsten Spielklasse der Aktiven auflaufen.

Breiteres Kader 
Captain Alexandra Vukota (R1) und ihr Team konnten im letzten Jahr den Abstieg in die 1. Liga nicht verhindern. Sie verloren das letzte Saisonspiel gegen Rapperswil denkbar knapp. Dennoch wird Vukota mit ihren Teamkolleginnen auch in diesem Jahr wieder in der Nationalliga C antreten. „Dank der zweiten Mannschaft, die den Ligaerhalt geschafft hat, dürfen wir auch in diesem Jahr in der Nationalliga C spielen“, so Vukota. In der 1. Liga wird zudem eine zweite Equipe mit vorwiegend jungen Spielerinnen aufgebaut.
Ein Grund, warum es im letzten Jahr nicht zum Ligaerhalt gereicht hatte, war die dünne Personaldecke der Bruggerinnen. Aus diesem Fehler hat man nun gelernt. „Wir haben in diesem Jahr ein grösseres Kader, so dass wir in jeder Runde mindestens eine Ersatzspielerin haben“, sagt Vukota, die mit Laura Vetter (R1), Emily Grabner (R1), Zoé Mrose (R3), Selina Oetiker (R4) und Ramona Erb ein Team bildet. Das Ziel der Mannschaft, die gegen Yverdon, Stade-Lausanne und die Girls des RV Zürich spielt, sind die Aufstiegsspiele.

Ligaerhalt ist das oberste Ziel
Ebenfalls in die Aufstiegsspiele möchte die Brugger Männerequipe von Captain Mario Saurer (R5). Das primäre Ziel ist jedoch der Ligaerhalt. Und das ist durchaus realistisch, auch wenn die Brugger im Vergleich zum Vorjahr einen schwerwiegenden Abgang zu verzeichnen haben: Die Nummer eins Ignasi Villacampa-Rosés (N2, 24) wird nicht mehr für Brugg spielen, sondern läuft in der Nationalliga B für Büsingen auf. „Das ist natürlich schade für uns, aber auch eine tolle Chance für Ignasi. Da er schon letztes Jahr nicht jede Partie bestritten hat, ist die Situation für uns nicht komplett neu“, sagt Captain Mario Saurer. Mit dem Liechtensteinischen Davis Cup Spieler Timo Kranz, Evgeniy Akhmadeev, sowie Ibrahim Fetov führen in dieser Saison gleich drei N4-Spieler das Kader der Brugger Mannschaft an.
Die Brugger treffen in den Gruppenspielen auf Lido Lugano, Drizia Genf und den Kantonsrivalen Wohlen Niedermatten. Eine Gruppe, in der die Kräfteverhältnisse nur schwierig einzuschätzen sind. „Bei Lugano ist es immer schwierig zu sagen, mit welchen Spielern sie effektiv antreten. Dasselbe gilt für Drizia Genf, die auch noch eine starke NLB-Mannschaft stellen“, sagt Saurer. Zum Auftakt wartet am Samstag 5. Mai das Auswärtsspiel gegen Lugano auf Mario Saurer und seine Teamkollegen.

Zwei weitere NLC-Teams
Ebenfalls in der Nationalliga C gehen die Senioren 45+ des TC Brugg auf Punktejagd. Die Mannschaft erreichte letztes Jahr die Aufstiegsspiele, musste sich dort allerdings dem TC Langenthal klar mit 1:4 geschlagen geben. Die Seniorinnen 40+ des TC CIS Wase komplettieren das Quartett der Teams aus der Region Brugg, die in den nationalen Ligen spielen. Nachdem der Verein im letzten Jahr in dieser Altersklasse noch ein NLB und ein NLC-Team gestellt hatte, ist nach dem Doppelabstieg nur noch eine NLC-Mannschaft übrig geblieben. Diese misst sich in der Gruppenphase mit Seebach, Ried Wollerau und Airport Bassersdorf.

Text und Bild von Fabio Baranzini

Sieben Senioren-Equipen spielen in den drei höchsten Ligen des Landes

Am ersten Maiwochenende beginnt die neue Interclubsaison. Die Region Wettingen/Baden wartet dabei weiterhin auf ein Team in der Altersklasse der Aktiven, das in den nationalen Ligen aufläuft, stellt jedoch gleich sieben Senioren Equipen auf nationalem Level.

Noch vor zwei Jahren liefen im TC Wettingen gleich vier Senioren Interclubteams in den höchsten beiden Spielklassen auf. Drei Equipen spielten in der Nationalliga B, eine sogar in der Nationalliga A. In der Zwischenzeit ist davon leider nicht mehr allzu viel übrig geblieben. Bereits im letzten Jahr haben sich die Seniorinnen 30+ freiwillige zurückgezogen. Im Hinblick auf diese Saison hat nun die Senioren 45+ des TC Wettingen aufgrund von Spielermangel dasselbe Schicksal getroffen. Und weil die Senioren 35+ im Vorjahr den Abstieg aus der Nationalliga B nicht verhindern konnten, stellen die Wettinger in diesem Jahr lediglich noch ein Team in der zweithöchsten Spielklasse des Landes.
Es sind dies die Senioren 55+. Die Mannschaft, die im letzten Jahr von Robert Vögtlin (R4, im Bild) angeführt wurde, konnte sich den Ligaerhalt dank einem klaren 4:2-Sieg gegen Wädenswil Neubüel sichern. In dieser Saison treffen die Wettinger auf Melide, Chur und den Grasshopper Club Zürich. Die Senioren 35+ werden in diesem Jahr in der Nationalliga C auflaufen und sind damit eines von nur noch zwei übriggebliebenen Senioren Teams in den nationalen Ligen des TC Wettingen.

Die Aufsteiger aus Döttingen
Die Region Wettingen/Baden stellt aber trotzdem noch weitere Mannschaften, die in den drei höchsten Ligen des Landes auflaufen. Wie bereits in den letzten Jahren fehlt in der Region allerdings eine Mannschaft in der Altersklasse der Aktiven, die auf diesem Niveau mitspielen kann. Dafür sind neben den beiden Wettinger Teams noch fünf weitere Senioren-Equipen in den nationalen Ligen vertreten. Neu zählen in dieser Saison die Senioren 35+ des TC Unteres Aaretal Döttingen dazu. Die Mannschaft sicherte sich im Vorjahr den zweiten Gruppenrang in der 1. Liga und konnte sich damit für die Aufstiegsspiele qualifizieren, wo sie drei Siege einfuhren und damit die Promotion in die NLC schafften. Dort messen sie sich nun mit Diepoldsau, Itschnach und Horgen.

Fislisbach stellt einziges Frauenteam in den nationalen Ligen
In der Altersklasse 55+ kommen gleich drei NLC-Vertreter aus der Region Wettingen/Baden. Es sind dies die Senioren des TC Rohrdorferberg, die in der abgelaufenen Spielzeit noch in der Nationalliga B gespielt hatten, dort jedoch den Abstieg im Direktduell mit Bührle nicht verhindern konnten. Ebenfalls in dieser Liga laufen die Senioren des Vereins Motor Columbus Baden auf und die Senioren des TC Spreitenbach. Letztere mussten im letzten Jahr den Abstieg in Kauf nehmen, sind jedoch im Hinblick auf diese Saison am grünen Tisch wieder in die Nationalliga C zurückgekehrt. Die Seniorinnen 30+ des TC Esp Fislisbach stellen in dieser Spielzeit das einzige Frauenteam aus der Region, das in einer der drei höchsten Ligen aufläuft. Angeführt von Myriam Burkhart (R3) sicherte sich die Equipe im letzten Jahr in Extremis den Ligaerhalt und geht daher in diesem Jahr erneut in der Nationalliga C auf Punktejagd. Die Gegnerinnen kommen aus Arlesheim, Burgdorf und Ebikon.

Text und Bild von Fabio Baranzini

Wohlen Niedermatten will den Aufstieg bestätigen

Am ersten Maiwochenende beginnt die neue Interclubsaison. In der Region Lenzburg/Freiamt werden in diesem Jahr zwei Aktive Männerteams in der Nationalliga C auf Punktejagd gehen.

Im letzten Jahr stellten die Männer des TC Lenzburg das einzige Aktive Team in der Region Lenzburg/Freiamt, das in einer nationalen Liga antrat. In der kommenden Spielzeit wird neu auch die Mannschaft des TC Wohlen Niedermatten in der dritthöchsten Spielklasse mitmischen. Die Equipe von Captain Nathan Eugster (N4, 138) hat den Aufstieg im letzten Jahr in Extremis geschafft. Dies dank einem 5:4-Sieg im letzten Aufstiegsspiel gegen Sursee, in dem die Wohler nach den Einzelpartien noch mit 2:4 im Hintertreffen gelegen hatten.
Nun also laufen sie in der Nationalliga C auf. Und für dieses Abenteuer haben sie sich verstärkt. Neu wird der Deutsche Stefan Raschke (N3, 51) das Team anführen. Dahinter werden Captain Eugster und Pascal Jost (R2) auflaufen. Ebenfalls zum Tam gehören die jungen R2-Spieler Denis Plüss, Martin Brummer und Noah Bircher. Die Wohler treffen in den Gruppenspielen auf Lido Lugano, Drizia Genf und Kantonsrivale Brugg. Keine einfache Auslosung, aber die Wohler haben in dieser Gruppe durchaus die Chance, um einen Platz in den Aufstiegsspielen mitkämpfen zu können. „Die Stärke unserer Gegner ist ziemlich schwer einzuschätzen. Gerade Drizia Genf ist eine ziemliche Wundertüte. Da weiss man nie genau, was kommt“, so Nathan Eugster. „Unser Ziel ist es, den Ligaerhalt zu schaffen und wenn irgendwie möglich in die Aufstiegsspiele zu kommen.“

Schwierige Auslosung für Lenzburg
Dasselbe gilt für die Männer des TC Lenzburg. Die Mannschaft, die auch in diesem Jahr von Marc P. Schärer (N3, 70) angeführt wird, erreichte im Vorjahr die dritte Aufstiegsrunde zur Nationalliga B, wurde in dieser Saison allerdings in eine relativ starke Gruppe gelost. „Wenn unsere Gegner tatsächlich so stark aufspielen, wie ihre Kaderliste das zulässt, dann wird das für uns eine sehr schwierige Saison“, sagt denn auch TCL-Spieler Michel Keppler. „Aber wir haben in den letzten Jahren mehrmals bewiesen, dass wir Teams schlagen können, die auf dem Papier stärker waren als wir.“ Zum Auftakt treffen die Lenzburger auswärts auf Kleinbasel, ehe die Duelle mit Sonnenberg und Herzogenbuchsee anstehen.

Acht Senioren-Teams in den nationalen Ligen
Bei den Seniorinnen und Senioren stellt die Region Lenzburg/Freiamt nicht weniger als acht Teams, die in den drei höchsten Spielklassen des Landes auflaufen. Im TC Wohlen Niedermatten sind es die Senioren 45+, die in der Nationalliga C antreten, und die Frauen 40+, die in derselben Spielklasse auf Punktejagd gehen. Der TC Bremgarten stellt bei den Senioren gar ein NLA-Team. In der Altersklasse 70+ haben die Bremgartner, angeführt von Max Hegi (R4), im letzten Jahr die Halbfinals im Kampf um den Schweizer Meistertitel erreicht und dort gegen den späteren Titelgewinner Belvoir ZH mit 2:4 verloren. Der Verein stellt zudem bei den Senioren 35+, 45+ und 55+ je ein Team in der Nationalliga C. Ebenfalls in der dritthöchsten Spielklasse laufen die Seniorinnen 30+ des TC Lenzburg auf, die im letzten Jahr souverän den Aufstieg geschafft haben. Dasselbe gilt für die Senioren 35+ des TC Dottikon. Auch sie schafften in der letzten Spielzeit die Promotion aus der 1. Liga.

Text und Bilder von Fabio Baranzini

Zofingerinnen in der Verfolgergruppe

Am ersten Maiwochenende beginnt die neue Interclubsaison. Dabei starten die Frauen des Tennisclubs Zofingen in ihre insgesamt dritte Saison in der Nationalliga B. Dort will die junge Equipe vorne mitmischen. 

Im letzten Frühling sind die Zofingerinnen so richtig in der Nationalliga B angekommen. Während im ersten Jahr der Ligaerhalt im Vordergrund gestanden hatte, konnten die Thutstädterinnen in der abgelaufenen Spielzeit ganz vorne mitspielen. Trotz zwei knappen Niederlagen resultierte am Ende der hervorragende zweite Rang in der Nationalliga B. Mit dem Erfolg steigen nun aber natürlich auch die Erwartungen. Und zwar nicht nur diejenigen im Umfeld des Teams, sondern auch die der Equipe selber. „Wir wollen auch in diesem Jahr wieder vorne mitmischen. Wenn wir in der ersten Runde mit Weihermatt mithalten können, dann ist alles möglich“, sagt Christoph Meyer.

Spitzenspiel zum Auftakt
In der Tat werden die Urdorferinnen des TC Weihermatt in der ersten Runde gleich ein richtiger Gradmesser sein für die Zofingerinnen. Zieht man nämlich die provisorischen Kaderlisten zu Rate, ist klar: Die Urdorferinnen stellen das mit Abstand stärkste Team in der zweithöchsten Spielklasse. „Weihermatt hat im Vergleich zum Vorjahr deutlich aufgerüstet. Wenn sie in Bestbesetzung antreten, sind sie die klare Nummer eins der Liga“, analysiert Meyer die Ausgangslage. Dahinter bilden die Zofingerinnen gemeinsam mit Luzern Lido und dem Grasshopper Club Zürich ein Verfolger-Trio, das durchaus in der Lage ist, Weihermatt zu fordern und an der Spitze der Nationalliga B mitzumischen. Hörnli Kreuzlingen und vor allem Lausanne-Sports dürften dagegen schwächer einzustufen sein.
Die Zofingerinnen verzichten im Vergleich zum Vorjahr auf ausländische Verstärkungsspielerinnen. In ihrem dritten NLB-Jahr spielen sie ausschliesslich mit jungen Schweizerinnen. „Wir haben bewusst entschieden, dass wir diesmal keine ausländischen Spielerinnen verpflichten werden und haben das Team mit zwei jungen Athletinnen ergänzt“, so Meyer. Neu dazu gestossen sind Svenja Ochsner (N3, 30), die im Vorjahr noch bei Ligakonkurrent GC gespielt hatte, und die amtierende U16 Schweizer Meisterin Alina Granwehr (N4, 51). Angeführt wird das Kader von Ylena In-Albon (N2, 11, im Bild oben) und Daniela Vukovic (N3, 27).

Drei Heimspiele
Für die Zofingerinnen beginnt die neue Interclubsaison gleich mit zwei Heimspielen. Nach dem Spitzenspiel gegen Weihermatt, das am Samstag 5. Mai um 12 Uhr auf der heimischen Trinermatte stattfindet, geht es am 12. Mai (12 Uhr) gegen Lausanne-Sports weiter. Im dritten Heimspiel vom 2. Juni ebenfalls um 12 Uhr heisst der Gegner Luzern Lido. „Wir würden uns sehr freuen, wenn an unseren Heimspielen viele Zuschauer kommen würden. Es wird hochklassiges und attraktives Damentennis geboten werden. Der Eintritt ist bei allen Partien kostenlos und wir werden im Club eine kleine Festwirtschaft führen“, blickt Christoph Meyer auf die Heimspiele voraus. Die Zofinger NLB-Frauen sind nicht die einzige Equipe des TC Zofingen, die in einer nationalen Spielklasse aufläuft. Nach dem letztjährigen Aufstieg kämpfen die Senioren 55+ des Vereins in der Nationalliga C um Punkte.

Text und Bilder von Fabio Baranzini

Die Aufstiegsspiele im Visier

Am ersten Maiwochenende beginnt die neue Interclubsaison. In der Region Aarau/Entfelden starten gleich drei Teams der Aktiven in der Nationalliga C – zwei davon stellt der TC Entfelden.

In den letzten Jahren hat der TC Entfelden stets eine Frauenequipe in der Nationalliga C gestellt. In der kommenden Saison sind es nun sogar deren zwei. Dies dank dem Aufstieg des zweiten Frauenteams um Captain Bettina Studerus (R4). Die Aufsteigerinnen peilen in ihrem ersten Jahr in der dritthöchsten Schweizer Spielklasse den Ligaerhalt an und liebäugeln gar mit einer Teilnahme an den Aufstiegsspielen. Dies nicht zuletzt deshalb, weil es die Auslosung gut gemeint hat mit den Entfelderinnen. „Neben uns sind mit St.Gallen und Allmend Zug noch zwei weitere Teams in unserer Gruppe, die im letzten Jahr in der 1. Liga gespielt haben, und der dritte Gruppengegner Rapperswil musste im Vorjahr in die Abstiegsspiele. Wir haben also gegen jedes Team eine Chance“, so Studerus.
Im anderen Entfelder Frauenteam, das in der Nationalliga C aufläuft, hat es im Vergleich zum Vorjahr einige Wechsel gegeben. Larn McShane (R1), die im Tenniscenter Aarau West als Tennistrainerin arbeitet, hat das Captainamt von Vanessa Arcadio übernommen und einige junge Spielerinnen in die Mannschaft integriert. „Wir haben mit Farah Puric, Salome Fluri und Yvonne Batkovic drei neue Spielerinnen im Team. Ebenfalls mit dabei ist Tanja Siegrist (im Bild), die im letzten Jahr schon in dieser Mannschaft gespielt hat. In dieser Konstellation peilen wir den Ligaerhalt an und wollen uns in den nächsten Jahren zu einem starken NLC-Team entwickeln“, so McShane.

Aarau strebt Aufstiegsspiele an
Ebenfalls in der Nationalliga C laufen die Männer des Tennisclubs Aarau auf. Im letzten Jahr bekundeten die Aarauer viel Pech und mussten trotz zwei Siegen in der Vorrunde den Gang in die Abstiegsspiele antreten. Dort sicherten sie sich den Ligaerhalt jedoch souverän. In der kommenden Spielzeit streben die Aarauer, die mit unverändertem Kader antreten werden, einen Platz in den Aufstiegsspielen an. „Ich glaube, dass unsere Gruppe sehr ausgeglichen ist und alle Chancen haben, weiterzukommen. Wir machen uns jedoch nicht zu viele Gedanken, wie stark unsere Gegner sein könnten. Wir fokussieren uns auf uns selbst und hoffen, dass wir möglichst weit kommen werden“, so Captain Diego Roth (R3).
Im Tennisclub Aarau läuft mit den Senioren 45+ noch ein weiteres Team in der Nationalliga C auf. Die Mannschaft von Captain Thomas Laubi hatte im Vorjahr in derselben Liga den Gruppensieg geholt. Gleich drei Senioren Teams, die in den nationalen Ligen auflaufen, stellt der TC Buchs. Es sind dies einerseits die Senioren 55+, die in der Nationalliga B auf Punktejagd gehen und im Vorjahr die Aufstiegsspiele erreicht hatten. Andererseits werden sich die Frauen 40+ nach dem letztjährigen Aufstieg erstmals in der zweithöchsten Spielklasse des Landes versuchen. Sie treffen dabei auf Schenkon, Seeblick ZH und Hünenberg. Als drittes Buchser Team in den nationalen Ligen laufen die Seniorinnen 30+ in der Nationalliga C auf. Auch diese Equipe hat im letzten Jahr den Aufstieg realisiert.

Text und Bilder von Fabio Baranzini

Mittwoch, 14. März 2018

Wohlen wird zum Tennis-Mekka

In vier Monaten starten die Aargauer Meisterschaften der Aktiven. Vom 23. Juni bis zum 7. Juli werden auf der Anlage des TC Wohlen Niedermatten die 79. Aargauer Meisterschaften der Aktiven ATM ausgetragen. Die Vorbereitungen laufen auf Hochtouren, Spielern wie auch Zuschauern wird viel geboten.

Tennis erfreut sich in der Schweiz einer grossen Popularität. Das liegt natürlich vor allem an den grossen Erfolgen von Roger Federer, Stan Wawrinka oder Martina Hingis. Solche Stars wird man an der ATM in Wohlen natürlich nicht sehen, dafür die besten Spieler aus dem Kanton, weitere nationale Spitzenspieler und viele hoffnungsvolle Talente.
Der Aargauische Tennisverband vergibt die ATM seit 2014 jeweils gleich für zwei Jahre an den gleichen Club. In den vergangenen beiden Jahren fanden sie in Wettingen statt. Dieses und nächstes Jahr werden die Meister in den neun verschiedenen Kategorien in Wohlen gekürt. Das Freiamt scheint ein gutes Pflaster zu sein für solche Veranstaltungen. 2011, 2014 und 2015 war Bremgarten Gastgeber, 2013 Muri, und auch der Tennisclub Wohlen Niedermatten kam schon zum Zug, und zwar 2006.

Die Vorbereitungen für den Anlass laufen auf Hochtouren. Ein neunköpfiges OK unter dem Co-Präsidium von Corina Gildinson und Heinz Strebel ist seit gut einem halben Jahr an der Arbeit. Genau vier Monate bleiben ihnen noch – eröffnet wird das Turnier am Samstag, 23. Juni. Zwei Wochen lang wird Wohlen anschliessend zur Tennishochburg – die Finals gehen am 7. Juli über die Bühne. Gerechnet wird mit rund 250 Teilnehmern, die in sechs Einzel- und drei Doppelkategorien ihre Sieger küren.
Mit dem TC Wohlen Niedermatten engagiert sich der grösste Tennis-Club des Kantons als Gastgeber. Der 2004 gegründete Verein zählt rund 500 Mitglieder, stellt 25 Interclub-Mannschaften und kann in der Niedermatten neun Aussenplätze nutzen. Die Grösse der Anlage ist ideal für eine solche Meisterschaft, können doch viele Spiele parallel angesetzt werden. Aber auch das Clubhaus mit dem eigenen Restaurant wird bei den Teilnehmern und Besuchern sicher geschätzt. Der TCWN hat zudem grosse Erfahrung in der Organisation von Grossanlässen. Schon mehrmals fanden auf seinen Plätzen die Schweizer Rollstuhl-Meisterschaften statt.

Ziel des OK ist es einerseits, die besten Spieler und Spielerinnen nach Wohlen zu locken. Teilnahmeberechtigt sind alle, die in einem dem Aargauischen Tennisverband ATV angehörenden Club lizenziert sind. In der obersten Kategorie (N1 bis 4) können sich auch ausserkantonale Spieler und Spielerinnen anmelden. Die Teilnehmer sollen in Wohlen optimale Bedingungen vorfinden. Anderseits soll auch den Zuschauer etwas geboten werden. Dank einem attraktiven Angebot im Gastronomiebereich sowie einem umfangreichen Rahmenprogramm werden sich auch die Nichtspielern wohl fühlen in der Niedermatten.
Noch gibt es viel zu tun in den einzelnen Ressorts. Insgesamt befindet sich die Organisation des Turniers aber auf sehr gutem Weg. Grossen Rückhalt erfährt das OK auch von Seiten der Sponsoren. Gefordert sind später zudem die Mitglieder des Clubs, denn ohne Helfer lässt sich ein solcher Grossanlass nicht stemmen. Und gefordert ist auch der Wettergott – der TC Wohlen Niedermatten besitzt nur Aussenplätze, bei Regen müsste man auf andere Anlagen ausweichen. Doch auch dieses Problem wird das OK lösen. Und dafür sorgen, dass Wohlen im Sommer zu einem wahren Tennis-Fest kommt.

Weitere Informationen im Internet unter www.atm-outdoor.ch

Montag, 12. März 2018

Schär sichert sich überlegen den Titel

An den Aargauischen Junioren Meisterschaften in Baden-Dättwil haben sich fast ausnahmslos die Favoriten durchsetzen können.

Dass Jonas Schär (N3, 60, TC Zofingen) auf dem Weg zu seinem insgesamt 17. Aargauer Meistertitel bei den Junioren kaum gefordert werden würde, war schon klar, als die Auslosung bekannt wurde. Der nominell härteste Konkurrent für den amtierenden Schweizer Meisters in der Altersklasse U18 war Filip Ilic (R2, TC Brugg) – doch der überliess seinen Finalplatz trotz gewonnen Halbfinalspiel Sven Müller (R4, TC Rigacker-Wohlen). Gegen Schär stand Müller dann erwartungsgemäss auf verlorenem Posten. Kein einziges Game musste Jonas Schär im Final abgeben und sicherte sich seinen nächsten kantonalen Meistertitel so überlegen wie kaum je zuvor. Nur gerade ein einziges Game musste Jonas Schär in seinen drei Partien abgeben.
Einen souveränen Turniersieg konnte auch der top gesetzte Denis Plüss (R2, TC Brugg) in der Kategorie U16 feiern. Er setzte sich im Finalspiel gegen die Turniernummer zwei Nicolas Kobelt (R2, TC Entfelden) mit 6:3, 6:3 durch. Und auch in der Altersklasse U14 war es die Nummer eins der Setzliste, die sich den Titel sichern konnte. Arenui Lüthi (R4, TC Teufenthal) wurde seiner Favoritenrolle souverän gerecht und gewann im Finale gegen Gianluca Kunz (R4, TC Brugg) mit 6:2, 6:1.

Siegrist und Fluri siegen souverän
Die Serie der Siege der top gesetzten Akteure bei den Junioren fand auch in der Altersklasse U12 ihre Fortsetzung. Dort war es Felix Messmer (R5, TC Esp-Fislisbach), der obenaus schwang und sich im Final gegen Duri Zimmermann (R5, TC Brugg) in zwei Sätzen mit 6:3, 6:2 durchsetzen konnte. Bei den Jüngsten (U10) schaffte es dagegen Titus Cristea (R7, TC Obersiggenthal) als einziger Junior, sich als Turniernummer zwei den Titel zu sichern. Er schlug im Endspiel Linus Albiez (R7, TC Brugg) mit 6:1, 6:4.
Während sich bei den Junioren in allen Kategorien die Turniernummer eins durchzusetzen vermochte, gelang dies bei den Juniorinnen lediglich zwei Spielerinnen. Und zwar waren das Tanja Siegrist (R2, TC Entfelden) in der Kategorie U16 und Salome Fluri (R5, TC Zofingen) in der Kategorie U14. Die beiden gaben auf dem Weg zum Turniersieg keinen Satz ab und wurden damit ihrer Favoritenrolle gerecht. In der U18-Kategorie der Juniorinnen war es Aimée Frey (R3, TC Brugg), die als Nummer zwei ins Turnier gestartet war und sich den Titel sichern konnte. Bei den U12-Juniorinnen war es Lea Markovic (R6, TC Frick), die den Titel gewinnen konnte. Sie schlug sowohl die Titelverteidigerin Nastassja Wittmer (R6, TC Unteres Aaretal), als auch die top gesetzte Alexandra Gasser (R6, TC Frick) in zwei Sätzen.

Tolle Preise
Alle Siegerinnen und Sieger der kantonalen Junioren Meisterschaften erhielten ein Goldvreneli, das von der Aargauischen Kantonalbank gesponsert und von Geschäftsleitungsmitglied Dieter Widmer bei der Siegerehrung übergeben wurde. Zudem erhalten die Sieger der Kategorien U14, U16 und U18 eine Wildcard für das internationale Juniorenturnier FROMM Swiss Junior Trophy, das Ende Juli in Oberentfelden ausgetragen wird.

Text und Bild von Fabio Baranzini

Sonntag, 11. März 2018

Neuer Rekord: 83 Kids sind am ATV Kids Day dabei

Am Samstagnachmittag fand im TENNIS aarau-WEST in Oberentfelden der Kids Day statt, der vom Aargauischen Tennisverband organisiert wurde. Nicht zuletzt dank des neuen Teilnehmerrekords war der Event ein voller Erfolg.

So viele Kinder haben bislang noch nie am Kids Day des Aargauischen Tennisverbandes teilgenommen. Bei der siebten Ausgabe des Anlasses waren nicht weniger als 83 Kids im Alter zwischen fünf und elf Jahren dabei, die in einem Aargauer Tennisclub nach dem nationalen Förderkonzept der Kids Tennis High School trainieren. „Wir sind sehr zufrieden, dass so viele Kids gekommen sind, um unter der Leitung der ATV-Trainer Tennis zu spielen“, freute sich Sandra Laubi, Juniorenverantwortliche des Aargauischen Tennisverbandes.
Die Kids wurden aufgrund ihrer Spielstärke in drei verschiedene Gruppen eingeteilt und trainierten nacheinander auf insgesamt drei Plätzen. Betreut wurden sie von zwölf Coaches, die für einen reibungslosen Ablauf sorgten. Nach einem gemeinsamen Aufwärmen, absolvierten die Kids verschiedene Technikübungen und Spielformen, damit die Coaches sich ein Bild vom Spielniveau machen konnten. „Diejenigen Kids, die unsere Coaches am meisten überzeugt haben, sind potenzielle Kandidaten für das U10-Förderkader des ATV, das es seit diesem Jahr gibt“, so Sandra Laubi. Am Ende des Trainingsnachmittags erhielten alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer ein Diplom und kleines Geschenk, das von der Aargauischen Kantonalbank gesponsert wurde.

Weiter Bilder gibt es hier.

Text und Bilder von Fabio Baranzini

Sonntag, 4. März 2018

Vier Schweizer Meistertitel für die Aargauer Senioren

Die Aargauer Seniorinnen und Senioren überzeugen einmal mehr an den nationalen Titelkämpfen und sichern sich nicht weniger als zehn Medaillen – darunter gleich vier goldene.

Eigentlich zählte Alain Dedial (R2, TC CIS Wase) nicht zu den heissesten Medaillenkandidaten in der Kategorie 35+. Doch der frühere Profispieler hatte in den letzten Jahren mehrmals bewiesen, dass mit ihm an Schweizer Meisterschaften stets zu rechnen ist. In den letzten sechs Jahren hat er nicht weniger als acht Mal die Goldmedaille gewonnen. An diesem Wochenende liess er nun die neunte folgen. Und das, obwohl seine Kategorie (40+) wegen zu wenigen Anmeldungen mit der Altersklasse 35+ zusammengelegt worden war.
Dedial benötigte jedoch auf dem Weg zum Titel auch etwas Glück. Nach seinem souveränen Erstrundensieg profitierte er im Viertelfinal von der verletzungsbedingten Aufgabe des an Nummer zwei gesetzten Riad Sawas (R1), der den ersten Satz gegen Dedial mit 6:3 gewonnen hatte. In der darauffolgenden Runde bezwang Dedial den Vorjahressieger Patrik Mayr (R1) in zwei Sätzen, ehe er sich im Finalspiel gegen Marko Budic (R1) nach verlorenem Startsatz mit 6:7, 6:1, 6:3 durchsetzte und sich so den Titel sicherte. Mit Klaus-Daniel Umland (R1, TC Lenzburg) gewann in der Altersklasse 35+ gleich noch ein zweiter Aargauer Vertreter eine Medaille. Umland erreichte die Halbfinals, wo er sich Budic geschlagen geben musste.

Hopfner holt Titel Nummer 22
Während Dedial im Sommer sein Titeljubiläum (10. Senioren SM-Titel) ins Visier nehmen kann, hat Sandra Hopfner bereits mehr als das Doppelte davon im Trockenen. Die Spielerin des TC Wettingen gewann an diesem Wochenende nämlich bereits ihren 22. (!) Titel. Dafür musste sie allerdings mehr kämpfen als auch schon. Als ungesetzte Spielerin erreichte sie in der Kategorie 50+ den Final zwar ohne Satzverlust, geriet dort aber gegen die top gesetzte Patricia Pfaff (R2) in Rücklage. Im dritten Durchgang lag sie gar mit 0:3 hinten, ehe ihre Kontrahentin von Adduktorenbeschwerden gebremst wurde. Hopfner konnte mit 4:3 in Führung gehen, als Pfaff die Partie aufgeben musste.
Ebenfalls eine Goldmedaille hat Peter Schoch (R5, TC Wettingen) in der Altersklasse 75+ gewonnen. Für Schoch, der als Nummer zwei ins Turnier gestartet war und auf dem Weg zum Titel keinen Satz abgeben musste, war es der zweite Schweizer Meistertitel bei den Senioren. Zuletzt hatte er 2013 ebenfalls in der Halle gewonnen. Gar seinen allerersten Schweizer Meistertitel konnte Peter Hausherr (R5, TC Bremgarten) bei den über 80-Jährigen feiern. Hausherr wurde seiner Favoritenrolle gerecht und gab in seinen zwei Partien nur gerade drei Games ab.

Silber für Gloor
Für die Aargauer Senioren gabs jedoch mehr als nur vier goldene Medaillen. In der Kategorie 60+ sicherte sich Martin Gloor (R4, TC Lenzburg) die silberne Auszeichnung. Dank drei souveränen Siegen qualifizierte er sich fürs Endspiel, wo er Manuel Faure (R3) knapp unterlag. Bronzene Medaillen sicherten sich neben Klaus-Daniel Umland auch Hans Huber (R4, TC Zofingen) in der Kategorie 65+ und Milan Makanec (R6, TC Obersiggenthal) bei den über 75-Jährigen. Ebenfalls Bronze gab es für Nicole Riniker (R5, TC Teufenthal) bei den Seniorinnen 50+ und für Michelle Paroubek (R1, TC Brugg) in der Kategorie 35+. Die Europameisterin in der Altersklasse 45+ spielte sich souverän in die Halbfinals, musste sich dann aber dort der zehn Jahre jüngeren Laura Bao (R1) geschlagen geben. Die frühere Profispielerin sicherte sich danach souverän den Titel.
Turnierorganisator Thomas Nef vom AARSPORTS Wase in Birrhard zog nach dem Turnier ein positives Fazit. „Wegen des Wetterchaos hatten wir leider ein paar Spieler, die nicht antreten konnten, aber ansonsten ist alles reibungslos verlaufen. Es hat Spass gemacht, das Turnier zu organisieren und ich würde die Senioren Schweizermeisterschaften im nächsten Jahr gerne wieder durchführen“, so Nef.

Text und Bilder von Fabio Baranzini

Die Krönung nur ganz knapp verpasst

In Acapulco hat die Aargauerin Stefanie Vögele (WTA 183) zum ersten Mal in ihrer Karriere das Endspiel eines WTA-Turniers erreicht. Zum Turniersieg fehlten nur wenige Punkte.

Im neunten Anlauf hat es endlich geklappt: Nach acht Halbfinalniederlagen in Folge hat Stefanie Vögele erstmals den Sprung ins Endspiel eines WTA-Turniers geschafft. Im mexikanischen Acapulco gelang der besten Aargauer Tennisspielerin ein veritabler Exploit. Als aktuelle Weltnummer 183 startete Vögele nämlich als klare Aussenseiterin ins Turnier. Auf dem Weg ins Endspiel schlug sie denn auch ausschliesslich höher eigestufte Spielerinnen - darunter mit Tatjana Maria und Maria Sakkari zwei Top 60 Akteurinnen und mit Sloane Stephens (WTA 13) gar die amtierende US Open Siegerin.
Im Final wartete dann mit Lesia Tsurenko (WTA 40) eine Spielerin, sie sich in Acapulco definitiv wohl fühlt. Die Titelverteidigerin hatte das Turnier im Vorjahr ohne Satzverlust gewonnen und musste auch in diesem Jahr auf dem Weg ins Endspiel keinen Satz abgeben. Vögele erwischte gegen die Amerikanerin, gegen die sie eine von zwei bisherigen Begegnungen gewinnen konnte, den besseren Start. Nach Breakrückstand sicherte sie sich den ersten Satz mit 7:5 und konnte auch in zweiten Durchgang mit 4:2 vorlegen.

Den Matchrhythmus gefunden
Doch kurz vor dem krönenden Abschluss der Woche in Acapulco wurde Stefanie Vögele doch noch abgefangen. Sie kam dem Turniersieg im zweiten Satz zwar sehr nahe, verlor das Tie Break dann allerdings klar mit 2:7 und musste nach fast drei Stunden Spielzeit auch den dritten Durchgang mit 2:6 ihrer Gegnerin überlassen. „Über das Finale will ich nicht mehr allzu viel nachdenken, aber es war eine gute Woche mit fünf guten Einzeln in Folge“, so Vögele, für die der Erfolg in Mexiko nicht ganz überraschend kam. „Ich spiele schon seit letztem Oktober wieder gut und habe jetzt nach der langen Verletzung im letzten Jahr auch meinen Matchrhythmus wieder gefunden.“

Grosser Sprung nach vorne
Dank ihrem ersten Finaleinzug auf der WTA-Tour macht Stefanie Vögele, die am Samstag ihren 28. Geburtstag feiert, in der Weltrangliste einen grossen Sprung nach vorne. Neu wird sie in der Region von Rang 125 zu finden sein. Damit kommt die Aargauerin den Top 100 wieder ein grosses Stück näher und darf sich berechtigte Hoffnungen machen, an den French Open und in Wimbeldon direkt im Hauptfeld aufzulaufen. Dafür muss sie in den nächsten Wochen noch einmal rund 30 Plätze gut machen. Und die Chancen dazu stehen gut, denn Vögele hat derzeit keine Punkte zu verteidigen, da sie im letzten Jahr verletzungsbedingt keine Turniere bestreiten konnte. Als nächstes wird sie in Miami in der Qualifikation antreten.

Text von Fabio Baranzini, Bild Rebecca Blackwell

Mittwoch, 28. Februar 2018

Der 17. Titel für Schär liegt griffbereit

An den nächsten beiden Wochenende kämpfen im Bareggcenter in Baden-Dättwil 111 Aargauer Juniorinnen und Junioren um die Titel des kantonalen Meisters. Das sind gut 20 mehr als vor einem Jahr.

Einmal mehr stellt sich die Frage nach dem Favoriten in der Königskategorie U18 nicht. Jonas Schär ist als Nummer 60 der Schweiz der klar stärkste Spieler im gesamten Teilnehmerfeld. Der amtierende U18-Schweizer-Meister strebt bereits seinen 17. Titel bei den kantonalen Junioren Meisterschaften an. Und alles andere als ein weiterer Sieg im Palmarès des 17-Jährigen wäre eine Sensation. Sein nominell stärkster Widersacher im Kampf um den Titel ist Filip Ilic (R2, TC Brugg).
Wesentlich ausgeglichener präsentiert sich dagegen die Ausgangslage in der U16-Kategorie der Junioren. In der mit 23 Teilnehmern grössten Konkurrenz dürfte es im Kampf um den Titel zum Duell zwischen Denis Plüss (R2, TC Brugg) und Nicolas Kobelt (R2, TC Entfelden) kommen, wobei letzterer aufgrund seines Alters noch in der U14-Konkurrenz auflaufen könnte. Plüss dagegen startet als Titelverteidiger nach seinem Sieg im letzten Herbst auf seiner Heimanlage in Brugg. Mit den beiden R3-Spielern Tobia Graziosi (TC Entfelden) und Artan Sadriji (TC Spreitenbach) dürfen sich noch zwei weitere Spieler Chancen ausrechnen, wenn es in die entscheidende Turnierphase geht.

Königskategorie der Juniorinnen findet statt
Bei der diesjährigen Ausgabe der Aargauischen Junioren Meisterschaften können die U18- und U16-Kategorien der Juniorinnen wieder durchgeführt werden, nachdem sie jüngst aufgrund der geringen Teilnehmerzahl jeweils zusammengelegt werden mussten. In der Königskategorie U18 sind Zoe Mrose (R3, TC Unteres Aaretal Döttingen) und Aimée Frey (R3, TC Brugg) die beiden top gesetzten Akteurinnen.
In der U16-Konkurrenz dürften sich voraussichtlich die beiden Clubkolleginnen Tanja Siegrist (R2, TC Entfelden) und Farah Emina Puric (R2, TC Entfelden) duellieren. Die beiden werden in der Setzliste auf den ersten beiden Positionen geführt. Mit Yvonne Batkovic (R3, TC Spreitenbach) und Athshaya Sivanesan (R3, TC Wettingen) folgen jedoch noch zwei weitere Konkurrentinnen, die im Kampf um den Turniersieg ein Wörtchen mitreden wollen.

Offene Ausganslage in den U12-Kategorien
In der Altersklasse U14 der Junioren wird das Tableau vom Trio Gianluca Kunz (R4, TC Brugg), Arenui Lüthi (R4, TC Teufenthal) und Jonas Marending (R4, TC Rheinfelden) angeführt. Bei den Juniorinnen ist es Salome Fluri (R5, TC Zofingen), die an Nummer eins gesetzt ist. Sehr ausgeglichen präsentiert sich die Ausgangslage bei den U12-Junioren, wo gleich vier R5-Spieler die Setzliste anführen: Es sind dies Felix Messmer (TC Esp-Fislisbach), der im letzten Herbst den Titel gewonnen hat, Duri Zimmermann (TC Brugg, im Bild), Janis Paroubek (TC Brugg) und Joel Wobmann (TC Entfelden). In derselben Altersklasse bei den Juniorinnen sind es gar fünf Spielerinnen um Titelverteidigerin Nastassja Wittmer (TC Unteres Aaretal Döttingen), die mit derselben Klassierung (R6) auf den ersten Positionen der Setzliste geführt werden. Bei den Jüngsten (U10) sind Linus Albiez (R7, TC Wettingen) und Titus Cirstea (R7, TC Obersiggenthal) top gesetzt. Diese Kategorie wird bei den Juniorinnen nicht ausgetragen.

Text und Bilder von Fabio Baranzini

Sonntag, 25. Februar 2018

Gibt es wieder einen Aargauer Medaillenregen?

Am Donnerstag starten im AARSPORTS Wase in Birrhard die Senioren Schweizer Meisterschaften. Die Aargauer Vertreter haben dabei gute Chancen, fleissig Medaillen zu sammeln.

Die Aargauer Seniorinnen und Senioren trumpfen mit grosser Regelmässigkeit auf, wenn es an den nationalen Titelkämpfen um die Medaillen geht. Vor allem an den Hallen Schweizer Meisterschaften, die in den letzten Jahren jeweils im Kanton Aargau stattgefunden haben. Dreizehn Medaillen gabs im Jahr 2016, zehn im Vorjahr. Die Chancen stehen gut, dass es auch diesmal wieder viele Medaillen geben wird. Und das, obwohl es das Trio um Alain Dedial, Sandra Hopfner und Michelle Paroubek, das in den letzten Jahren zu den fleissigsten Medaillensammlern des Kantons gezählt hat, diesmal schwieriger haben wird als auch schon.
Für einmal zählt Alain Dedial (R2, TC CIS Wase) nämlich nicht zu den heissesten Medaillenanwärtern. Dedial, der eigentlich in der Kategorie 40+ spielen würde, die jedoch aufgrund der geringen Teilnehmerzahl mit der Altersklasse 35+ zusammengelegt wurde, figuriert nicht in der Setzliste. Bereits im Viertelfinale dürfte er daher auf den an Nummer zwei gesetzten Riad Sawas (N3, 66) treffen, gegen den er klarer Aussenseiter wäre.

Hopfner für einmal nicht gesetzt
Auch Sandra Hopfner (R2, TC Wettingen), die in der Altersklasse 50+ aufläuft, wird nicht in der Setzliste geführt. Hopfner, die bereits 21 Schweizer Meistertitel bei den Senioren gesammelt hat, gehört als eine von insgesamt fünf R2-Spielerinnen aber natürlich trotzdem zum Kreis der Favoritinnen. Erfreulicherweise zählt mit Beatrice Baumgartner-Ziegler (R2, TC Rothrist) gleich noch eine zweite Aargauerin zu den Medaillenkandidatinnen in dieser Altersklasse. Michelle Paroubek (R1, TC Brugg), die amtierende 45+ Europameisterin ist, wird sich an den nationalen Titelkämpfen in der Altersklasse 35+ messen. Dies weil sich in den Kategorien 40+ und 45+ nicht genügend Teilnehmerinnen finden liessen. Paroubek ist aber auch in dieser Konkurrenz an Nummer eins gesetzt, trifft jedoch auf starke Konkurrenz. Gleich drei weitere R1-Spielerinnen figurieren im Tableau, darunter die ehemalige Profispielerin Laura Bao. Es wird sich zeigen, wie sich Paroubek gegen die teilweise zehn Jahre jüngere Konkurrenz schlagen wird.

Weitere Medaillenkandidaten
Doch selbst wenn Dedial, Paroubek und Hopfner keine Medaillen gewinnen sollten, hat der Kanton Aargau noch weitere Asse im Ärmel. In der Kategorie 45+ ist Deon Bowmann (R2, TC Teufenthal, im Bild) an Nummer zwei gesetzt und bei den Senioren 60+ dürfen sich gleich vier Aargauer Vertreter Medaillenchancen ausrechnen. Die beiden Namensvetter Herbert (R4, TC Buchs) und Martin Gloor (R4, TC Lenzburg) sind an Nummer drei und vier gesetzt, Ruedi Buergi (R4, TC Wohlen Niedermatten) und Robert Vögtlin (R4, TC Brugg) werden knapp dahinter geführt. In der Altersklasse 65+ zählt Hans Huber (R4, TC Zofingen) genauso zu den Medaillenanwärtern wie Peter Schoch (R5, TC Wettingen) und Milan Makanec (R6, TC Obersiggenthal) in der Kategorie 75+. Bei den ältesten Senioren in der Altersklasse 80+ ist mit Peter Hausherr (R5, TC Bremgarten) gar ein Aargauer an Position eins gesetzt.

Text und Bilder von Fabio Baranzini

Dienstag, 13. Februar 2018

Noch hat es freie Plätze am Kids Day

Am Samstag 10. März findet im Tenniscenter Aarau West in Oberentfelden der Kids Day 2018 statt. Dieser Anlass wird bereits zum siebten Mal durchgeführt und wird vom Aargauischen Tennisverband organisiert.

Der Nachmittag des Samstags 10. März steht ganz im Zeichen der jüngsten Tennisspielerinnen und Tennisspieler im Kanton. Alle Kinder, die zwischen fünf und elf Jahre alt sind und in einem Aargauer Tennisclub nach dem nationalen Förderkonzept der Kids Tennis High School trainieren, können sich für diesen Trainingsnachmittag im Tenniscenter Aarau West in Oberentfelden anmelden.
Das Training dauert für die Juniorinnen und Junioren, die sich auf dem Level rot der Kids Tennis High School befinden, eine Stunde (13:30 – 14:30 Uhr). Direkt im Anschluss (14:30 – 16 Uhr) trainieren die Kids auf dem Level orange, gefolgt von denjenigen, die bereits im Level grün spielen (16 – 17:30 Uhr). Geleitet werden die Trainings von den Kadertrainern und Kids-Tennis-Spezialisten des Aargauischen Tennisverbandes.

Spass steht im Vordergrund
Das Trainingsprogramm orientiert sich an den Inhalten der Kids Tennis High School und wird dem Spielniveau der jeweiligen Gruppen angepasst, damit die Teilnehmerinnen und Teilnehmer so viel wie möglich profitieren können. „Mit dem Kids Day wollen wir uns einen Gesamtüberblick verschaffen, wie gut die Kids im Kanton Aargau Tennisspielen. Es steht jedoch ganz klar der Spass im Vordergrund“, sagt Sandra Laubi, Juniorenverantwortliche des Aargauischen Tennisverbandes.

Hinweis: Anmelden kann man sich noch bis am 2. März bei Sandra Laubi (sandra.laubi@gmail.com). Die Kosten für den Kids Day betragen 20 Franken und die Teilnehmerzahl ist auf 100 Kids begrenzt.

Sonntag, 11. Februar 2018

Jakub Paul überrascht in Oberentfelden

Bei der dritten Ausgabe des Tennis Pro-Open Aargau in Oberentfelden stand mit Jakub Paul zum ersten Mal ein Schweizer im Endspiel der Einzelkonkurrenz. Gewonnen hat am Ende jedoch der Deutsche Tobias Simon.

Im letzten Juli lief Jakub Paul an der FROMM Swiss Junior Trophy in Oberentfelden im Final auf. Beim internationalen Juniorenturnier musste er sich damals knapp in drei Sätzen geschlagen geben. Gestern, ziemlich genau ein halbes Jahr später, stand er in Oberentfelden wieder im Final. Diesmal aber bei den Profis. Es war das allererste Mal, dass sich der 18-jährige Churer auf dieser Turnierstufe für ein Endspiel qualifizieren konnte. Zuvor war ein Viertelfinale, das er im letzten November in Vietnam erreicht hatte, sein bestes Resultat.
Um bei der dritten Ausgabe des Tennis Pro-Open Aargau überhaupt im Hauptfeld antreten zu können, benötigte Jakub Paul eine Wild Card. Sein Ranking – Rang 1096 – hätte lediglich für einen Platz in der Qualifikation gereicht. Nachdem er in der Startrunde gegen den Kroatischen Qualifikanten Fran Zvonimir Zgomic (ATP 863) bereits kurz vor dem Aus gestanden hatte, setzte er zu einem Steigerungslauf an. Er schlug der Reihe nach die deutlich vor ihm klassierten Deutschen Daniel Masur (ATP 379) und Sami Reinwein (ATP 613) und liess auch dem Französischen Qualifikanten Maxime Tchoutakian (ATP 861) im Halbfinal keine Chance.

Erster Schweizer im Final
Jakub Paul qualifizierte sich damit bei der dritten Ausgabe des Tennis Pro-Open Aargau, das zu den Aargau Top Sport Events zählt, als erster Schweizer fürs Endspiel in der Einzelkonkurrenz. Dort duellierte er sich gestern mit dem Deutschen Aufschlagsspezialisten Tobias Simon, der in der Weltrangliste fast 600 Plätze vor Paul klassiert war. Und der Aufschlag war denn auch ein entscheidender Faktor in diesem Spiel. Simon schlug 15 Asse und liess keinen einzigen Breakball zu. Zudem zeigte sich der 26-jährige Deutsche auch äusserst effizient in den wichtigen Momenten. Zwei seiner drei Breakchancen nutzte er und setzte sich so mit 6:4, 7:5 durch.
Trotzdem darf Jakub Paul mit seiner Turnierwoche mehr als zufrieden sein. Dank seinem Finaleinzug im Einzel konnte er die Zähler auf seinem ATP-Punktekonto mehr als verdoppeln. Vor dem Turnier hatte er deren sieben, jetzt sind es 22. Damit erreicht Paul neu eine Klassierung in den Top 800 der Welt. „Jakub hat ein grossartiges Turnier gespielt. Seine Entwicklung seit letztem Sommer, als er bei uns im Juniorenfinal stand, ist enorm. Ich traue ihm in den nächsten Monaten einiges zu“, so Turnierdirektor Freddy Blatter.

Neuer Zuschauerrekord
Obwohl es am Ende nicht zum ganz grossen Schweizer Triumph gereicht hat, war die dritte Ausgabe des Tennis Pro-Open Aargau ein voller Erfolg. „Das Spielniveau war grossartig. Wir haben von der ersten Runde an tolles Tennis gesehen und hatten so viele Zuschauer wie noch nie zuvor“, bilanziert Freddy Blatter. Erfreulich war auch, dass Jakub Paul nicht der einzige Schweizer war, der in Oberentfelden überzeugen konnte. Nicht weniger als zehn Schweizer standen im Hauptfeld, fünf davon erreichten die zweite Runde, zwei die Viertelfinals und Davis Cup Spieler Marc-Andrea Hüsler gewann an der Seite von Jakub Paul erst noch die Doppelkonkurrenz. „Die Schweizer haben in diesem Jahr wirklich überzeugt. Das ist besonders schön, denn genau dafür organisieren wir dieses Turnier“, freut sich Freddy Blatter.
Hinweis: Alle Resultate und Tableaus des 3. Tennis Pro-Open Aargau finden Sie unter www.itffutureaargau.ch

Freitag, 9. Februar 2018

Hüsler und Paul halten die Schweizer Farben hoch

Die dritte Ausgabe des Tennis Pro-Open Aargau in Oberentfelden geht in die heisse Phase. Heute stehen die Viertelfinals auf dem Programm, am Wochenende fällt dann die Entscheidung. Und noch immer sind zwei Schweizer mit dabei.

Im letzten Jahr hatte es nur ein einziger Schweizer in die zweite Runde des Tennis Pro-Open Aargau geschafft. In den Viertelfinals waren die Schweizer Farben dann bereits nicht mehr vertreten. In diesem Jahr präsentiert sich das Bild wesentlich erfreulicher. Nicht weniger als fünf Schweizer hatten sich für die Achtelfinals qualifiziert. Und immerhin zwei davon stehen heute in den Viertelfinals. Es sind dies Marc-Andrea Hüsler (ATP 601) und Jakub Paul (ATP 1097).
Davis Cup Spieler Hüsler, der bei seinem Auftaktspiel in Oberentfelden gegen Adrien Bossel (ATP 536) über drei Sätze gehen musste, bevor sein Sieg feststand, liess im Achtelfinale nichts anbrennen. Gegen den Neuenburger Mirko Martinez (ATP 1153), der in der ersten Runde nach fünf abgewehrten Matchbällen noch gewonnen hatte, siegte er souverän in zwei Sätzen. 6:4, 6:1 lautete das Resultat am Ende. Für Hüsler ist es die erste Viertelfinalqualifikation in diesem Jahr. Und die Chancen stehen gut, dass die Reise für den 21-Jährigen gar noch weiter geht. Er trifft im Viertelfinal auf den französischen Qualifikanten Maxime Tchoutakian (ATP 877).

Premiere für Paul
Ebenfalls in der Runde der letzten Acht steht der Churer Jakub Paul. Nach seinem mühevollen Startsieg gegen den Qualifikanten Fran Zvonimir Zgombic (ATP 863) schlug der 18-Jährige in den Achtelfinals den an Nummer fünf gesetzten Deutschen Daniel Masur, der als Nummer 379 der Welt mehr als 700 Ränge vor dem Churer klassiert ist. Wie bereits in der ersten Runde benötigte Paul drei Sätze, ehe sein Sieg in trockenen Tüchern war. 6:4, 1:6, 6:4 siegte Paul und erreicht damit zum erst zweiten Mal in seiner Karriere die Viertelfinals bei einem Profiturnier. Gar zum ersten Mal gelingt ihm dies bei einem Turnier, das mit 25'000 Dollar dotiert ist. Für Hüsler und Paul gab es nach ihren Einzelsiegen gleich nochmals Grund zur Freude: Die beiden gewannen nämlich auch ihr Doppelmatch und stehen damit im Halbfinal.

Attraktives Finalwochenende
Die drei anderen Schweizer konnten ihre Achtelfinalpartien nicht siegreich gestalten. Mirko Martinez unterlag wie bereits erwähnt im Schweizer Duell Marc-Andrea Hüsler in zwei Sätzen. Alexander Ritschard (ATP 1059) musste sich dem Franzosen Gregoire Jacq (ATP 465) mit 3:6, 3:6 geschlagen geben und Yannik Steinegger, der in Oberentfelden seinen ersten ATP-Punkt gewinnen konnte, verlor gegen Sami Reinwein (ATP 611) aus Deutschland mit 4:6, 3:6.
Am Freitag stehen nun die Viertelfinals auf dem Programm (ab 13 Uhr), am Samstag folgen dann die Halbfinalspiele (ab 12 Uhr), ehe am Sonntag die Entscheidung im Kampf um den Turniersieg fallen wird. Das Finalspiel ist auf 12 Uhr angesetzt, es lohnt sich aber auf jeden Fall, bereits etwas früher nach Oberentfelden zu kommen, denn ab 11 Uhr werden die U14-Juniorenweltmeister aus der Schweiz ein Training unter der Leitung von Nationaltrainer Michael Lammer bestreiten.

Hinweis: Die aktuellen Spielpläne, Tableaus und Resultate finden Sie unter www.itffutureaargau.ch

Mittwoch, 7. Februar 2018

Die Schweizer beweisen Nervenstärke

Am ersten Tag der Hauptkonkurrenz des Tennis Pro-Open Aargau in Oberentfelden nutzen gleich drei Schweizer Wild Card Empfänger die Gunst der Stunde und qualifizieren sich für die zweite Runde.

Ein Auftakt nach Mass aus Schweizer Sicht gelang Mirko Martinez (ATP 1153). Im ersten Spiel auf dem Center Court konnte der junge Neuenburger, der dank einer Wild Card im Hauptfeld auflaufen konnte, gegen Petr Michnev (ATP 394) aus Tschechien gewinnen. Bei seinem Sieg gegen die Turniernummer acht bewies Martinez Nervenstärke. Nachdem er den ersten Satz verloren hatte, musste er im zweiten Satz nicht weniger als fünf Matchbälle abwehren, ehe er sich im Tie Break mit 15:13 durchsetzen konnte. Und das nachdem er in der Kurzentscheidung bereits mit 1:5 im Hintertreffen gelegen hatte. Am Ende konnte sich Mirko Martinez mit 3:6, 7:6, 6:3 durchsetzen und steht in der zweiten Runde des Tennis Pro-Open Aargau.
Ebenfalls starke Nerven hat Alexander Ritschard (ATP 1059) bewiesen. Genau wie Martinez hat er dank einer Wild Card im Hauptfeld Unterschlupf gefunden und traf in der ersten Runde auf einen Tschechen. Jan Mertl (ATP 469) hiess sein Gegner und gehört mit 36 Jahren zu den Routiniers auf der Tour. Und diese Routine spielte er gleich zu Beginn aus. Mit schnörkellosem Spiel dominierte er den ersten Satz klar und holte sich diesen mit 6:2. „Ich war etwas überrascht, dass er so schnell gespielt hat und machte daher ein paar Fehler zu viel. Zudem hat er sehr stark serviert“, analysierte Ritschard den Auftakt in die Partie.

Ritschard gewinnt zwei Tie Breaks
Danach aber stellte der 23-Jährige seine Kämpferqualitäten unter Beweis. Er steigerte sich und kämpfte sich nach abgewehrten Breakchancen ins Tie Break. In dieser Kurzentscheidung hatte Ritschard das bessere Ende auf seiner Seite und sicherte sich so Durchgang zwei. Im Entscheidungssatz ging er schon früh mit Break in Führung, konnte diesen Vorsprung jedoch nicht über die Runden bringen. Und so musste auch im dritten Satz das Tie Break die Entscheidung bringen. Dort konnte Ritschard schnell vorlegen und liess sich den Sieg nicht mehr nehmen. Mit 2:6, 7:6, 7:6 siegte der nach gut zwei Stunden Spielzeit. „Es war ein gutes Spiel und ich habe gut gekämpft. Ich freue mich, dass ich gewonnen habe“, gab Ritschard direkt nach dem Match zu Protokoll.

Der dritte einheimische Wild-Card-Empfänger, der bereits am ersten Tag der Hauptkonkurrenz des Tennis Pro-Open Aargau im Einsatz stand, war Jakub Paul (ATP 1096). Der Churer, der im letzten Sommer in Oberentfelden noch das Endspiel des Juniorturniers FROMM Swiss Junior Trophy erreicht hatte, bewies, dass er bei den Profis bereits Fuss fassen konnte. Obwohl er keine restlos überzeugende Leistung abrufen konnte, gewann er sein Erstrundenspiel gegen Fran Zvonimir Zgombic (ATP 852) in drei Sätzen mit 4:6,7:6, 6:4. "Ich bin einfach froh, dass ich noch gewonnen habe", so Paul. "Es war ein sehr enges Spiel. Den ersten Satz habe ich unnötig abgegeben und im zweiten Durchgang lag ich 5:6 mit Break hinten. Dass ich das noch drehen konnte, war extrem wichtig."

Attraktiver Mittwoch
Am Mittwoch stehen gleich mehrere Höhepunkte auf dem Programm: Die beiden Schweizer Youngsters Yannik Steinegger und Mischa Lanz stehen im Einsatz und kämpfen um ihre ersten ATP-Punkte. Es kommt zum Schweizer Duell zwischen Adrien Bossel und Marc-Andrea Hüsler und die beiden top gesetzten Spieler des Turniers Christopher Heymann aus Belgien und Jan Choinski aus Deutschland werden erstmals im Einsatz stehen. Zum Abschluss des Tages wartet auf dem Center Court noch ein besonderer Leckerbissen: Der Grenchner Vullnet Tashi, der sich erfolgreich durch die Qualifikation gespielt hat, misst sich mit dem amtierenden Junioren Wimbledon Sieger Alejandro Davidovich-Fokina aus Spanien.

Text und Bilder zur Verfügung gestellt

Sonntag, 4. Februar 2018

Infoabend zum neuen Kaderkonzept und Workshop für Kids Tennis High School Turniere

Im Februar organisiert die Juniorenabteilung des Aargauischen Tennisverbandes gleich zwei Anlässe: Am 18. Februar findet in Teufenthal ein Workshop für die Planung und Durchführung von Kids Tennis High School Turnieren statt und am 28. Februar ein Informationsabend zum neuen Junioren-Kaderkonzept.

In Zusammenarbeit mit Swiss Tennis organisiert der Aargauische Tennisverband am Sonntag 18. Februar einen Workshop zur Planung und Durchführung eines Kids Tennis High School Turniers für den Spiellevel rot. Der Workshop richtet sich an Coaches, Kids Tennis Verantwortliche und alle weiteren Interessierten aus  Aargauer Tennisclubs, die ein Kids Tennis High School Turnier durchführen möchten. Der Workshop ist für alle Teilnehmenden kostenlos und beginnt um 11 Uhr. Anmelden kann man sich bis am 9. Februar bei Sandra Laubi, Juniorenverantwortliche des Aargauischen Tennisverbandes (sandra.laubi@gmail.com | 077 404 65 55). 

Neues Förderungskonzept für den Nachwuchs
Zehn Tage später findet im Golfpavillon aarau-WEST in Oberentfelden ein Informationsanlass statt, an dem die Eltern der Aargauer Kaderspieler über die Neuorganisation der Nachwuchsförderung von Swiss Tennis informiert werden. Roger Meylan, Präsident der Juniorenkommission von Swiss Tennis, wird die neuen nationalen Konzepte für „überregionale Kader“ und „Regionalkader“ präsentieren. Im Anschluss daran wird die ATV-Juniorenverantwortliche Sandra Laubi erläutern, was es mit dem „Anschlusskader“ und dem „U10-Förderkader“ auf sich hat. Am Ende des Informationsanlasses beantworten die Vertreter des Aargauischen Tennisverbandes die Fragen der Eltern. Die Teilnahme an diesem Anlass ist ebenfalls kostenlos, eine Anmeldung ist jedoch notwendig. Diese sollte bis am 18. Februar per E-Mail an sandra.laubi@gmail.com erfolgen.

Freitag, 2. Februar 2018

Die künftigen Tennisstars hautnah erleben

Morgen fällt der Startschuss zur dritten Ausgabe des Tennis Pro-Open Aargau. Und auch diesmal verspricht das Teilnehmerfeld hochklassigen Tennissport von der ersten Runde an.

Im Hauptfeld stehen 18 Spieler, die in der Weltrangliste zwischen den Rängen 270 und 600 zu finden sind. Alle, die ein tieferes Ranking aufweisen, müssen den Umweg über die Qualifikation nehmen. „Die Dichte des Teilnehmerfeldes ist auch in diesem Jahr sehr hoch“, freut sich Turnierdirektor Freddy Blatter. „Das Spannende daran ist, dass man nicht weiss, welcher Spieler den Durchbruch schaffen wird und schon bald zur Weltspitze gehört.“
Das beste Beispiel dafür ist Vorjahressieger Matteo Berrettini. Der Italiener startete im letzten Februar als ungesetzter Spieler ins Turnier, gewann den Titel, steht mittlerweile bereits auf Rang 128 der Weltrangliste und hat an den Australian Open vor wenigen Tagen sein erstes Grand Slam Einzel im Hauptfeld bestritten. Auch in diesem Jahr schlagen einige interessante Spieler in Oberentfelden auf. So ist beispielsweise der Deutsche Jan Choinski (im Bild) wieder mit dabei, der bei der ersten Ausgabe des Tennis Pro-Open Aargau im Final gestanden hatte. Oder der aufschlagsstarke Franzose Albano Olivetti, der 2016 in Wimbledon bereits einmal im Hauptfeld gespielt hat.

Auch die Davis Cup Cracks sind dabei
Beim Tennis Pro-Open Aargau, das zu den Aargau Top Sport Events gehört und sowohl vom Swisslos Sportfonds Aargau als auch von der Aargauischen Kantonalbank unterstützt wird, sind auch mehrere Schweizer Spieler mit dabei. Darunter auch die zwei Davis Cup Cracks Marc-Andrea Hüsler und Antoine Bellier, die am kommenden Wochenende auswärts in Kasachstan die Schweizer Farben vertreten. „Es freut uns, dass die Schweizer Davis Cup Spieler in diesem Jahr mit dabei sind und versuchen, vor Heimpublikum wichtige Weltranglistepunkte zu gewinnen. Genau dafür organisieren wir ja dieses Turnier“, so Blatter.
Von Samstag bis Montag werden im TENNIS aarau-WEST in Oberentfelden die Matches der Qualifikation ausgetragen. Und dort werden gleich mehrere Aargauer Spieler im Einsatz stehen. Darunter der frisch gebackene U18-Junioren-Schweizer-Meister Jonas Schär, Patrik Hartmeier, Yanik Kälin, Oliver Mrose und Noël Kunz. „Es wird interessant sein zu sehen, wie sie sich auf diesem Niveau schlagen. Es wäre schön, wenn einem von ihnen mal ein Exploit gelingen würde“, blickt Blatter auf die ersten Turniertage voraus.

Night Session ab 19 Uhr
Ab Dienstag werden die Spiele der Hauptkonkurrenz durchgeführt. Spielbeginn ist jeweils um 13:30 Uhr, wobei jeden Abend um 19 Uhr das Spiel des Tages stattfindet. „Es hat sich bewährt, dass wir jeden Abend eine Night Session mit dem besten Spiel des Tages machen. So haben auch die Tennisfans, die tagsüber arbeiten müssen, eine Chance, bei uns Matches live zu verfolgen“, erklärt Turnierdirektor Freddy Blatter. Für die Zuschauer steht auch bei der dritten Ausgabe des Tennis Pro-Open Aargau wieder während der gesamten Dauer der Hauptkonkurrenz eine Tribüne bereit, die einen optimalen Blick auf den Center Court garantiert.
Zudem wartet die diesjährige Ausgabe des Turniers mit zwei weiteren Attraktionen auf: Am Mittwochabend wird die erste Mannschaft des NLA-Handballvereins HSC Suhr Aarau das Tennisturnier besuchen und das Spiel der Night Session live mitverfolgen. Und am letzten Turniertag kommt es vor dem Finalspiel ab 11 Uhr zu einem Showtraining mit dem erfolgreichen Schweizer U14-Team, das im August den Weltmeistertitel gewonnen hat. Als Trainer ist Michael Lammer mit dabei, der Teil des Schweizer Davis Cup Teams war, das 2014 in Lille den Davis Cup gewonnen hat.

Hinweis: Alle Informationen, Spielpläne und Tableaus des Tennis Pro-Open Aargau finden Sie unter www.itffutureaargau.ch